16.06.2016, 10:04 Uhr

Christian Schuberth-Mrlik bewirbt beim Überraschungs-Comeback die Aktion “Poker mit Herz”

S2000-Debüt als Herzensangelegenheit

Im Waldviertel war er 2014 der „Sieger der Herzen“ – mit der Aktion „Poker mit Herz“ kehrt Christian Schuberth-Mrlik nach einem halben Jahr „Funkstille“ nun völlig überraschend zurück in die Rallye-Staatsmeisterschaft.

Bei der Schneebergland-Rallye (25. Juni) wird „Mister Lik“ zum ersten Mal in seiner Karriere einen S2000-Boliden pilotieren – und zwar nicht irgendeinen, sondern einen vom Staatsmeisterteam BRR eingesetzten Skoda Fabia S2000. Als Copilotin fungiert Elke Aigner. Das Duo startet mit Nummer 5.


Als er 2014 im herkömmlichen Gruppe N-Subaru die Waldviertel-Rallye gewinnen konnte, war er für viele Rallyefans der „Sieger der Herzen“. Bei der emotionalen Siegerehrung floss so manche Träne der Rührung und im „Haifischbecken“ der Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft gab es wirklich niemanden, der ihm diesen Sieg nicht gegönnt hätte: Christian Schuberth-Mrlik gehört zu jener Art von Menschen, die man einfach mag – unprätentiös, für die Damenwelt auch ein wenig geheimnisvoll, immer ein bisschen verlegen, beinahe schüchtern, dann aber auch charmant, kämpferisch, selbstkritisch und vor allem geradlinig, ohne Schnörkel und Verbiegungen.

Als Rallyepilot hat sich „Mister Lik“ immer nach der Decke gestreckt – der Gedanke, sich für den geliebten Rallyesport zu verschulden, war für ihn stets untragbar. Während viele seiner Kollegen in die stärkeren S2000- und R5-Boliden wechselten, blieb Christian bei seinem Subaru – es folgte eine unglaublich erfolgreiche Saison 2015, in der er unter Beweis stellen konnte, dass der Sieg im Waldviertel kein Zufall war. Er war vielmehr das Ergebnis harter Arbeit mit dem Material, das einem zur Verfügung steht: Ein Sieg bei der Schneerosen-Rallye, drei zweite und zwei dritte Plätze – sechs Rallyes wurden gefahren, er konnte sie allesamt auf dem Podium beenden. Seitdem herrscht Funkstille. Der Hintergrund ist einfach erklärt: Mit dem Subaru konnte sich Schuberth-Mrlik nicht mehr weiter steigern, der Zeitpunkt für einen Aufstieg war gekommen – doch das Budget fehlte…

„Poker mit Herz“ als Comeback-Anstoß

Dass und vor allem wie Christian Schuberth-Mrlik nun in den Rallyezirkus zurückkehrt, könnte man als geradezu typisch bezeichnen: Ausschlaggebend war die vom Concorde Card Casino ins Leben gerufene Aktion „Poker mit Herz“. Die das in Wien-Simmering gelegene Casino betreibende Concorde Card Casino Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, „Personen jeden Alters, die durch eine Behinderung oder schwere Krankheit eingeschränkt sind, Herzenswünsche zu erfüllen“. Das Casino sammelt Spenden und verdoppelt diese. Christian Schuberth-Mrlik soll mit seinem Rallyeauto die Aktion bewerben.

Etwas, das man Christian Schuberth-Mrlik nicht zweimal sagen musste: „Es ist schön, Menschen in Not oder mit Einschränkungen beziehungsweise Erkrankungen einen Herzenswunsch zu erfüllen und ihnen damit wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ich bin von dieser Art zu helfen gleich voll begeistert gewesen – es ist eine gezielte und konkrete Hilfe. Das Charity-Event des Concorde Card Casinos hat schon viele Herzen höher schlagen lassen.“ Zum Überraschungs-Comeback kam es nun, weil sich neben dem Casino „noch weitere Sponsoren bereiterklärt haben, mich bei der Umsetzung des Plans bei dieser Rallye zu unterstützen, wofür ich mich herzlich bedanken möchte“, erzählt der Sankt Leonharder.

Skoda Fabia S2000 von Baumschlager Rallye Racing

Denn Christian Schuberth-Mrlik wird bei der Schneebergland-Rallye am 25. Juni sein Debüt in einem Skoda Fabia S2000-Boliden geben. Eingesetzt wird das Auto von Baumschlager Rallye Racing, Österreichs zurzeit erfolgreichste Rallyeschmiede national und international. „Mister Lik“ erklärt mit einem Lächeln: „Das Team von Raimund Baumschlager hat sich trotz der vielen internationalen Einsätze bereiterklärt, mir einen perfekt vorbereiteten Skoda Fabia S2000 zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich riesig über diesen Einsatz – ich bin voller Vorfreude, ein solches Auto fahren zu dürfen und dabei auch noch mit einem guten Gefühl das Projekt ‚Poker mit Herz‘ zu bewerben.“

Für den langjährigen Gruppe N-Subaru-Piloten wird die Fahrt mit dem S2000 ein völliges Neuland sein, dessen ist sich Christian bewusst: „Für mich ist es eine völlig neue Erfahrung, mit einem richtigen Rennauto zu fahren, daher verspreche ich mir sportlich nicht zu viel von diesem Einsatz. Ich muss erst lernen, mit dem Skoda zu fahren, der Wagen ist mit einem Saugmotor ausgerüstet, während ich die letzten Jahre über stets mit einem Turbo-Aggregat gefahren bin. Es gibt noch weitere große Unterschiede zu meinem Vorjahresauto: Der Skoda hat mehr Leistung und ist um zirka 200 Kilogramm leichter, ich muss mich mit diesem Boliden erst anfreunden.“

Testfahrt mit dem Rat vom Staatsmeister

Damit dies leichter vonstattengeht, wird in der kommenden Wochen ein ausgiebiger Test abgehalten: „Dort wird mir Rekordstaatsmeister Raimund Baumschlager mit Rat und Tat zur Seite stehen – das ist natürlich großartig, ich bin schon sehr gespannt und ich bin bereit, als Rallyepilot diese völlig neue Erfahrung zu machen.“

Als Copilotin wird neben Christian Schuberth-Mrlik die erfahrene und charismatische Elke Aigner aus dem „Gebetsbuch“ lesen. Christian freut sich auf diese Kooperation: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dieser sympathischen Copilotin – wir sitzen beide zum ersten Mal in einem S2000-Boliden und freuen uns schon darauf, mit dem Skoda über die tollen Prüfungen der Schneebergland-Rallye zu fahren.“

Die Rallye ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt für ihre grandiosen, selektiven Schotter-Sonderprüfungen, Christian Schuberth-Mrlik nickt: „Mir gefällt diese Rallye, ich liebe den losen Untergrund und die Prüfungen sind ein Hammer! Zudem habe ich bei dieser Rallye gute Erinnerungen an das Vorjahr, in dem wir den dritten Gesamtrang einfahren konnten. Es ist eine anspruchsvolle, eine technische Rallye, die Prüfungen sind lang und es gibt da wenig Streckenteile, wo man sich entspannen könnte – da musst du immer voll konzentriert sein!“

Abschließend sagt ein voller Tatendrang geradezu berstender Christian Schuberth-Mrlik: „Ich freue mich, dass es dem Veranstalter gelungen ist, diese schöne Rallye wieder abzuhalten. Und ich freue mich auf hoffentlich wieder viele Rallyefans an den Strecken und im Servicepark.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.