18.05.2016, 09:48 Uhr

Werftbühne Korneuburg: Kultur und Kulinarik

Werftbühne-Intendant Jürgen Gabmayer (mi) mit Nina Hammerl und Manuel Praschinger vom "Stadtkern".

Am 25. Mai startet die heurige Werftbühne mit dem Theaterstück "Liliom" – auch Bürgermeister und Pfarrer stehen für Sie auf der Bühne.

STADT KORNEUBURG. Lange haben wir darauf gewartet, am 25. Mai 2016 (20 Uhr) geht sie endlich los – die Werftbühne Korneuburg. Gestartet wird heuer mit jenem Theaterstück, bei dem auch wieder bekannte Korneuburger, darunter Bürgermeister Christian Gepp, Vizebürgermeister Thomas Pfaffl und Stadtpfarrer Stefan Koller, auf der Bühne stehen. "Liliom" steht auf dem Programm, ein Stück von Ferenc Molnár, das von Regisseur Karl Wozek wieder gekonnt in Szene gesetzt wird.

"Pagagnini": 26. Mai 2016

Die Nachfrage nach Karten für "Pagagnini"-Konzerte ist weltweit hoch. Doch ist "Pagagnini" alles andere als nur ein Konzert. Wer klassische Musik mag, das klassische Konzertritual aber immer schon etwas abgenutzt fand, ist bei dem Madrider Streichquartett richtig aufgehoben. Mit clownesker Inszenierung und Gags bringen sie das Publikum zum Lachen.
Zu sehen ist "Pagagnini" am Donnerstag, 26. Mai 2016, 20 Uhr.

Kabarett vom Feinsten

"Stadt Land" ist ein grenzübergreifendes Musikkabarett. Eben noch der gemeinsame Traum vom Glitzer-Glamour-Musical, jetzt schonungslose Wirklichkeit: Erfolglos auf Jobsuche die eine, steirische Bio-Bäuerin die andere. Nach vielen Jahren laufen sich die beiden zufällig in Wien über den Weg.
Mit ihrem Programm "Stadt Land" stehen die "Kernölamazonen" Caroline Athanasiadis und Gudrun Nikodem-Eichenhardt am Freitag, 27. Mai 2016, 20 Uhr, auf der Werftbühne.
Mit Kabarett geht es am Samstag, 28. Mai 2016, 20 Uhr, gleich weiter. "Im Glashaus" sitzt Viktor Gernot und erzählt von kleinen Ursachen, die große Wirkungen haben können. Gernot will Antworten auf einige der bedeutendsten Fragen unserer Generation finden, wie zu Beispiel: Warum kann man sich mit so einem alten Gesicht manchmal noch immer so unerwachsen fühlen? Warum braucht ein Mini-Fuzi-Land wie Österreich neun Bundesländer? Warum haben Gutmenschen ein so schlechtes Image, und warum macht Political Incorrectness so viel mehr Spaß?

Musikalischer Abschluss

Den musikalischen Abschluss der heurigen Werftbühne Korneuburg bildet, so wie auch schon in den Jahren zuvor, ein abwechslungsreiches Konzert der Schülerinnen und Schüler der Musikschule der Korneuburger Musikfreunde. "Let’s make musik!" ist das Motto am Sonntag, 29. Mai 2016, 17 Uhr.

Feiern bei der Werftbühne

Jedes Jahr versucht Intendant Jürgen Gabmayer gemeinsam mit Kultur- und Wirtschaftsstadtrat Andreas Minnich den Werftbühnen-Besucher etwas neues zu bieten. So wird heuer erstmals der "Klub für Korneuburg" für kulinarische Gaumenfreuden sorgen. An jedem Werftbühnen-Abend steht der Klub bereits ab 18 Uhr mit einem Sektstand für Sie bereit. Regionale Schmankerl gibt es von Manuel Praschinger und seinem "Stadtkern".
Auch eine Werftbühnen-After-Show-Party wird es heuer geben. Am Sonntag, 29. Mai, wird ab 19:30 Uhr so richtig gefeiert. Also, einfach vorbeikommen, genießen und mitfeiern!

Tickets:
Karten für alle Veranstaltungen der Werftbühne 2016 gibt es im Bürgerservice Korneuburg (02262/770-411) oder online unter www.werftbuehne.at!
Wer allerdings noch keine Karten hat, der sollte sich unbedingt beeilen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.