10.08.2016, 08:00 Uhr

Finale für Grafensteiner Sportplatz-Projekt

Das komplett sanierte Kabinengebäude (links) und das neue Kabinenhaus der Tennis-Sektion (rechts)

Nicht mehr viel fehlt und das Grafensteiner Sportgelände kann sich wieder sehen lassen.

GRAFENSTEIN (vp). Das in die Jahre gekommene Sportgelände in Grafenstein gehört der Vergangenheit an. Nun steht den fünf Sektionen des TSV Grafenstein (Fußball, Eishockey, Tennis, Volleyball, Eisstocksport) ein vorzeigbares Sportareal zur Verfügung. In nur einem Jahr wurde der Kabinentrakt komplett saniert, das Dach und die öffentlichen WC-Anlagen erneuert, der Fußballplatz mit einer automatischen Bewässerung versehen, für die Tennisspieler ein neues Kabinengebäude errichtet und jenes der Hockeyspieler (Container) saniert.
Weiters wurde an die Barrierefreiheit gedacht, es gibt nun ein barrierefreies WC samt Dusche. "Auch die Halle der Eisschützen wurde saniert - mit neuer Asphaltschicht, neuen Wänden und Beleuchtung", freut sich Vize-Bürgermeister und Sektionsleiter Valentin Egger. Er hatte die Bauabwicklung inne. "Durch eine eigene Wasserversorgungsanlage mit Brunnen sparen wir uns jetzt außerdem viel."

Letzte Arbeiten

Was noch fehlt, sind zwei Beachvolleyball-Plätze, für die extra Grund angekauft wurde. Hier läuft noch das Widmungsverfahren. Egger: "Die Tennisplätze erhalten noch Flutlicht, die Tribünen-Sitze werden erneuert und dann geht es noch um die Außengestaltung mit Asphaltierungsarbeiten."

Land fördert Projekt

Das ursprüngliche Sportplatz-Projekt lag bei den Kosten weit über einer Million Euro. Nun wird das neue Sportgelände auf etwa 500.000 Euro kommen. "Es sind während der Bauarbeiten noch einige Dinge hinzugekommen. Wir hoffen, da nicht viel darüber zu liegen. Schließlich haben wir sehr sparsam gebaut", spricht Egger etwa das "tolle Entgegenkommen der beteiligten Firmen" an. Realisiert wurde der Bau nämlich mit Grafensteiner Betrieben und mit Freigängern. Das Land Kärnten hat für die Bauarbeiten eine Förderung von 50 Prozent der Kosten zugesichert.

Modernisierung motiviert

Nun hoffe man auf sportliche Erfolge, so Egger. Und er ortet: "Mit dieser Modernisierung spürt man schon einen Aufschwung in den Sektionen, vor allem im Nachwuchs-Bereich." Für seine Fußballer lautet jedenfalls das Ziel: Aufstieg.

Lesen Sie dazu auch:

* Grafenstein: Neubau auf Sportgelände zu teuer
* Drittes Großprojekt in Folge steht in den Startlöchern
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.