30.09.2016, 08:57 Uhr

"Gstanzeln hintn bei der Stadltür"

(Foto: privat)
BERGERN. "Hintn bei der Stadltür", so könnte man die "gmiatliche Stund" auch bezeichnen, welche die "Bergerner Singgemeinschaft" (Chorleiterin Gabriela Maria Rameis) ihren Zuhörern mit vielen lustigen Gstanzeln und Parodieliedern bescherte.

Auf der Tenne und in den Nebenräumen konnten die Besucher im neuen Heurigenraum des "Schnaderhüpflheurigen" der Familie Schmidt in Oberbergern sich an den wirklich gelungenen Vorträgen des Chores und des "Saitenklangtrios/Dreigsangs" (Renate Pilz, Karoline Lenk, Sabine Harrer, Bild rechts) erfreuen. Durch die Zwischenmusik von Akkordeon (Josefa Stierschneider, Bild links) und zwei Klarinettisten ( Karoline Rogatschnig, Markus Schwarz) aus der Dunkelsteiner Blasmusik hatten die Parodielieder (z.B.: Wallfahrt, Lena oder das Lied vom Paradies) besonders erfreuliche Würze gewonnen.

Ganz großen Applaus erhielt Tenor Leopold Wögrath Heurigenwirt aus Unterbergern mit seinen Solodarbietungen "Pfiat di Gott, liabe Alm" und den "Abendglocken" der Don-Kosaken.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.