09.03.2016, 15:35 Uhr

Erstes offenes Bücherregal am Flughafen Klagenfurt

(Foto: Büro LR Benger)

Kärntner Literatur hebt ab – Über 100 Bücher von Kärntner Schriftstellern für Fluggäste.

KLAGENFURT. Am Flughafen Klagenfurt wurde heute, Mittwoch, eine Leseecke mit einem neuen, sogenannten offenen Bücherregal präsentiert. Das mit mehr als 100 Büchern von Kärntner Schriftstellern bestückte Regal im Gate-Bereich des Flughafens soll den internationalen Passagieren einerseits die Vielfalt der Kärntner Literatur näher bringen und andererseits die Möglichkeit bieten, bereits gelesene Bücher gegen Literatur aus Kärnten zu tauschen. Mit der Installation soll auch der vor allem bei Touristen aus Deutschland beliebte Bachmannpreis beworben werden.

Kärntner Literaten


„Das Wirken der Kärntner Literaten reicht weit über unsere Grenzen hinaus. Alleine der Bachmannpreis zieht Literaturbegeisterte aus anderen Ländern nach Kärnten. Kunst und Kultur verbinden Menschen und daher begrüße ich diese Initiative am Flughafen. Das offene Bücherregal ist ein Willkommensgruß, ein Zeichen für Offenheit und ein Bekenntnis zu unseren Kulturschaffenden. Wir sind stolz auf sie“, betonte Kultur- und Tourismusreferent LR Christian Benger.

„Fly Klagenfurt“

„ Wir freuen uns, dass der Flughafen Klagenfurt zu einer Plattform der Kärntner Literatur geworden ist. Es ist uns ein Anliegen, vor allem unseren ausländischen Passagieren die vielen Facetten der Destination Kärnten unter dem Motto „Fly Klagenfurt“ näher zu bringen. In diesem Sinne übernehmen auch wir seitens des Airports die Betreuung des offenen Bücherregals und sorgen, wenn erforderlich, für die regelmäßige Bestückung der Leseecke. Unser Dank gilt allen Partnern, die am Zustandekommen dieses Projekts beteiligt waren“, so Flughafen-Geschäftsführer Max Schintlmeister.

Das Konzept

Das Konzept wurde vom Flughafen Klagenfurt gemeinsam mit Christian Gigler / design & structures entwickelt und realisiert. Als Partner für die Umsetzung wurden Institutionen wie die Abteilung Kultur des Landes Kärnten, der kulturRaum Klagenfurt, das Robert Musil Literatur Museum, die Lendhauer, Ingeborg von Pingeb.org und zahlreiche Verlage und Schriftsteller – wie zum Beispiel Claudia Rosenwirth-Fendre, die eigene Werke und einen Teil ihrer privaten Bibliothek zur Verfügung gestellt hat – gewonnen. Sie unterstützen das Projekt mit Bücherspenden.

Lust aufs Lesen

Der Bezug zum Bachmannpreis soll mit der von Gerhard Maurer fotografisch festgehaltenen Aktion am Lendkanal der in Wien lebenden Künstler Christoph Steinbrener (*1960, Bildhauer) und Rainer Dempf (*1961, Fotograf und Grafiker) hergestellt werden. „Es funktioniert ganz einfach: Buch rausnehmen, lesen und in ein anderes offenes Bücherregal stellen“, machte Benger Lust aufs Lesen und Schmökern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.