VP Krems designiert Thomas Höhrhan als neuen Parteiobmann

Thomas Höhrhan ist als neuer Kremser Stadtparteiobmann designiert und wird somit im nächsten Jahr dem derzeitigen geschäftsführenden Stadtparteiobmann Alfred Graf nachfolgen. Diese Entscheidung ist am 9. Dezember gefallen. „Nach einem Jahr der Konsolidierung ist mit der Designierung von Thomas Höhrhan zum künftigen Kremser Stadtparteiobmann eine starke Aufbruchsstimmung zu spüren“, erklärt Graf. Und Höhrhan selbst lässt unmittelbar nach seiner Designierung mit klaren Ansagen und drei zentralen Zielen aufhorchen: Start einer Rückgewinnung bei Wählern, Unterstützern und Funktionären, Erarbeitung eines sachlichen Kontrastprogrammes und die VP wieder zur Kremspartei Nr. 1 zu machen.

Rückgewinnung durch neue Geschlossenheit.

Höhrhan: „Ich will, dass wir durch neue Geschlossenheit eine Rückgewinnung bei Wählern, Unterstützern und Funktionären starten. Durch unser kompetentes, neu aufgestelltes Team, das die Vielfalt der Kremser Bevölkerung abbildet, sind wir eine moderne, bürgernahe Stadtpartei. Und wir sind entschlossen, verlorenes Vertrauen durch gemeinsame Arbeit und Überzeugungskraft wieder zu erobern.“


Sachliches Kontrastprogramm zum Kurs der Problem-Verschiebung.

Daneben kündigt Thomas Höhrhan, der seit dem Jahr 2012 im Gemeinderat in Krems und beruflich als Unternehmer tätig ist, ein zweites großes Ziel an: „Um für die Bürgerinnen und Bürger das beste Ergebnis zu schaffen, bedarf es nicht einer bequemen Einheitsmeinung sondern auch mutiger Schritte und einer klaren Kommunikation!“ Thematische und programmatische Kontraste beleben die politische Diskussion und Ideenfindung – die Volkspartei Krems wird daher ihren Programmprozess fortsetzen und intensivieren, in dem Visionen, Ideen und konkrete Projekte für Krems Platz finden werden. Denn das letzte Jahr war zu oft und zu sehr dadurch gekennzeichnet, dass bekannte Probleme verzögert und verschoben wurden.

Volkspartei muss Kremspartei sein.

Abschließend macht Höhrhan auch klar, wie er im Parteivorstand für sich und seinen Kurs geworben hat. „Mir geht es darum, dass die Volkspartei Krems ein neues Selbstbewusstsein und eine eigenständige Linie entwickelt. Für die Volkspartei Krems kann es nur ein Ziel geben: Krems zuerst. Denn wenn es um Kremser Themen und Anliegen geht, dann möchten wir die Nr. 1-Adresse in unserer Stadt sein. Deshalb wollen wir miteinander die Volkspartei wieder zur Kremspartei Nr. 1 machen“, schließt Höhrhan.
0
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.