19.09.2016, 09:47 Uhr

Staatspreis Patent: Jury wählte die neun besten Patente, Erfinderinnen und Marken 2015

Martin Paul und Lukas Renz überzeugten schon im Vorjahr bei "120 Sekunden - die niederösterreichische Geschäftsidee" mit ihrem Lifestyle-Getränk "Bärnstein"

Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Kunst bewerteten 254 Einreichungen

Die Vorjahres-Gewinner von "120 Sekunden - Die niederösterreichische Geschäftsidee" schafften es mit ihrem Erfrischungsgetränk "Bärnstein" in der Kategorie "Marke des Jahres" in die Top 3.

Wien (OTS) - 2015 war ein gutes Jahr für Erfinder/innen und kreative Köpfe. Davon konnten sich auch die Jury-Mitglieder des Staatspreises Patent überzeugen. Die Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Kunst einigten sich in mehrstündigen Sitzungen auf die neun Nominierten für den Staatspreis, der heuer zum ersten Mal verliehen wird. Angesichts der Menge an hochwertigen Innovationen aus Österreich hatte es die Jury nicht leicht, die innovativsten Patente und Marken aus den 254 Einreichungen herauszufiltern.

Bundesminister Jörg Leichtfried: „Alle Nominierungen beweisen eindrucksvoll, wie vielfältig die österreichische Innovations- und Technologieszene ist. Jedes einzelne Patent leistet einen wertvollen Beitrag, um den Technologiestandort Österreich zu festigen. Einen Extraapplaus verdient dabei der wertvolle Beitrag von Frauen. Daher freut es mich, dass der Staatspreis in der Kategorie „Hedy Lamarr“, speziell an Erfinderinnen, vergeben wird.“

„Ich freue mich aufs Finale am 9. November - treten doch u.a. Innovationen bei Klimaanlagen gegen Pulverschnee aus einer künstlichen Wolke und Telekommunikation gegen Medizintechnik an – das verspricht Spannung pur.“, so Patentamtspräsidentin Mariana Karepova, die gemeinsam mit Bundesminister Jörg Leichtfried die Verleihung des Staatspreises eröffnen wird. „Ebenso spannend ist das Rennen um die beste Marke. In die Zielgerade schafften es ein Lifestyle-Getränk, nachhaltiges Interior-Design und ein innovativer Dunstabzug.“, so Mariana Karepova zur Kategorie „Marke des Jahres“.

Die Nominierten für den Staatspreis Patent:


In der Kategorie „Patent des Jahres“:


- nachhaltigere Wartung von Klimaanlagen - eine Erfindung von AVL DiTest

- mikrotechnische Sensoren, zur Analyse von Flüssigkeitsparametern in Bereichen wie Kommunikation und Medizin - Technische Universität Wien, gemeinsam mit der Firma AC2T Research

- Pulverschnee aus einer künstlichen Wolke - Technische Universität Wien gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur

In der Kategorie „Hedy Lamarr“, dem Spezialpreis für Frauen mit Erfindungsgeist aus Österreich:

-ein Infrarot-Halbleiterlaser für die Telekommunikation - Frau Alberta Bonanni aus einem Erfinderteam der Universität Linz

-eine Erfindung, die auf eine verbesserte Regenerationsfähigkeit von Herzgewebe abzielt (zB. nach einem Herzinfarkt) - Frau Moumita Koley aus einem Erfinderteam der Technischen Universität Wien

-werkzeugfreie Herstellung von frei formbaren Faserverbundprofilen - Frau Valentine Troi von der Firma superTEX Composites

In der Kategorie „Marke des Jahres“:


-„Bärnstein“, eine Getränke-Marke, mit dem die Martin Paul KG einen Schluck Abenteuer verspricht.

-„BORA“, eingereicht von der gleichnamigen Firma, die mit ihrem Produkt das Ende der Dunstabzugshaube ankündigt

-„JOHAN“, eine Marke von Alois Hechinger die Natur und Interior-Design in Einklang bringen möchte

Die Jury für den Staatspreis Patent

Für die Kategorie „Patent des Jahres“ und „Hedy Lamarr“ bewerteten vier Expertinnen und ein Experte die hochtechnologischen Bewerbungsunterlagen und Patente aus den unterschiedlichsten technischen Gebieten:

-Sabine Seidler, TU-Rektorin und Juryvorsitzende

-Werner Gruber „Science Buster“ und Physiker, Sprecher in der Kategorie „Hedy Lamarr“

-Monika Kircher, Senior Director bei Infineon Technologies Austria

-Maria Baumgartner, New Economy Expertin

-Ingrid Kernstock vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Bei der Bewertung der Einreichungen zur Kategorie „Marke des Jahres“ setzte sich die Jury aus Wirtschafts-, Kunst- und Markenrechtsexpert/innen zusammen:

-Edeltraud Hanappi-Egger, Rektorin der Wirtschaftsuniversität Wien und Vizepräsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz

-Andrea B. Braidt, Vizerektorin für Kunst und Forschung an der Akademie der bildenden Künste in Wien, Sprecherin der Kategorie „Marke des Jahres“,

-Guido Kucsko, IP-Experte, Autor und Professor am Juridicum Wien

-Maximilian J. Riedel, Geschäftsführer von Riedel Glas und Designer

Mit dem Staatspreis Patent, dem höchsten Gütesiegel der Republik Österreich für den heimischen Erfindungsgeist, zeichnet Bundesminister Jörg Leichtfried gemeinsam mit dem Österreichischen Patentamt jene Unternehmen, Erfinderinnen und Erfinder aus, die wesentlichen Anteil am wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt in Österreich haben.

Die Kooperationspartner von 120 Sekunden sind:


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.