26.04.2016, 16:34 Uhr

Mehr Geld in der Gastronomie

Hansjörg Hanser, Margit Luxner, ÖGB. (Foto: ÖGB)

Hotel- und Gastgewerbe: +1,5 Prozent für 4.100 Beschäftigte in Kitzbühel

BEZIRK KITZBÜHEL (niko). Einen erfolgreichen Abschluss der Lohn- und Gehaltsverhandlungen melden die Gewerkschaften vida und GPA-djp sowie die Fachverbände Gastronomie und Hotellerie in der Wirtschaftskammer. Die Löhne und Gehälter der rund 4.100 Kitzbüheler Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe steigen demnach zwischen 1,35 und 1,5 Prozent. Der neue Mindestlohn bzw. das neue Mindestgehalt liegt bei 1.420 Euro. Gültig sind die neuen Lohn- und Gehaltstabellen ab 1. Mai.

Bessere Arbeitsbedingungen

„Anliegen der Gewerkschaft war es, einen Abschluss zu erreichen, der über der Inflationsrate liegt und auch spürbar ist. Bessere Arbeitsbedingungen und höhere Einkommen sind aus unserer Sicht das beste Gegenmittel, um dem anhaltenden Fachkräftemangel entgegenzu wirken“, ist ÖGB-Regionalsekretär Hansjörg Hanser überzeugt. Margit Luxner, Stv. ÖGB Regionalvorsitzende Unterland, freut sich auf weitere Schritte, um das gemeinsam vereinbarte Ziel von 1.500 Euro Mindestlohn bis 2018 zu erreichen.

Plus bei Lehrlingsentschädigungen

Ein deutliches Plus gibt es auch bei den Lehrlingsentschädigungen, die sich um durchschnittlich 2,96 % erhöhen. Erstmals seit Jahren wird auch der Nachtarbeitszuschlag wieder leicht erhöht (auf 21 Euro pro Nachteinheit).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.