18.07.2016, 14:58 Uhr

Vernetzung von Volkslied und Kirchenmusik mit Wettbewerb

Ein Literatur- und Kompositionswettbewerb unter dem Titel „Volksmusikalische Kärntner Messe“ soll einen nachhaltigen Impuls für Chöre und Musikanten auf dem Gebiet der volksmusikalischen Messvertonung setzen und das Repertoire an Kärntner Messen erweitern (Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de)

Ausschreibung für Literatur- und Kompositionswettbewerb „Volksmusikalische Kärntner Messe“ läuft bis 30. September

Das Kärntner Volksliedwerk bestreitet einen neuen Weg in der Vernetzung von Volksmusik mit Kirchenmusik. In Zusammenarbeit mit der Kirchenmusikkommission der Diözese Gurk-Klagenfurt und der Dichterstein Gemeinschaft Zammelsberg schreibt das Volksliedwerk einen Literatur- und Komposisionswettbewerb unter dem titel "Volksmusikalische Kärntner Messe" aus. „Kunst und Kultur kennen keine Grenzen. Ich begrüße diesen mutigen Ansatz“, so Kulturlandesrat Christian Benger.

Wettbewerb in 2 Durchgängen

„Ziel dieses Wettbewerbs ist es, einen nachhaltigen Impuls für Chöre und Musikanten auf dem Gebiet der volksmusikalischen Messvertonung zu setzen und das Repertoire an Kärntner Messen zu erweitern“, so Ulrike Kucher, Leiterin des Archivs im Volksliedwerk. Großes Augenmerk werde dabei auf einen inspirierten Text und eine abwechslungsreiche, auch Instrumente miteinbeziehende Vertonung gelegt. „Der Wettbewerb findet in zwei Durchgängen statt, zuerst literarisch, dann musikalisch. Für beide Durchgänge ist eine Anmeldung im Kärntner Volksliedwerk erforderlich“, so Kucher.

Zwei inhaltliche Kategorien

Einsendeschluss für Textvorlagen ist der 30. September 2016. Autoren können Texte in zwei inhaltlichen Kategorien verfassen: zu einer Marien-Messe (z.B. Messe mit Maiandacht) und/oder zu einer Messe ohne besondere Prägung (Messe an Sonntagen im Jahreskreis). „Ob dabei Schriftsprache oder Mundart zum Tragen kommt, bleibt den AutorInnen frei gestellt. Wesentlich ist die Orientierung am liturgischen Leitfaden, den alle TeilnehmerInnen nach ihrer Anmeldung erhalten“, so Kucher. Beide Kategorien werden separat bewertet.

Uraufführungen im Sommer 2017

Aus allen Einsendungen werden je drei Textvorlagen von einer Jury prämiert und für den kompositorischen Teil des Wettbewerbs als "Libretti" ausgeschrieben. Nis 15. März 2017 müssen die fertigen Messkompositionen dann im Kärntner Volksliedwerk eingetroffen sein, damit die Jury die jeweils besten drei auswählen und prämieren kann. Ab sommer 2017 werden die Uraufführungen der "Gewinnermessen" im Rahmen von Messfeiern in den Domkirchen zu Maria Saal und Gurk, in der Basilika Maria Loretto zu Sankz Andrä im Lavanttal, sowie in den Pfarrkirchen Liesing im Lesachtal, Rennweg im Katschtal und Sagritz im Mölltal stattfinden.

Gewinner werden hoch belohnt

Neben Preisgeldern, die den Gewinnern winken, werden die Noten der prämierten Messen vom Kärntner Volksliedwerk verlegt und vertrieben. Zudem werden die Gewinner eingeladen, ihre Messen bei den Werktagen für Kirchenmusik 2017 und somit einer kirchenmusikalischen Öffentlichkeit zu präsentieren. Ein schriftlicher Beitrag in der österreichischen Kirchenmusikzeitschrift "singende Kirche" ist ebenfalls geplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.