21.09.2016, 11:05 Uhr

Mehr Zusammenleben für nachhaltige Region

Gert Spanz und Raiffeisen unterstützen den Regio-Preis (Foto: KK/Raiffeisen)

In kaum einem anderen Land ist Brauchtum so identitätsstiftend und vielfältig wie in Kärnten

Ob nun beim Gailtaler Speckfest gemeinsam das Gute aus der Region zelebriert oder beim Kranzelreiten Tradition gelebt wird: Genuss und Brauchtum sind in Kärnten tief verwurzelt und bringen die Menschen zueinander. Denn wenn gemeinsam gefeiert, gebacken, gekocht und gekostet wird, stiftet das Identität und stärkt den Zusammenhalt. Und gerade dieses Miteinander ist eines der wesentlichsten Dinge, die langfristig die Existenz und Zukunft der Regionen Kärntens sichert, ist Raiffeisen-Landesbank-Vorstand Gert Spanz überzeugt. Raiffeisen übernimmt beim Regionalitätspreis die Patronanz für die Kategorie „Brauchtum, Kunst, Kultur, Zusammenleben“. Spanz meint: „Gerade durch den Erhalt und die Weiterentwicklung von Brauchtum, Kunst und Kultur wird das Zusammenleben in Kärnten gestärkt. Die Regionen werden so mit wertvollen Impulsen belebt.“ Das widerum bilde die Grundlage, dass die Menschen in den Regionen langfristig Perspektiven vorfinden würden.

Grundlagen für gesellschaftliches Zusammenleben

Auch Landesrat Christian Benger sieht in den vielen Initiativen der Zivilgesellschaft die Zukunft Kärntens gesichert: „Das Ehrenamt und die Freiwilligkeit sind die Grundlagen für unser gesellschaftliches Zusammenleben. Die Kategorie Brauchtum ist eine Besondere, denn wer sich für Brauchtum begeistert, wer Tradition erlebbar macht, schafft Heimatstolz und Heimatbewusstsein.“ Denn Kunst und Kultur sei keine Frage der Zentralräume. „Sie findet auch in den Tälern statt und schafft kritische Auseinandersetzung“, so Benger.
Der beste Beweis dafür ist der Sieger des Regio-Preises 2014 in dieser Kategorie: Mit der Nachnutzung der Landesausstellung in Fresach ist es dem evangelischen Kulturzentrum Fresach gelungen, langfristig mit durchaus kritischen Sonderausstellungen, wie Christentum und Nationalsozialismus, trotz der schwierigen Randlage Fresachs langfristig kulturellen Schwung in die Region zu bringen.

Jetzt einreichen!

Sie haben ein Projekt, das in eine der Kategorien passt? Dann reichen Sie jetzt schnell und einfach via Internet ein!
Unter meinbezirk.at/regpreis2016 können die Projekte heuer erstmals direkt online eingereicht werden.
Einsendeschluss ist der 23. Oktober 2016.
Eine Jury begutachtet dann alle Projekte und kürt die Sieger in den jeweiligen Kategorien.
Die Preisverleihung findet am 11. November in der Messehalle 4 in Klagenfurt statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.