28.07.2016, 15:19 Uhr

Sommerfrische auf vier Pfoten

"Urlaubshund" schlechthin: Stanley ist bei allen In- und Auslandsreisen immer mit dabei und im Urlauben bereits bestens geübt.

Fürs Urlauben mit Hund braucht es zwar einiges an Vorbereitung, Abenteuer sind dafür aber garantiert.

KLOSTERNEUBURG/PURKERSDORF. Startet die Urlaubssaison, stellen sich viele die Frage: Wohin mit dem Vierbeiner? Immer mehr entscheiden sich gegen eine Unterbringung zu Hause und packen Bello einfach ein.

Das Tragen lohnt sich

"Charly war schon zwei Mal in Italien, weiter weg würd’ ich mich mit ihm nicht trauen", erzählt Eva Lechner und blickt dabei auf den kleinen Terrier-Mischling. Ist das Gepäck des Hundes groß? "Natürlich, man braucht ja das Bettchen mit, Futter, Spielzeug, Leine, Impfpass", so Lechner, doch "das Herumtragen entschädigt einen, wenn ich Charly aufgeregt zum Meer laufen sehe." Charly ist beim Autofahren brav, denn in seiner Transportbox "schläft er und ist nur bei Pausen munter". Auch für Samariterbund Purkersdorf-Obfrau Brigitte Samwald ist klar: "Wir fahren nur dorthin, wo der Hund mit darf.“ Sollte sie doch mal einen Hundesitter brauchen, kann sie sich auf ihren Sohn verlassen. Grundsätzlich ist sie Österreich-Urlauberin, aber mit Hündin Emily ging’s schon nach Italien: "Oft waren’s Landhaus-Hotels. Da dürfen’s dann nur in die Speisesäle nicht mit."

Trautes Heim, Glück allein

Elisabeth Mach ist Besitzerin eines Retriever-Mischlings: "Wir lassen den Hund bei meiner Mutter, die freut sich über Bewegung mit ihm." Mit zwei Hunden und vier Katzen muss sich auch Giovanna Brizzi vorm Urlaub darum kümmern, dass ihre Tiere versorgt sind: „Wenn ich in Urlaub fahre, nehme ich mir jemanden, der in der Zeit bei mir zu Hause ist und auf die Tiere schaut – jemand, der die Tiere schon kennt, Freunde zum Beispiel." Und wie funktionierte das bisher? "Es hat immer gut funktioniert, einmal wurde ein Hund ein bisschen überfüttert – aber die Tiere waren glücklich, das ist das Wichtigste", lächelt sie. Valentina Fünder hatte es schwerer Mischlingshündin Leni in kurzer Abwesenheit betreuen zu lassen: "Wir haben lange gesucht, sind aber leider nicht fündig geworden oder es war zu teuer. Wir haben eine richtig liebe Hundepension in der Steiermark gefunden, wo wir unsere Leni dann hinbrachten."

Autoreisen bevorzugt

"Viele sind es nicht, die über Vermittlung mit dem Hund reisen: Zumeist sind es Autoreisen nach Österreich, Italien oder Kroatien", weiß Claudia Bonner vom Reisebüro Berger. "Auf der Kurz- und Mittelstrecke tun sie sich die Strapazen eines Fluges meist nur dann an, wenn es ein kleiner Hund ist, der mit in die Kabine darf."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.