04.04.2016, 11:03 Uhr

Generalversammlung der Priv. Kinderbetreuung Radfelder Fröschlein

(Foto: Priv. Kinderbetreuung Radfelder Fröschlein)
Für den 17. März 2016 lud der Vorstand der Radfelder Fröschlein zur jährlichen Generalversammlung des Vereins gem. Vereinsstatuten ein. Der Termin wurde für den Gedenktag des heiligen Patrick, der als erster christlicher Missionar in Irland gilt, sorgsam gewählt, sind doch die Nationalfarbe Irlands und die Grundfarbe der Fröschlein das Grün.
Der damit entstandene Interessenkonflikt bzgl. einerseits Teilnahme an der Generalversammlung und andererseits Gedenken an den heiligen Patrick fiel nicht selten zugunsten des Letzteren aus. Damit war es leider nicht so vielen Mitgliedern möglich, die für eine gemeinsame Vereinsarbeit wesentliche Versammlung zu besuchen, wie sich der Vorstand erhofft hatte.

Rückblick 2015 - Veränderung als Chance
Der im April neu gewählte Vorstand setzte sich zum Ziel, Strukturen, Abläufe und Rahmenbedingungen zeitgemäß zu definieren und die Zusammenarbeit so effektiv und effizient wie möglich zu gestalten. Dies sollte unter der Prämisse eines weiterhin hoch kompetenten und auf die Belange der Mitglieder weitgehend abgestimmten, sehr guten Service-Angebots erfolgen.
So wurde eine gemeinsame, zentrale Plattform für Dokumente, Termine und alle relevanten Informationen geschaffen, die zu jeder Zeit und von jedem Ort erreichbar ist. Dies ermöglicht einen einheitlichen Wissensstand über Entscheidungen sowie die schnelle Reaktion auf Anfragen und Anträge oder Verbesserungen. Gleichzeitig werden ausgewählte Inhalte, wie z.B. der Tagesplan der einzelnen Kinder-Gruppen, umgehend und immer aktuell auf den Web-Seiten der Radfelder Fröschlein publiziert und Mitgliedern und Interessierten zur Verfügung gestellt.
Die digitale Zusammenarbeit erlaubte auch die Abschaffung von internen ineffizienten und langsamen, auf Papier basierten Abläufen wie Urlaubs- oder Dienstreiseanträgen und die schnelle Bearbeitung. Nach außen konnte eine einfache und bequeme Rückmeldung von Zufriedenheit und Verbesserungsvorschlägen eingerichtet werden.
Die zweite Säule der Veränderung fand im nicht-administrative Bereich statt. Durch die Festlegung eines Weiterbildungsbudgets, verbunden mit einheitlichen Dienstreise-Regelungen, und der Durchführung von Team bildenden, auf die Vereinsbelange ausgerichteten Maßnahmen, ist es gelungen, den hohen fachlichen Ausbildungsstand zu halten und zu erweitern und die sozialen Kompetenzen noch weiter zu stärken.
Bei allen Veränderungen schaffte es das Team der Radfelder Fröschlein jedoch stets, dass keine Beeinträchtigungen des Betriebs oder unlösbaren Konflikte im Team und zwischen Team und Mitgliedern aufkamen.

Ausblick 2016 - Chancen ergreifen, Bewährtes ausbauen
Getreu nach Frank Kafkas “Wege entstehen dadurch, dass man sie geht” sollen Veränderungen zur bewährten “Normalität” werden ohne die Chancen auf Verbesserung zu verpassen. Für 2016 sieht der Vorstand der Radfelder Fröschlein deshalb die Fokussierung auf die Schwerpunkte: Nachhaltige Finanzierung, Abschluss der Maßnahmen zur “Offenen Arbeit” und Verbesserung der Zusamenarbeit mit den Mitgliedern. Letzteres ist für einen Eltern geführten Verein bedeutend.
In 2015 wurde die Einführung eines modernen IT-Systems zur Ein-/Ausgabenrechnung und die Umstellung des Geschäftsjahres auf das Kalenderjahr pilotiert. Aufgrund der guten Ergebnisse startete der produktive Einsatz am 1. Januar 2016. Damit ist der Verein nicht nur in der Lage, zu jeder Zeit ein exaktes Bild über seine finanzielle Situation zu erhalten, sondern auch die tatsächliche Finanz-Entwicklung mit der für das jeweilige Jahr geplanten zu vergleichen, Abweichungen sofort zu erkennen und entsprechend gegensteuern zu können. Auch wenn man mit der Gemeinde Radfeld einen hervorragenden Partner an der Seite hat, so ist zu jeder Zeit zu gewährleisten, dass Förder- und Subventionsmittel betriebsbezogen verwendet werden und auf die Belange des Vereins abgestimmt sind. Schließlich trägt eine nachhaltige Finanzierung auch zur Motivation der Dienstnehmerinnen bei, da man qualitativ hochwertige Arbeit nur ohne latente Unsicherheit über die Zukunft des Arbeitsstelle leisten kann.

Das Selbstverständnis der Radfelder Fröschlein als Teil der essentiellen Arbeit in der Elementarpädagogik für die Gesellschaft bedingt das stete Auseinandersetzen mit den Methoden und Inhalten der frühkindlichen Entwicklungsunterstützung. In diesem Zusammenhang wird ab Februar 2016 das Prinzip der offenen Arbeit bei den Fröschlein angewandt. Offene Arbeit bedeutet, wo möglich, sinnvoll und für das Kind förderlich, die “Stammgruppen” aufzulösen und den Kindern die Möglichkeit einzuräumen, sich in freigewählten Spielgruppen mit selbstgewählten Aktivitäten zu befassen. Langjährige Erfahrungen in anderen Kinderbetreuungseinrichtungen zeigen, dass Spielfreude, Engagement und Begeisterung der Kinder merklich gesteigert werden können. Gleichzeitig werden Konzentration und Aufmerksamkeit erhöht und Aggressionen und Langeweile gehen zurück. Der weitere Ausbau der offenen Arbeit erfolgt sukzessive und soll bis Mitte des Jahres abgeschlossen sein. Dabei wird für Kinder, die den “Rückzugsort Stammgruppe” noch benötigen, dieser selbstverständlich aufrecht erhalten.

Die Radfelder Fröschlein sind ein Eltern geführter Verein. Rahmenbedingungen, Angebot, Ausrichtung, Inhalte und Infrastruktur sollen gemeinschaftlich von den Mitgliedern mit der pädagogische Leitung und dem Vorstand im Rahmen der rechtlichen Vorgaben ausgestaltet werden. Deshalb ist eine enge Verzahnung und Zusammen- und Mitarbeit dieser drei Interessengruppen unabdingbar. Der Verein setzt dafür auf das Konzept der Abstimmungskette: Elternbeirat-Beauftragte↔Elternbeirat↔Eltern (Mitglieder). Der Vorstand sorgt dabei für die Einrichtung von Infrastruktur und Kommunikationsmitteln. In 2016 wird diese Verzahnung intensiviert und es werden Maßnahmen getroffen, damit das Prädikat “Eltern geführter Verein” so gut wie möglich gelebt wird. Bereits eingerichtet in diesem Zusammenhang sind seit längerem die


Entwicklungsgespräche mit den Eltern durch die pädagogischen Fachkräfte. Diese Gespräche stellen eine wichtige Grundlage der Zusammenarbeit dar, geben sie doch kompetente und wertvolle Informationen über die Entwicklung des Kindes an die Eltern zurück. Als weitere Maßnahmen sind die Erhöhung der Informationen auf den Web-Seiten, regelmäßige Informationen an und Abfragen von den Mitgliedern sowie die regelmäßige Abstimmung mit dem Elternbeirat geplant.

Vorstandsvorsitzender Markus E. Malecek
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.