01.06.2016, 18:00 Uhr

Kärntens Naturschutzgebiete - Teil 1 - Gurkursprung

Der Gurksee und Torersee in den Nockbergen - umringt von den Gipfeln der Alpen (Foto: Johann Jaritz)

Ein Naturschutzgebiet in Österreich ist eine auf Landesebene verankerte Form der Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz. Diese stellen auf Landesebene die stärkste großräumige Schutzkategorie dar und jeder Eingriff in die Natur ist untersagt. In Kärnten gibt es derzeit 40 Naturschutzgebiete.

Nordöstlich der Ebene Reichenau im zentralen Bereich der Gurktaler Alpen liegt das Naturschutzgebiet "Gurkursprung". Das 1497 Hektar große Gebiet wurde 1981 eingerichtet und liegt in 1400 bis 2300 Meter Seehöhe. Der Grund für die Unterschutzstellung waren die Vorkommen des Mornellregenpfeifers welcher sich eigentlich im bereich des Polarkreises heimisch fühlt. Wegen der Tundraartigen Landschaft findet dieser jedoch ideale Brutplätze.


Albeck Seebachern Gurkoberlauf - Foto: Johann Jaritz

Lage des Naturschutzgebietes

Das Naturschutzgebiet "Gurkursprung" liegt inmitten der Gurktaler Alpen in Kärnten. Das Herzstück des Naturschutzgebietes Gurkursprung sind die beiden Quellseen der Gurk, der Gurksee und der Torersee mit ihrer Umgebung. Diese befinden sich inmitten der Gipfeln von Großer Speikkofel, Torer, Bretthöhe und Lattersteighöhe. Das Gartental des Saureggbaches am Fuß der Kaserhöhe, befindet sich im Westen des Naturschutzgebietes.


Der Gurksee mit seinem bezauberndem Panorama - Foto: Johann Jaritz

Flora unf Fauna

Der Großteil des Naturschutzgebietes besteht aus subalpinem Fichtenwald welcher durch die starke forstwirtschaftliche Nutzung eher artenarm ist. Auf den warmen und steilen südhängen sind aber auch Zirbenbestände zu finden. Mit steigenden Höhenmetern ändert sich die Vegetation in lichte Fichten- und Lärchenbestände. Der Unterwuchs derer besteht aus Alpenrosen, Preiselbeeren, heidelbeeren und Heidenkräuter. Angeschlossen von alpinen Zwergstrauchbeständen wie Krummseggenrasen im Bereich der Seen. Die Zwergstrauchbestände sind durch die Beweidung des Gebietes jedoch zurückgedrängt worden.


Ursprung der Gurk in 2030 m Seehöhe - Foto: Johann Jaritz

Wander- und Radtouren

Im Gebiet der Turracher Höhe gibt es zahlreiche Möglichkeiten um die Natur zu genießen. Hier ist es egal ob man zu Fuß oder mit dem Mountainbike unterwegs ist. Eingeschlossen von der natürlichen Schönheit dieser Region kommt man voll und ganz auf seine Kosten. Zu Fuß ist es eine tolle Gelegenheit, mit der Familie und Kindern die einzigartige Naturwelt zu erkunden. Aber auch geübte Mountainbiker können sich bei der Gurkursprung-Tour beweisen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.