05.05.2016, 00:00 Uhr

Business Brunch: "Ich wurde zur Hypnose"

Beim Business Brunch: Ramisa Hartl mit Bezirksblätter-Werbeberater Christian Wagner.
KLOSTERNEUBURG. Fasziniert vom Menschen unterzog sich die gebürtige Russin Ramisa Hartl einer langen und anstregenden Schulung, bis sie ihren Traumjob ausüben durfte: Hypnotiseurin. Was sie zu einem besonderen Menschen macht, ist ihre Liebe und Hilfsbereitschaft gegenüber dem Wesen Mensch.

Wie funktioniert Hypnose?

Ramisa Hartl: Hypnose ist Reden und es ist nicht das Ziel, jemandem zu drängen oder willenlos zu machen. Durch Reden nimmt man dem Menschen Stress weg und er beginnt, Dinge klarer oder vereinfachter zu sehen.

Ist Hypnose bei jedermann einsetzbar?

Ramisa Hartl: Ja, auch bei denen, welche sich anfangs dagegen wehren. Bei manchen dauert es länger, bei manchen kürzer, aber sich diese Zeit zu nehmen, ist wichtig. Außerdem ist Hypnose auch bei Tieren – sowohl das Pferd, als auch das Meerschweinchen – einsetzbar.

Wie sind Sie zur Hypnose gekommen?

Ramisa Hartl: Ich war schon zuvor Mentalitätlehrerin und hatte mit Servicepersonal zu tun, welches mit russischen Kunden zu tun hat. Aus Interesse am Menschen habe ich dann die Fortbildung gemacht.

Woher haben Sie das Wissen?

Ramisa Hartl: Ich habe mehrere Seminare besucht und schlussendlich in Hamburg eine sehr intensive Schulung gemacht.

Sie machen auch Rauerentwöhnung – haben Sie selbst geraucht?

Ramisa Hartl: Ja, aber ich habe bei der Schwangerschaft meiner Tochter aufgehört. Es war sehr schwer aufzuhören, aber ist man sich erst mal bewusst, warum man raucht, kann man auch leichter aufhören. Denn, beim Rauchen sind wir unserem Unterbewusstsein näher, was wiederum Belohnung für unser Gehirn ist.

Wie schalten Sie ab?

Ramisa Hartl: Prinzipiell gilt: Augen schließen und drei mal tief durchatmen. Sonst lese ich gerne, oder kuschle mit meinen Kindern.

Hypnotisieren Sie auch Ihre Familie?

Ramisa Hartl: Ich helfe meinen Kindern, vor allem jetzt in der Pubertät, damit sehr. Seit ich hypnotisiere, hat sich auch meine Beziehung zu meinem Mann verbessert, weil ich ihn besser verstehe und nicht voreilig handle.

Was sagen Sie zu Zauberern, welche in Shows hypnotisieren?

Ramisa Hartl: Ich bin da "allergisch" dagegen. Das ist keine Hypnose, sondern nur Show, was keinen tieferen Sinn dahinter hat.

Wordrap:

Zum Fürhstück gibt's für mich... Tee, Saft, Obst und ein Brot mit Schinken.
Mein schönster Urlaub war... auf den Malediven.
In meiner Kindheit wollte ich... Eiskunstläuferin werden.
Das oberste Gebot ist, ... dass jeder eine Lebensaufgabe hat.
Was ich meinem Mann schon immer sagen wollte... dass er mir zeigt, was man durch Tun erlebt.
Erfolg ist für mich... zu merken, dass ich zufrieden und ruhig bin.
Drei Dinge für die einsame Insel... Streichhölzer, Wasser und ein gutes Buch.
Wenn ich einmal 65 Jahre alt bin... freue ich mich auf meine Enkelkinder.
Wenn ich nochmal 18 Jahre jung bin... würde ich nichts verändern.
Mit dieser Person würde ich gerne mal zu Abend essen... George Clooney, der ist so witzig.
Zur Entspannung... lege ich mich mit meinem Sohn ins Bett und er erzählt mir etwas.

Gast & Wirtschaft:

Das Frühstück wurde eingenommen bei:
Restaurant Frey
Stadtplatz 14
3400 Klosterneuburg
Tel.: 0660/66 66 312
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 8:00 bis 18:00 Uhr, Montag ist Ruhetag.

Für drei Cappuccino und zwei Karottensäfte bezahlten die Bezirksblätter Klosterneuburg 20,60 Euro. Doch das Frühstücksangebot ist bei weitem variantenreicher. So gibt es verschiedene Frühtücksangobte, mit selbstgemachter Marmelade und Porridge für den Winter. Außerdem gibt es auch für Vegetarier und Veganer ein spezielles Angebot.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.