29.06.2016, 12:08 Uhr

Kufsteinerland will als (Renn-)Raddestination punkten

Stefan Pühringer (GF TVB Kufsteinerland), Georg Hörhager (GF Hotel Postwirt, Mitinitiator), Frank Rietzler (Veranstalter), Vanessa Stitz (TVB Kufsteinerland Sport & Natur) und Rennrad-Profi Maximilian Kuen.

Am 11. September laden Frank Rietzlers "RC Radsportevents Tirol" und der TVB Kufsteinerland zum ersten "Kufsteinerland Radmarathon" – 131 Kilometer mit 1.600 Höhenmeter warten auf der Runde von Ebbs nach Hinterthiersee, über Mariastein nach Brandenberg, Radfeld und Schwoich retour. Gemütlicher wird's auf der "Genussrunde" auf 62,6 Kilometern.

BEZIRK (nos). "Wir haben einen großen Vorteil und das ist die geographische Lage und die Vielfalt der Landschaft", erklärt TVB-Geschäftsführer Stefan Pühringer. Diesen Vorteil möchten die Organisatoren des ersten "Kufsteinerland Radmarathons" nutzen, um möglichst viele Radsportbegeisterte rund um den 11. September in die Region zu locken.

Veranstaltet wird der Radmarathon vom Unternehmen "RC Radsportevents Tirol" des Ötztalers Frank Rietzler, der etwa auch beim Imster Radmarathon, dem "Bergkaiser" oder dem Wattener Bergrennen verantwortlich zeichnet. 500 bis 600 Starter erwartet Rietzler bei der Premiere mit Start und Ziel in Ebbs.

Einen Vorgeschmack auf die durchaus selektive Strecke gab der Kufsteiner Radprofi Max Kuen. "Das ist eine abwechslungsreiche Route, wirklich super", erklärt der Fahrer des Team Amplatz-BMC. Er hat die ersten Schwierigkeiten auf dem Rundkurs bereits ausgemacht: "Am Anfang, beim Anstieg nach Hinterthiersee, wird sicherlich schon etwas vorselektiert, in Brandenberg trennt sich dann die Spreu vom Weizen." Kuen glaubt, dass es leicht "zu Überraschungen kommen" könnte.



Die Organisatoren können bereits auf erste namhafte Nennungen verweisen: Der zweifache "Ötztaler"-Sieger und Staatsmeister Stefan Kirchmair wird ebenso in Ebbs in den Sattel steigen wie Mountainbike-Cross-Country-Weltmeister Daniel Federspiel oder Radsport-Grandsigneur Francesco Moser, wie Rietzler verkündete.

"Ein großes Radsportevent in die Region zu bekommen ist schon seit Jahren ein Wunsch von uns", erklärt "Postwirt" Georg Hörhager. Der Bereich rund um seinen Betrieb im Zentrum des Haflingerdorfs wird am 11. September zum Start- und Zielgelände des Radmarathons. Seit Jahren hat sich der "Postwirt" als Radler-Hotel mit speziellen Angeboten positioniert. Der Touristiker hofft darauf, das "Kufsteinerland" künftig überregional besser als Raddestination profilieren zu können. Gerade in Zielmärkten wie Italien sei das Thema Rennrad wichtig für das Portfolio des Tourismusverbandes, wie auch Geschäftsführer Stefan Pühringer beipflichtete.
"Im September sind Viele auf ihrem Trainingshöhepunkt und wollen sich noch einmal beweisen", weiß der Rennradbegeisterte Hotelier Hörhager, "aber ohne die zahlreichen freiwilligen Helfer aus den regionalen Vereinen wäre es nicht möglich, diesen Event zu organisieren." Rund 100 Streckenposten brauchen die Veranstalter, um den Rundkurs abzusichern, hinzu kommen auch Labestationen, die auf der Strecke betreut werden müssen.
"Kontinuierlich und organisch ausbauen", möchten Rietzler und der TVB den Radevent im Bezirk. So wird heuer neben dem Marathon auch eine "Genussrunde" angeboten – mit weniger Höhenmetern und Streckenkilometern. In Zukunft möchte man die Kooperationen mit Wirten und Produzenten entlang der Strecke ausweiten und noch mehr in Richtung Genuss als Rahmenprogramm gehen. 2017 sollen Start und Ziel des Marathons dann in Kufstein liegen – auch, um die geplante "Expo-Area" mit regionalen und internationalen Radhändlern aufzuwerten. Besucher können dort Produkte und Geräte diverser Aussteller testen und zahlreiche Schnäppchen ergattern. Nach dem Radmarathon können die Sportler und deren Begleiter bei einer Pasta-Party ihre Energietanks wieder auffüllen.

Der "Kufsteinerland Radmarathon"

Die Marathon-Strecke misst insgesamt 131 Kilometer mit 1.600 zu bewältigenden Höhenmetern. Der Startschuss fällt um 9 Uhr im Zentrum von Ebbs, von dort aus macht sich das Feld auf den Weg nach Kufstein, von dort nach Vorderthiersee und Schmiedtal/Landl, wo ein "ekelhafter" Anstieg nach Hinterthiersee ansteht. Bei der folgenden Abfahrt retour nach Kufstein werden die Kräfte neu gesammelt, bevor es über Unterlangkampfen und Niederbreitenbach nach Mariastein und den Reinthalersee nach Brandenberg hinauf geht. Über Aschau bergab nach Kramsach kann nur kurz verschnauft werden, dann führt der Weg über Radfeld und Kundl nach Breitenbach und Kleinsöll, über den Angerberg nach Angath und schließlich über Oberlangkampfen nach Kirchbichl, Bad Häring und Schwoich, bevor im Schlusssprint wieder nach Ebbs zurückgekehrt wird.

Die "Genussrunde"

Für die weniger beschlagenen oder ehrgeizigen Rennradler startet ebenfalls um 9 Uhr die "Genussrunde". 62,6 Kilometer bei 450 Höhenmetern laden zum gemütlicheren Raderlebnis von Ebbs über Kufstein, Langkampfn, Mariastein, Breitenbach, Kleinsöll, Angath, Kirchbichl, Schwoich und Kufstein retour nach Ebbs.

Am darauf folgenden Samstag, dem 17. September, lädt dann die Kufsteiner Skiläufer Vereinigung (KSV) zur 21. Internationalen Kufsteiner Mountainbike Stadtmeisterschaft – gefahren wird traditionell vom Zentrum auf den Aschenbrenner.


Weitere Infos zum Radmarathon, den Strecken, dem Rahmenprogramm und den Anmeldemodalitäten finden Sie unter www.kufsteinerland-radmarathon.at
0
1 Kommentarausblenden
2.420
Michael Paulitsch aus Kufstein | 29.06.2016 | 23:42   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.