22.03.2016, 15:59 Uhr

Film & Video Club kürte seine Meister

Fritz Hausewirth (li.) und Erwin Weiskirchner (re.) gratulierten Peter Schrettl und Walter Wegscheider zu ihren Gold-Prämierungen. (Foto: Film & Video Club Kufstein)
KUFSTEIN. In heimischen Klubraum fand die Präsentation und Preisverteilung der Filme der heurigen Klubmeisterschaft des Film & Video Club Kufstein statt. Klubleiter Erwin Weiskirchner und Stellvertreter Fritz Hausewirth konnten den Wörgler Klubleiter Armin Oberhauser und Gemeinderat Reinhard Amort, sowie ein zahlreich erschienenes Publikum begrüßen.
Die eingereichten Filme wurden vom befreundeten Filmklub Guntramsdorf (NÖ) juriert und prämiert.

Gold für Krippenbau und Zuckerlbande

Gold-prämiert und Klubmeister 2016 wurde Peter Schrettl mit seinem Film „Eine Krippe bauen“ – eine perfekte Dokumentation über die Herstellung einer Tiroler Kastenkrippe ist. Kameramann Erwin Weiskirchner schuf mit seinen eindrucksvollen Bildern ein perfektes Bild des Krippenbaumeisters Peter Schrettl und seiner Arbeit in der alten Werkstatt.
Gold gab es auch für Walter Wegscheider, der einen liebevoll gestalteten Film mit Kindern in der Bücherei Bad Häring gedreht hatte: „Die Zuckerlbande“, eine lustige Buchgeschichte mit jungen Schauspielern perfekt inszeniert.
Auch das Publikum war davon Filmbeitrag begeistert und so erhielt Walter Wegscheider auch den Publikumspreis, gestiftet von Bürgermeister Martin Krumschnabel.

Die "Silberlinge" des Film & Video Club

Eine Silberne Medaille ging ebenfalls an Schrettl, für seinem Film “Sepp der Goasbauer”, der die Arbeit von Sepp und seiner Frau am Bauernhof zeigt.
Weitere Silber-Medaillen gingen an Toni Exenbergers Musikclip „Koasa Combo“,der die Musiker der gleichnamigen Gruppe beim Schifahren und Musizieren zeigt, und an Hans Kitzbichler mit „Alljährliches Schippedupfen“, über einen Ausflug des Theatervereins Niederndorf ins Bayrische.

Meditatives, Musikalisches und Schräges

Richard Bauhofer errang Bronze mit seinem Video „Der Weg“, ein meditatives Suchen nach dem richtigen Weg, ebenso Bronze bekam Udo Seethaler für „Adrenalin“, womit er die Entstehung eines Musikvideos dokumentiert hatte. Auch das Team Hausewirth/Weiskirchner bekam bronze für seinen Film „ONE-EIGHTY“, ein schräger Film, wie die Jury meinte.

Mehr Infos zum Club gibt's auf www.videoclub-kufstein.org
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.