16.03.2016, 10:27 Uhr

Gesunder Ausschank in Schulen

Beim Präventionsforum erhielten Pädagogen stellvertretend für die Schulen Urkunden für das Angebot der gesunden Getränkeautomaten. Gesundheitsreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler (rechts) gratulierte herzlich (Foto: StadtPresse/Spatzek)
KLAGENFURT. Seit einem Jahr sind die Automaten, die in sieben der 29 Klagenfurter Pflichtschulen aufgestellt sind, ausschließlich mit Getränken mit wenig Zuckergehalt bestückt. Das erfreuliche Ergebnis: Im Vergleich zum Vorjahr konnte das gesunde Angebot der Getränkeautomaten sogar nochmals verbessert werden.

Österreichweiter Spitzenwert

Für diesen österreichweiten Spitzenwert gab es nun im Rahmen des städtischen „Präventionsforum“ eine Auszeichnung des vorsorgemedizinischen Instituts „SIPCAN“ für die teilnehmenden Pflichtschulen NMS 2 (Waidmannsdorf), NMS 3 (Hasnerschule), NMS 5 (Wölfnitz), NMS 6 (St. Peter), NMS 11 (Viktor-Frankl-Schule, Annabichl), NMS 12 (Thomas-Koschat-Schule, Viktring) und Polytechnische Schule Leonardo da Vinci Klagenfurt.
„Unsere Pflichtschulen bemühen sich um eine gesundheitsfördernde Ernährung von Schülerinnen und Schülern. Mit dem ‚Automatencheck‘ setzten sie ein sichtbares Zeichen dafür. Ein herzliches Dankeschön für das Engagement im Sinne der Gesundheit unserer Kinder und Jugend!“, freute sich Gesundheitsreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler über den österreichweiten Vorreiterstatus der Landeshauptstadt in Sachen Prävention und gesunde Ernährung.

Getränkeautomaten umgestellt

Denn bereits voriges war Klagenfurt die erste Stadt in Österreich, die Pflichtschulen mit Getränkeautomaten in Zusammenarbeit mit den Automatenbetreibern nach wissenschaftlichen Vorgaben umstellte. Die vormals vielfach stark zuckerhaltigen Getränke machten Wasser, gespritzten Fruchtsäften und Getränken mit moderatem Zuckergehalt Platz. Der Anteil der „Zuckerbomben“ konnte so auf nur mehr sieben Prozent reduziert werden. Die Kinder und Jugendlichen sind vom gesunden Angebot begeistert.
„Die positive Resonanz der Schülerinnen und Schüler hat uns gezeigt, dass dieser wichtige Schritt richtig war“ betont die Diätologin des Gesundheitsamtes, Jutta Hafner-Sorger. Über 1.500 Pflichtschüler profitieren täglich von den gesunden Durstlöschern. „Der Weitblick der Stadt, die Kinder und Jugendlichen in ihrer Lebenswelt abzuholen, bildet die Basis für diesen eindrucksvollen Erfolg“, bestätigt der unabhängige Experte Manuel Schätzer (SIPCAN). Als sichtbares Zeichen wird der im letzten Jahr verliehene „Auszeichnungs-Sticker“ für die neuerlich gebotene Qualität jetzt um ein Jahr verlängert und an allen Getränke-Automaten angebracht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.