27.05.2016, 10:17 Uhr

Bei Polizeibefragung Koks geschnupft

Der 30-Jährige wurde wegen einer Vielzahl von Delikten angezeigt, ein Waffenverbot wurde verhängt. (Foto: BM:I/Weissheimer)

Betrunkener (30) bedrohte Lokal-Gäste mit Messer, wollte Kokain auf der Polizeiinspektion schnupfen, brach Polizisten den Arm und verletzte weitere Beamtin – Verbotene Waffen und Drogen bei Haus- und Fahrzeugdurchsuchung gefunden.

WÖRGL. Ein 30-jähriger alkoholisierter Unterländer bedrohte am 25. Mai, gegen 21.30 Uhr, in einem Lokal in Wörgl mehrere Gäste mit einem Messer, nachdem er aus dem Lokal verwiesen wurde. Die Polizisten trafen den Mann, der Verletzungen an der Hand aufwies, am Parkplatz des Lokals an und brachten ihn zur Klärung des Sachverhaltes in die Polizeiinspektion Wörgl.
Während der Befragung zog der Unterländer ein Säckchen Kokain aus seiner Bauchtasche um dieses zu konsumieren. Bei dem Mann konnten nach der Durchsuchung außerdem noch weiteres Kokain sowie ein Schlagring sichergestellt werden.
Der Unterländer wurde in der Polizeiinspektion zusehends aggressiver und als die Beamten ihn daran hindern wollten die Inspektion zu verlassen, bedrohte er einen Beamten mit dem Umbringen und versetzte ihm einen Stoß gegen den Oberkörper. Der 30-Jährige wurde daraufhin festgenommen, wehrte sich aber vehement dagegen. Dadurch zog sich ein Beamter einen Bruch an der Hand zu, eine Beamtin eine Verletzung am Unterarm. Beide mussten im BKH Kufstein behandelt werden.

Bei einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Hausdurchsuchung in der Wohnung des Beschuldigten stellten die Beamten geringe Mengen an Suchtmitteln sowie Suchtmittelutensilien sicher. Bei der Durchsuchung seines Pkw wurden noch Cannabiskraut sowie ein sogenannter Totschläger mit Metallknopf (verbotene Waffe) aufgefunden und sichergestellt.
Der Mann wird u.a. wegen des versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt sowie schweren Körperverletzung angezeigt. Außerdem wurde gegen ihn ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.