24.04.2016, 14:00 Uhr

Junggebliebene Sängerknaben aus Ferlach

Singen immer noch: Karl Just, Jakob Juch, Martin Struger, Bruno Spuler, Richard Peterlin und Alois Suppanz (Foto: Arbeiter)

Ehemalige Sänger des ÖGB-Männerdoppelquartettes Ferlach treffen sich noch immer zum Singen.

FERLACH. "Zwar älter, aber gut." - Das gilt für das aus der Belegschaft der ehemaligen Kestag rekrutierte ÖGB-Männerdoppelquartett Ferlach. 1948 wurde der Klangkörper mit Tenor- und Bass-Stimmen gegründet. In den vielen Bestandsjahren lauschte so mancher Staats- oder Würdenträger den Herren, produziert wurde nur eine einzige Schallplatte. Dafür gab es umso mehr Auftritte im Radio, bei Sängerfesten, Familienanlässen oder Firmenjubiläen.
1986 kam das offizielle Aus für das Doppelquartett, doch nach einiger Zeit schlug Richard Peterlin vor, sich bei monatlichen Treffen an die alten Zeiten zu erinnern und gemeinsam weiterzusingen.

Bis heute trifft man sich im Gasthof "Zum Blauen Affen", das jüngste Mitglied ist 84, das älteste 96 Jahre alt. Ein Wermutstropfen bleibt: In der Zwischenzeit sind zwei ehemalige Sänger verstorben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.