27.06.2016, 11:10 Uhr

Betroffenheit im Land: Erinnerungen an Manfred Deix

Das Land trauert um Manfred Deix, welcher mit seiner Frau in Weidling wohnte. (Foto: privat)

Der Träger des "Nestroy Rings" bringt mit seinem Tod eine Trauer-Flut nach Österreich.

WEIDLING. Im Alter von 67 Jahren ist der österreichweit bekannte Karikaturist Manfred Deix "nach langer Krankheit in Weidling gestorben", wie die Witwe Marietta Deix mitteilt.

Keine "High Society"

Klosterneuburg trauert und erinnert sich: "Er hat mir mal in einem Brief eine Katze gezeichnet, das war ganz nett. Ich habe ihn sehr geschätzt und auch persönlich gekannt, genauso wie viele andere Weidlinger", so Stefan Schmuckenschlager. Der Bürgermeister fährt fort: "Er bekam den Klosterneuburger Kulturpreis , hat sich aber nie in die High Society gedrängt." Betroffenheit zeigt auch das Essl-Museum: "Leider gibt's bei uns keine Exponate, aber es ist furchtbar, er war doch erst 67 Jahre alt", so Erwin Uhrmann, Pressesprecher des Essl-Museums.

Privat im Stüberl

Bei Evelyn und Johann Zeillinger (ehem. Restaurant Zeillinger-Stuben) ist Deix ein- und ausgegangen: "Ich habe sogar eine Widmung in meinem Gästebuch von ihm", berichtet die ehemalige Wirtin Evelyn und erinnert sich noch an ein Zusammentreffen: "Mir ist sofort aufgefallen, dass er Kettenraucher war." Mit wem war er da? "Mit Opernsänger, meist auf Einladung von Hilde Güden, auch Walter Berry war ab und an dabei. Es waren sehr nette und liebe Gäste."
Die Gespräche der privaten Runde im Stüberl habe Zeillinger nicht verfolgen können, "wir haben nur das Essen gebracht, dann war die Tür wieder zu", sagt sie. Eines ist jedoch noch präsent: Die Tierliebe von Deix: "Er hat sich immer wieder nach seinen – ich glaube es waren 15 Katzen – erkundigt. Daheim angerufen und sichergestellt, dass sie gut versorgt sind.", so die Pensionistin.
Im ganzen Land herrscht Betroffenheit und Landeshauptmann Erwin Pröll bringt die Trauer auf den Punkt: "Mit Manfred Deix verlieren wir einen weit über die Grenzen hinaus anerkannten und etablierten Künstler. Er war unverwechselbar in seiner Kunst und einzigartig in seiner Persönlichkeit." Auch wenn der Schock bei vielen noch sehr tief sitzt, kann man an ihn laut Pröll als "Vordenker, der uns zum Nachdenken und Umdenken gebracht hat", beschreiben.

Österreichs Kult

Die Arbeiten von Manfred Deix sind längst Kunstwerke geworden, welche man zur österreichischen Klassik zählen kann. Und das wurde auch anerkannt. Manfred Deix ist Träger des "Nestroy Rings", was ein goldenes Verdienstzeichen ist, welches von der Stadt Wien überreicht wurde. Außerdem erhielt er auch das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste im Bundesland Niederösterreich. Im Jahr 2012 erhielt Deix den Österreichischen Kabarettpreis.

Zur Person

Manfred Deix wurde im Jahr 1949 in St. Pölten geboren. Er wuchs in Böheimkirchen, wo seine Eltern ein Wirtshaus betrieben auf. Erste Cartoons erschienen in der Niederösterreichischen Kirchenzeitung. Ab 1972 veröffentlichte er in den Magazinen "Profil", "Trend", "Stern", "Der Spiegel", "News" und noch vielen mehr seine Zeichnungen. Im Jahr 2001 eröffnete das Karikaturmuseum Krems, welches eine Dauerausstellung zum Werk von Manfred Deix enthält.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.