04.04.2016, 15:42 Uhr

Kamptal- Klassik-Trophy

(Foto: privat)
Es ist eine unglaubliche, für Österreich einzigartige Leistung. Ein eingespieltes Team rund um Günther Kanzler schaffte zum 25. Mal ohne Unterbrechung die Organisation der Kamptal Klassik Trophy. Dieses internationale Event ist ein Fixtermin für unzählige Hobby- und Elite-Fahrer aus dem In- und Ausland. Das illustre Starterfeld bestand heuer 540 StartInnen aus 19 Nationen.
Weltmeisterin (2011) und Olympiasiegerin (2008) Maja Wloszczoswka war ebenso am Start wie die Grande Dame des heimischen XC-Sports, Lisi Osl.
Bei den Männern hat sich die heimische MTB Elite in den letzten Jahren kontinuierlich in Richtung Weltspitze hochgearbeitet. Gregor Raggl, Karl Markt und XC Eliminator Weltmeister Daniel Federspiel trafen u.a. auf Lokalmatador Christoph Soukup. Die österreichische Beteiligung beim Kampf um die Podestplätze kann sich sehen lassen.
Vor dem großen Showdown der Eliterennen am Sonntag gab es bereits am Samstag die Bewerbe der Hobbyklassen und der jungen TeilnehmerInnen von U9 bis U17. Es ist einfach überwältigend, mit welchem Engagement diese jungen Sportler bei der Sache sind. Die dargebotenen Leistungen sind beeindruckend.
Im Rahmen dieser Wettkämpfe wurde auch die URC Sparkasse Glas-Metallbau Renner Langenlois Clubmeisterschaft ausgetragen.
Diese konnte Michael Weiss vor Thomas Walzer und Andreas Priesching für sich entscheiden.
Die Kategorie Sportklasse Herren gewann Hannes Silberbauer (Nö) vor Michael Kozec (CZE) und Stephan Hochmüller (K).
Besonders erfreulich für den URC Spk Renner Langenlois war der 2. Rang von Andrea Steurer in der Sportklasse Damen Wertung. Mit dieser tollen Leistung wurde sie auch URC Clubmeisterin. Rang 1 belegte Elke Innerebener (ITA), Rang 3 ging an Alina Reichert (Nö).
Um 10:00 Uhr erfolgte der Start der Elite Damen. Bereits zum 5. Mal nahm die polnische Staatsmeisterin und Kamptal-Klassik Trophy Seriensiegerin Maja Wloszczowska die Herausforderung an. Das österreichische Aushängeschild und Staatsmeisterin Elisabeth Osl zählt ebenso zu den treuen TeilnehmerInnen dieses internationalen Events.
Bereits kurz nach dem Start setze die aus China stammende Fahrerin Ren Chengyuan die Konkurrenz gehörig unter Druck. Allerdings sind die giftigen Anstiege am Zöbinger Heiligenstein nicht zu unterschätzen. In den folgenden Runden wurde die Polin Wloszczowska ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte den 5. Sieg bei der Kamptal-Klassik Trophy für sich verbuchen. Die Plätze 2 und 3 belegten Ren Chengyuan (CHN) und Lisi Osl(A).
Auf Grund des 25 jährigen Jubiläums wurde die Moderation durch die ehemalige österreichischen Radsportlegende Gerhard Zadrobilek prominent
und professionell unterstützt.
Der Hauptbewerb der Elite Herren wurde durch Sparkassendirektor Marksteiner gestartet. Zu Beginn des Rennens konnte sich eine fünfköpfige Fahrergruppe bestehend aus Kerschbaumer Gerhard (ITA), Fabian Giger(SUI), Martin Loo (EST), Wawak Bartlomiej(POL) und Jan Skarnitzl (CZE) vom Rest des Feldes etwas absetzen. Der Österreicher Karl Markt lag zu diesem Zeitpunkt auf Rang 10. In der 3. Runde übernahm der Schweizer Fabian Giger die Führung, welche er erfolgreich bis ins Ziel verteidigen konnte. Mit einer konstanten Performance konnte Martin Loo den 2. Platz für sich verbuchen. Eine tolle Aufholjagd lieferte der Österreicher Karl Markt, der sich Runde für Runde auf den 3. Podestplatz vorarbeitete.
Niederösterreichischer Landesmeister wurde Pernsteiner Hermann vom Team Centurion Vaude.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.