15.06.2016, 21:30 Uhr

Fehlernährung nimmt weltweit immer stärker zu

Kufstein: Kufstein | Fettleibigkeit und Unterernährung international auf dem Vormarsch

Fehlernährung breitet sich weltweit immer mehr aus. Verstärkt wird dieser Trend durch Fettleibigkeit und Unterernährung, wie der "2016 Global Nutrition Report" http://bit.ly/1S3tO6d feststellt. Laut der Studie sind derzeit 44 Prozent der Länder von sehr schwerwiegenden Problemen in beiden Bereichen betroffen. Damit leidet einer von drei Menschen unter einer Form der Fehlernährung. Ausgewertet wurden Daten aus 129 Ländern.

Paradigmenwechsel

Fehlernährung wurde traditionell mit hungernden Kindern in Zusammenhang gebracht, deren Wachstum beeinträchtigt ist, wodurch sie anfälliger für Infektionen sind. Diese Probleme bestehen weiterhin. Allerdings wurden in diesem Bereich Fortschritte gemacht. Die wirkliche Herausforderung besteht heute jedoch in der Zunahme der Fettleibigkeit.

Betroffen sind weltweit alle Regionen und fast jedes Land. Hunderte Millionen Menschen sind aufgrund ihres Übergewichts fehlernährt. In ihrem Blut finden sich zu viel Zucker, Salz oder Cholesterin. Laut Co-Autorin Corinna Hawkes definiert diese Studie neu, was die Welt unter fehlernährt versteht. "Fehlernährung bedeutet schlechte Ernährung. Das betrifft jeden, der nicht angemessen ernährt ist."

Zu viele dicke Kinder

Zahlreiche Länder erzielen bei der Bekämpfung der Unterernährung Fortschritte. Laut dem 2016 Global Nutrition Report sind die Fortschritte bei der Bekämpfung der Fettleibigkeit und damit einhergehender Erkrankungen, zum Beispiel des Herzens, sehr gering. Die Anzahl der Kinder unter fünf Jahren, die heute übergewichtig sind, nähert sich bereits der Anzahl der Kinder, die untergewichtig sind.

Aussender: pressetext.redaktion
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.