15.10.2016, 01:33 Uhr

Erste Hilfe für Igel - sterben muss nicht sein!

Derzeit läuft das Telefon heiß. Soviele kleine Igel werden gefunden, leider ein Teil davon zuerst gefüttert, sodass sie ab dem 3. Tag anfangen zu kollabieren. Ein anderer Teil wird noch immer zu unerfahrenen Tierärzten gebracht und dort mit für Igel tödlichen Hunde- und Katzenmitteln eingesprüht, aufgetropft oder sogar gespritzt. In einem Fall hat der Tierarzt sogar alle drei Möglichkeiten bei einem Baby mit 150 g gemacht. Das hat es natürlich nicht überlebt. Muss das sein?

BITTE schaut auf die Seite www.igelhilfe.at.

Fast jeder kann mit Hilfe der Seite "seinen" Igel selber pflegen und wenn eine zusätzliche Frage auftaucht, rund um die Uhr die Hotline erreichen! Soviele Igel können mit diesen Tipps gerettet werden, soviele Menschen haben Erfolgserlebnisse und pflegen nun jedes Jahr Igel.

Denn das Beste ist: sie stinken nicht, es ist nicht viel Arbeit und sie gedeihen wirklich gut!
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
55.150
Ferdinand Reindl aus Braunau | 15.10.2016 | 12:24   Melden
212
Tierschutzverein Animal Help Austria aus Korneuburg | 15.10.2016 | 14:54   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.