09.06.2016, 08:00 Uhr

Erfahrungen sind sehr positiv

Geplante Begegnungzone in der Innenstadt. In Velden hat man mit dem Verkehrskonzept gute Erfahrungen gemacht

Befürchtungen wegen Begegnungszone in der Innenstadt. Konzept funktioniert in Velden gut.

KLAGENFURT. Die geplante Begegnungszone in der Innenstadt sorgt in der Bevölkerung für Diskussionen. Viele Verkehrsteilnehmer befürchten, dass das Konzept in der Landeshauptstadt scheitern würde und die Straßen innerhalb des Rings im Chaos versinken könnten. Dies Befürchtungen kann der Bürgermeister der Gemeinde Velden Ferdinand Vouk nicht teilen. "Wir haben seit Mai 2014 eine Begegnungszone rund um das Casino errichtet und haben so die Straße den Fußgängern und Radfahrern zurückgegeben. Unsere Erwartungen sind übertroffen worden. Es ist zu einer Entschleunigung gekommen und der Durchzugsverkehr hat abgenommen. Aufgrund des Erfolges gibt es Überlegungen die Begegnungszone in Velden schrittweise auszuweiten", erklärt Vouk. Insgesamt wurden 2,1 Millionen Euro wurden in die baulichen Maßnahmen investiert, die Wirtschaftstreibenden beteiligten sich mit 400.000 Euro.

Keine Verkehrsbehinderung

Hans-Peter Mailänder von der Landesverkehrsabteilung sind keine besonderen Vorkommnisse in der Begegnungszone in Velden bekannt. "Die Begegnungzone wird von den Verkehrsteilnehmern sehr gut angenommen, allerdings handelt es sich in Velden um ein Spezifikum. Velden ist eine Tourismusgemeinde, daher waren im Bereich des Casinos schon immer viele Fußgänger unterwegs", erklärt Mailänder. Ein Gefahrenpotenzial ortet Mailänder vor allem bei den Fußgängern. "Oft wird ohne zu schauen auf die Straße gegangen und es kommt manchmal zu gefährlichen Situationen", sagt Mailänder.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
19.108
Alfons Lepej aus St. Veit | 09.06.2016 | 08:49   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.