15.03.2016, 10:40 Uhr

Der Baumschnitt steht an!

Josef Pfeiler (links) erklärt seinen Schülern in der Gartenbauschule Ehrental genau, wann es Zeit für den Baumschnitt wird

Josef Pfeiler, Lehrer an der Gartenbauschule Ehrental, gibt hilfreiche Tipps zum Obstbaumschnitt.

KLAGENFURT. Der richtige Zeitpunkt des Obstbaumschnitts hat große Auswirkungen auf das Baumwachstum und die Qualität und Menge des Obsts, welches der Baum trägt.

Der richtige Zeitpunkt

FOL. Ing. Josef Pfeiler, Lehrer an der Gartenbauschule Ehrental, erklärt, warum der Baumschnitt so wichtig ist: "Es geht darum, dass die Ertragsfähigkeit des Baumes erhalten bleibt, die Früchte qualitativ hochwertig werden, um Korrekturmaßnahmen durchzuführen und zur Gesundheit des Baumes." Es gibt den Winterschnitt und den Sommerschnitt. "Der Winterschnitt fördert das Wachstum und der Sommerschnitt bremst das Wachstum und fördert die Blüten- und Fruchtbildung", erklärt Pfeiler. Nach seiner Meinung wird allerdings zu viel geschnitten und der Baum kommt dadurch nicht zur Ruhe. Pfeiler: "Ich muss den Baum mit meinen Schnittmaßnahmen so beruhigen, damit ich ihn nur noch korrigieren muss."

Winter- oder Sommerschnitt

Im November beginnt bei den meisten Obstgehölzen die Zeit des Winterschnitts. Kern- und Steinobst, wie Birne oder Zwetschge, sollte von Jänner bis Mitte März geschnitten werden. "Winterschnitt ist eher der Aufbau- und Verjüngungsschnitt", sagt Pfeiler, "Es wird im Winter häufig generell der Schnitt durchgeführt, weil eine unbelaubte Krone leichter zu beschneiden ist, obwohl der Sommerschnitt eigentlich der günstigere ist."
Der Sommerschnitt bremst das Wachstum, führt zur Bildung neuer Fruchttriebe und sorgt bei Äpfeln dafür, dass die vorhandenen Früchte besser ausreifen. Der richtige Zeitraum für den Sommerschnitt ist Mitte Juni bis Anfang August, sobald die Endknospen der neuen Triebe ausgebildet und deutlich erkennbar sind.

Pfirsich- u. Kirschbäume

Der Schnitt von Pfirsichbäumen sollte während der Blüte stattfinden. Grund dafür ist, dass die Knospen (Fruchtknospen, Blattknospen, Holztriebe) vor diesem Zeitpunkt nicht zu unterscheiden sind. "Pfirsich fruchtet auf einjährigen Trieben und die muss man dann stärker schneiden damit man einen sicheren Ertrag hat", sagt Pfeiler. Kirschbäume sollten nach der Ernte geschnitten werden. Pfeiler: "Bei der Kirsche werden die Blütenknospen relativ früh angelegt, dadurch kann man im Sommer stärkere Korrekturen durchführen und die verheilen besser."

Zur Sache

Äpfel, Birnen und andere Kernobstsorten können das ganze Jahr über geschnitten werden.

Bei Temperaturen unter minus fünf Grad sollten Bäume nicht geschnitten werden. Bei Frost ist nämlich das Holz zu brüchig, sodass die Schnittwunden nur sehr langsam verheilen würden und eine reiche Ernte im Herbst auf dem Spiel steht.

Äste, die geschnitten werden,komplett entfernen und keine Stümpfe stehenlassen, denn sonst bilden sich unerwünschte Neuaustriebe.

Mit scharfem und sauberem Werkzeug arbeiten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.