16.06.2016, 21:30 Uhr

"Oberösterreich ist das Land der Hausbauer"

Josef Schmidinger (s Bausparkasse) und Herbert Walzhofer (Sparkasse OÖ). (Foto: Sparkasse OÖ)
OÖ. Die neue Wohnstudie der Sparkasse OÖ bestätigt: Der Oberösterreicher wohnt am liebsten im eigenen Haus. 51 Prozent der Oberösterreicher leben der Studie zufolge im eigenen Haus. Das entspricht einer Steigerung von zwölf Prozent im Vergleich zur Befragung 2010. "Hauseigentum ist die gefragteste Wohnform in Oberösterreich", informieren Sparkasse OÖ-Vorstandsdirektor Herbert Walzhofer und s Bausparkasse-Generaldirektor Josef Schmidinger.
Neben den 51 Prozent, die in ihrem eigenen Haus leben, wohnen elf Prozent der Menschen im Land in ihrer Eigentumswohnung. Das ist um ein Viertel weniger als noch vor sechs Jahren. Die durchschnittliche Wohnfläche der Oberösterreicher beträgt übrigens 121 Quadratmeter und 29 Prozent des Haushaltseinkommens wenden die Landsleute fürs Wohnen auf. 94 Prozent der Befragen sehen übrigens Immobilien als wertbeständige Anlage und gerade bei niedrigen Zinsen als gute Investitionsmöglichkeit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.