07.10.2016, 13:03 Uhr

WK-Kritik an Straßenbau in Kitzbühel

Kammer fordert mehr Unterstützung vom Land; 70 % Umsatzeinbußen

KITZBÜHEL (niko). Seit Anfang September wird an der St. Johanner Straße gearbeitet. Bis Ende November und nach einer Winterpause ab April bis Juni sollen die Arbeiten dauern (wir berichteten).
"Bei allem Verständnis für die Notwendigkeit der Maßnahmen – derzeit ist das aber ein unhaltbarer Zustand; Anrainerbetriebe haben bis zu 70 % Umsatzeinbußen und auch Unternehmer, die etwa diese Straße benützen müssen, leiden stark", so WK-Obmann Klaus Winkler. Er fordert vom Land mehr Unterstützung: "Es muss mehr Geld bereit gestellt werden, damit die Baufirma auch in der Nacht und vor allem an den Samstagen arbeiten kann; somit würde sich die Gesamt-Bauzeit erheblich verkürzen. Es muss auch dem Land ein Anliegen sein, die starken Einbußen der heimischen Wirtschaft zu verringern", so Lackner. Auch die Stadtgemeinde würde dies fordern.

Der Kammerobmann kritisiert zudem, dass man von den Baumaßnahmen viel zu spät informiert wurde und die Vorlaufzeit für die Unternehmer, um darauf reagieren und planen zu können, entsprechend zu kurz war.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.