14.03.2016, 07:33 Uhr

Fahrradwettbewerb 2016: Für ein klimafreundliches, lebenswertes Tirol

Gemeinsamer Startschuss zum 6. Tiroler Fahrradwettbewerb mit (mittig) LHStv.in Ingrid Felipe, Anna Schwerzler vom Klimabündnis Tirol, Radbotschafter und FC Wacker Kapitän Alexander Hauser und den Partnern Christine Hofer von den Tiroler Raiffeisenbanken (links außen) und Norbert Adlassnigg von der Moser Holding (rechts außen). (Foto: Klimabündnis/Lechner)

Unter dem Motto „Ganz Tirol radelt“ wurde der Tiroler Fahrradwettbewerb am Samstag im Rahmen des Tiroler Radfestivals der Frühjahrsmesse vom Land und Klimabündnis Tirol feierlich eröffnet. Die Klimaschutzinitiative startet am 18. März in die sechste Runde, anmelden kann man sich bereits jetzt. Erstmals radelt auch der FC Wacker Innsbruck mit, der gestern den Startschuss zum Fahrradwettbewerb gab. Über 5.000 Teilnehmende sind im Vorjahr insgesamt mit knapp vier Millionen Radkilometern 99 Mal um die Erde geradelt. Heuer gilt es, den Rekord zu knacken. Der Bezirk Kufstein radelte mit 815.000 Kilometern ins Ziel.

BEZIRK. Egal ob Genussradeln, Mountainbiken oder Radeln zur Arbeit: „Alle Tiroler sind eingeladen, sich in der Zeit vom 18. März bis 5. September zum Wettbewerb anzumelden und für ein sauberes, klimafreundliches und noch lebenswerteres Tirol in die Pedale zu treten“, so Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe bei der Eröffnung auf der Frühjahrsmesse, „Jeder geradelte Kilometer spart CO2 ein und leistet einen Beitrag zu mehr Lebensqualität in unserer Region.“ Der Fahrradwettbewerb trägt dem wachsenden Fahrrad-Trend Rechnung und setzt auf die Sensibilisierung für umweltfreundliche, sanfte Mobilitätsformen im Alltag.

Die Initiative ist Teil des Tiroler Mobilitätsprogramm 2013-2020, das den Ausbau sowie den Erhalt des 900 Kilometer umfassenden Tiroler Radwegenetzes vorsieht, um noch mehr Anreize für den Umstieg aufs Rad zu schaffen. Rund 220.000 Tiroler Haushalte haben ein Fahrrad, es besteht also noch viel Luft nach oben.

Anmelden, losradeln und gewinnen

Jeder Teilnehmende, der bis Wettbewerbsende mindestens 100 Kilometer radelt, hat bei der landesweiten Preisverleihung in der Europäischen Mobilitätswoche (16. bis 22. September) die Chance auf attraktive Preise. Beim Wettbewerb geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um den gemeinsamen Spaß am Radeln. Teamrennen, Freundschaftsrennen und persönliche Ziele machen den Wettbewerb noch spannender. Geradelt werden kann für eine Gemeinde, einen Betrieb, eine Bildungseinrichtung, einen Verein und/ oder als EinzelradlerIn.

Kinder für Bewegung motivieren

Für Bildungslandesrätin Beate Palfrader ist die aktive Teilnahme von Schulen „ein wichtiger Beitrag für einen gesunden und zukunftsfähigen Lebensstil. Tägliches Radfahren am Schulweg oder auf Ausflügen stärkt die Motivation und Konzentration der Kinder im Unterricht. Je mehr Kinder zur Schule radeln, desto weniger Elterntaxis sind im Einsatz, was sich wiederum positiv auf die Verkehrssicherheit auswirkt.“

Radeln für den Klimaschutz

Koordiniert wird der Tiroler Fahrradwettbewerb vom Klimabündnis Tirol. Für Klimabündnis-Geschäftsführerin Anna Schwerzler zählt vor allem der nachhaltige Effekt des Wettbewerbs: „Mit dem Tiroler Fahrradwettbewerb möchten wir klimafreundliche, genussvolle und gesunde Alternativen für den Alltag aufzeigen und einen nachhaltigen Mobilitätsstil zum Trend machen. Letztes Jahr konnten wir mit dem Wettbewerb 700 Tonnen CO2 einsparen. Heuer möchten wir diese Zahl übertreffen. In Tirol gibt es 500.000 Fahrräder: Da ist noch was drin!“

FC Wacker ist Radbotschafter

Auch die Spieler des FC Wacker Innsbruck schwingen sich auf den Sattel und radeln beim Tiroler Fahrradwettbewerb als Radbotschafter mit. Unter all jenen, die bis zum EM-Finale am 10. Juli 930 Kilometer (das entspricht der Strecke Innsbruck – Paris) geradelt sind, wird ein Wacker-EM-Spezialpreis verlost. Kapitän Alexander Hauser: „Zahlreiche Spieler des FC Wacker Innsbruck fahren bereits täglich mit dem eigenen Rad zum Mannschaftstraining. Mit der Teilnahme am Fahrradwettbewerb wollen wir unseren Nachwuchs und junge Tiroler dazu animieren, es gleich zu tun und etwas Gutes für die Umwelt zu tun.“

Zahlen & Fakten zum Fahrradwettbewerb

Der Tiroler Fahrradwettbewerb startet heuer in die sechste Runde
Im Vorjahr haben über 5.000 Teilnehmende knapp vier Millionen Radkilometer gesammelt und 700 Tonnen CO2 eingespart.
Gemeinsam mit Land Tirol und Klimabündnis Tirol haben sich im Vorjahr 90 Gemeinden, 82 Betriebe, 42 Vereine, 18 Bildungseinrichtungen unter dem Motto „Radeln für den Klimaschutz“ am Tiroler Fahrradwettbewerb beteiligt.
100 Radkilometer müssen die Teilnehmer im Wettbewerbszeitraum (18. März bis 5. September) mindestens zurücklegen, um bei der landesweiten Preisverlosung am Ende mit dabei zu sein.
Gesucht werden außerdem die Gemeinde, der Betrieb, der Verein und die Bildungseinrichtung mit den meisten Mitradlern (Die genauen Wettbewerbsbedingungen sind unter www.tirolmobil.at aufrufbar).
Alle Informationen zum Wettbewerb unter www.tirolmobil.at. Die Liste der teilnehmenden Gemeinden, Betriebe, Vereine und Bildungseinrichtungen wird laufend aktualisiert.

Der Tiroler Fahrradwettbewerb ist eine Initiative von Land Tirol und Klimabündnis Tirol im Rahmen von „Tirol 2050 energieautonom“ und Teil des Tiroler Mobilitätsprogramms "Tirol mobil" zur Förderung des klimafreundlichen Radverkehrs.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.