18.07.2016, 17:36 Uhr

Geschichte vom Monte di Luna

Angelo


Schon als Kind war er anders, denn er weinte nicht.
Er klagte stumm.

Seine Blicke - nicht selten lief einem ein Schaudern über den Rücken.


Sprachlosigkeit bekam Raum .



Später fand er Töne - erfand Töne.

Alles hatte ureigenen Klang. Seine Eltern verstanden bald, für die Anderen war er seltsam.


Sein Vater spielte Mandoline ,und Angelo summte dazu ...
Bevor er lesen konnte verliebte er sich in ein altes Notenheft.
Er lernte diese Noten, ungeheuer präzise und unglaublich schnell.

Angelo summte ... Egal wie schwierig.


Die Tiere mochten ihn - er sprach ihre Sprache .
Als ein Lamm geschlachtet werden sollte, geschah folgendes :
Angelo hielt das Tier und summte. Als sein Großvater kam, legte er die Hand auf dessen Herz.

Töne aus seinem Innersten - der alte Mann weinte.


Es wurde ein großes , prächtiges Schaf !



Oft , wenn jemand im Dorf krank wurde, sagten sie sich > geh mal zu Angelo!
Nicht selten konnte er helfen .
Er summte, manchmal berührte er

- viele weinten.


Angelo ging nie von zu Hause weg.
Er sagte: Der Berg hat meinen Ton.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.