15.06.2016, 19:10 Uhr

Stiftskirche Dürnstein - Der »Fingerzeig Gottes«

Stiftskirche Dürnstein Südseite
Dürnstein: Stiftskirche | Das Stift Dürnstein erscheint heute als einheitliche barocke Anlage. Um einen rechteckigen Hof gruppieren sich vier hochbarock fassadierte Trakte.
Die Schaufassade richtet sich zur Donau und wird von dem weithin sichtbaren hochbarocken blau-weißen Turm dominiert, der als »Fingerzeig Gottes« zum Wahrzeichen der Wachau geworden ist.
Im Jahr 1378 stiftete Elsbeth von Kuenring eine Marienkapelle.
1410 wurden Augustiner-Chorherren aus dem böhmischen Wittingau nach Dürnstein geholt. Sie errichteten im Laufe des 15. Jahrhunderts Kirche, Kreuzgang und Kloster, deren Anlage für den Barockbau bestimmend blieb.
4
5 5
16
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentareausblenden
111.902
Birgit Winkler aus Krems | 15.06.2016 | 19:14   Melden
86.826
Heinrich Moser aus Ottakring | 15.06.2016 | 19:20   Melden
37.899
Karl B. aus Liesing | 15.06.2016 | 19:35   Melden
40.265
Julia Mang aus Horn | 15.06.2016 | 19:36   Melden
11.816
Hedy Busch aus Horn | 16.06.2016 | 00:01   Melden
75.688
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 16.06.2016 | 21:15   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.