02.08.2016, 08:30 Uhr

Traktorenmarkt in Österreich: Lindner auf Platz zwei

Das Lindner-Technologiezentrum in Kundl (Foto: Lindner)
KUNDL (red). Das Tiroler Familienunternehmen Lindner hat im ersten Halbjahr 2016 in Österreich 384 Traktoren verkauft – das ist ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit einem Marktanteil von 15,5 Prozent belegt Lindner Platz zwei des österreichischen Standardtraktoren-Rankings. Geschäftsführer Hermann Lindner: „Der Gesamtmarkt ist weiterhin rückläufig und ging im ersten Halbjahr um mehr als sechs Prozent zurück. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft ist noch nicht abgeschlossen, die Produktpreise drücken auf die Investitionsfreude.“ Lindner habe die Marktentwicklung mit einer konsequenten Nischenstrategie und Innovationen wie dem stufenlosen Lintrac fast kompensieren können. „Darüber hinaus setzen viele unserer Kunden als Heumilch- und Biobauern auf mehrere Standbeine und Spezialisierung“, betont Lindner.

74 Millionen Euro Umsatz

Lindner erzielte im Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag 31. März) einen Umsatz von 74 Millionen Euro – das ist ein leichter Rückgang von rund 3,9 Prozent im Vergleich zum bisher umsatzstärksten Jahr 2013/2014. Im Jahr 2015 verließen mehr als 1.300 Traktoren und Transporter das Kundler Werk.

Stabiler Mitarbeiterstand

Besonders streicht Lindner hervor, dass der Mitarbeiterstand mit 221 Beschäftigten auch in einem anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld stabil geblieben ist. „Wir brauchen gutes Personal, um technisch immer hochwertigere Produkte auf die Straße zu bringen.“ Großen Stellenwert hat bei Lindner seit jeher die Lehrlingsausbildung: Derzeit sind 13 männliche und zwei weibliche Lehrlinge in der Firma tätig.

Erfolgreich im Export

Die Exportquote des Familienunternehmens liegt bei 50 Prozent. Hermann Lindner: „Wir haben uns im abgelaufenen Geschäftsjahr verstärkt auf Auslandsmärkte mit hohem Potenzial konzentriert – unter anderen auf die Schweiz.“ 2015 hat Lindner bei den Eidgenossen die Verkaufszahlen auf 160 Traktoren und Transporter verdoppelt. Erstmals wurde darüber hinaus nach Skandinavien geliefert.

Stets innovativ

Die nächste Produktinnovation steht bereits vor der Tür: Im September 2016 stellt Lindner den neuen Unitrac 112LDrive vor. Das Fahrzeug werde vor allem kommunale Einsatzprofis und Seilbahnkunden ansprechen. Beim neuen Transporter kommt die bereits im Lintrac erprobte Stufenlostechnologie zum Einsatz. „Darüber hinaus wollen wir unsere Kompetenz als führender Hersteller für die alpine Berg- und Grünlandwirtschaft weiter ausbauen“, betont Lindner.

Die Lindner-Fahrzeuge: Geotrac, Lintrac und Unitrac

Lindner produziert am Standort Kundl Traktoren der Geotrac-Serie, den stufenlosen Lintrac und Unitrac-Transporter. Die Einsatzgebiete der Fahrzeuge umfassen die Berg- und Grünlandwirtschaft ebenso wie die Kulturlandwirtschaft und den Seilbahn- und Kommunalbereich.

Lindner im Internet: www.lindner-traktoren.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.