27.09.2016, 11:01 Uhr

Jetzt geht es um Ideen

Vertreter von Stadtgemeinde, SEFKO und Planungsbüro Raumposition stellten die vier "Auserwählten" vor.

Vier internationale Planungsbüros bringen jetzt ihre Ideen für die Korneuburger Werft zu Papier.

STADT KORNEUBURG. 27 Planungsbüros aus dem In- und Ausland haben sich für den Ideenwettbewerb "Werft Korneuburg" beworben. Vier davon wurden ausgewählt, Ideen und Visionen für die Entwicklung des Areals zu Papier zu bringen. Beim ersten "Standortforum" konnten die Korneuburgerinnen und Korneuburg die vier Büros bereits kennenlernen. Im Gegenzug saugten diese die Ideen der Bevölkerung auf und nahmen viele Anregungen, Wünsche und Erwartungen mit auf den Weg.
Die Zwischenergebnisse kann man bereits am 17. Oktober in der Werft-Halle 55 sehen. Am 19. Dezember werden beim zweiten "Stadtortforum" die Endergebnisse präsentiert und diskutiert.
Einen Tag später tagt dann das Expertenkremium bestehend aus Politikern, Bürgern und Experten, die einen Sieger küren werden. Das Siegerprojekt dient dann als Vorlage für die Erstellung eines Flächenwidmungs- und Raumplanes durch die Stadtgemeinde.

Dialog als Mittel

Dass dieser städtebauliche Wettbewerb etwas ganz Besonderes ist, erklärt Daniela Allmeier vom Planungsbüro Raumposition. "Wir setzen hier stark auf den Dialog aller Beteiligten."

Die Planungsbüros

FROETSCHER LICHTENWAGNER mit LATZ+PARTNER:
Froetscher Lichtenwagner ist ein Wiener Architektur- und Städtebaubüro, gegründet 1996.
Christian Lichtenwagner & Willi Froetscher: "Eine gute Architektur versucht, auf die Fragestellung des Ortes die richtigen und angemessenen Antworten zu finden. Wir beschäftigen uns mit dem Erbe der Moderne und versuchen in unseren städtebaulichen Projekten die jeweils angemessene Dichte zu definieren. Dichte ist kein absoluter Wert. Typologisch haben wir eine Art Sythese des Wiener Blocks der Gründerzeit mit der Zeilenbauweise der Modernen entwickelt. Wir nennen es der aufgelöste Blick."
Projekte: z. B. Verteilerkreis Favoriten, Havenwelten Alter/Neuer Hafen (Bremerhaven), Haldenseestraße (München), Am Volkspark (Berlin), Dresdnerstraße (Wien).

Kooperationspartner Latz+Partner, gegründet 1968, ist ein Büro für Landschaftsarchitektur mit Sitz in Kranzberg (Deutschland) und London.
Projekte: z. B. Landschaftspark Duisburg-Nord, Postindustrielle Landschaften HIRI (Hiriya, Tel-Aviv), Postindustrielle Landschaften TURI (Turin), Postindustrielle Landschaften PORA (Port Rambau, Lyon).

KCAT ARCHITECTS & PLANNERS mit BAUMSCHLAGER HUTTER ZT und YEWO LANDSCAPES:
KCAT Architects & Planners GmbH ist Architektur- und Städtebaubüro mit Sitz in Rotterdam sowie Zweigniederlassungen in Zürich und Shanghai. Gegründet 1989.
Ute Schneider: "Working on an international level from the start, KCAP has designed and realized projects in major countries and cities all over the world such as Hamburg, Zurich, Perm, Londen, Beijing and Amsterdam. With a multi-disciplinary approach to complex design issues, KCAP has gained extensive experience in large-scale urban design and master planning, waterfront redevelopments, campus design and public transportation hubs."
Projekte: z. B. Oostelijke Handelskade (Amsterdam), Noordelijk Havenhoofd (Scheveningen), Masterplan HafenCity Hamburg, Cruquiuseiland (Amsterdam), Elbbrücken (Hamburg), Science City ETH (Zürich), Creative Gateway (Shenzhen), Legacy Masterplan Framework (London).

Kooperationspartner Baumschlager Hutter ZT GmbH ist ein Architekturbüro mit Zweigniederlassung Wien sowie Standorten in Dornbirn, München, St. Gallen und Widnau und wurde 2010 gegründet.
Projekte: z. B. Campus Diakonie (Düsseldorf), CCO1 Hafen City (Hamburg).

Kooperationspartner Yewo Landscapes e.U. ist ein Ingenieurbüro für Landschaftsplanung mit Sitz in Wien.
Projekte: z. B. Slow City Wien, Masterplan Groß-Enzersdorf, Leistbares Wohnen Jeneweingasse (Wien), Baumscheibe Umgestaltung (Wien).

ORTNER & ORTNER BAUKUNST:
Ortner & Ortner Baukunst, gegründet 1987, ist ein Wiener Architektur- und Städtebaubüro mit Niederlassungen in Köln und Berlin.
Manfred Ortner: "Das Architekturbüro Ortner & Ortner Baukunst wurde 1987 von Laurids und Manfred Ortner gegründet und hat seine Wurzeln in der Architektengruppe Haus-Rucker-Co, die zur virulenten Wiener Kunst- und Architekturszene der 60er und 70er Jahre gehörte. Der konzeptionell künstlerische Ansatz ist heute noch ein Markenzeichen des nun als O&O Baukunst firmierenden, international tätigen Büros. Der unmittelbare Bezug zur Szenarie und Atmosphäre der umgebenden Stadt ist ein weiteres Anliegen der Architekten."
Projekte: z. B. Schiffbau Theater ans cultural Centrum (Zürich), Parkstadt Süd (Köln), Urbane Mitte Gleisdreieck (Berlin), Quartierszentrum Killesberghöhe (Stuttgart), Siemens Campus (München), Freiham Nord (München), MUMOK (Wien), Leopold Museum (Wien), Museumsquartier (Wien).

TELEINTERNETCAFE mit TREIBHAUS:
Teleinternetcafe GbR, gegründet 2011, ist ein Berliner Architektur- und Städtebaubüro.
Verena Schmidt: "Als Gruppe von fünf Architekten beschäftigt sich Teleinternetcafe mit den Themenfeldern Architektur und Urbanismus. Bei der Zusammenarbeit in wechselnden Konstellationen und im Austausch mit Experten verschiedener Disziplinen, werden individuelle Kompetenzen projektbezogen gebündelt. Die Auseinandersetzung mit dem Ort und dem Situativen bildet jeweils den Ausgangspunkt für die Suche nach neuen, offenen Formen von Stadt."
Projekte: z. B. Rahmenplan Kreativquartier Dachauer Straße (München), Mark Twain Village Nord (Heidelberg, Deutschland), Hospital Rohrbach (Heidelberg), Forum Asse (Remlingen, Deutschland) und Rote Wand Killesberg (Stuttgart).

Kooperationspartner Treibhaus, gegründet 2010, ist ein Büro für Landschaftsarchitektur mit Bürositzen in Berlin und Hamburg.
Projekte: z. B. Rahmenplan Kreativquartier Dachauer Straße (München).

Mehr Informatives zur Werft Korneuburg und zum großen Entwicklungsprozess des Werftareals finden Sie HIER!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.