19.05.2016, 08:00 Uhr

Grüne Karriere in OÖ: Bildung mit der Natur

Ab 1. Juni gibt es den neuen Lehrberuf "Forsttechnik". Das Schützen und Pflegen des Waldes ist zentraler Inhalt. (Foto: AK-DigiArt - Fotolia)

In OÖ gibt es zahlreiche Ausbildungen im Umweltsektor. Wir stellen einige Berufsbilder vor.

OÖ (pfa). Alleine bei Lehrberufen gibt es interessante Möglichkeiten für all jene, die sich mit Umwelt und Natur auseinandersetzen. Wer im Bereich der Wiederverwertung von Stoffen arbeiten möchte, kann eine Lehre als Entsorgungs- und Recyclingfachmann beginnen. Diesen Beruf kann man mit Schwerpunkt "Abfall" oder "Abwasser" erlernen. "Man lernt über die fachgerechte Behandlung und Verwertung von Abfällen oder die Überprüfung von Abwässern deren Wiederaufbereitung", erklärt Friedrich Dallamaßl von der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Wer gerne draußen ist und sich ganz praktisch mit der Natur beschäftigen möchte, kann auch eine Lehre als Landschaftsgärtner absolvieren. Neu ab 1. Juni 2016 ist die Ausbildung zum Forsttechniker. "Das Erschließen, Schützen und Pflegen der Waldbestände sowie das Ernten von Holz und der Umgang mit forsttechnischen Maschinen sind zentrale Ausbildungspunkte", sagt Dallamaßl.

JKU: Umweltrecht und Energie-Institut

Im Hochschulbereich bieten die Johannes Kepler Universität und die Fachhochschule Oberösterreich interessante Ausbildungsmöglichkeiten. So hat das Juridikum der JKU ein eigenes Institut für Umweltrecht. Hier können sich Jus-Studenten im Rahmen ihrer Ausbildung spezialisieren. "Unsere Absolventen werden gesucht und kommen in der Praxis sehr gut unter", sagt Institutsvorständin Erika Wagner. "Die Studierenden beschäftigen sich mit jungen, aktuellen Themen wie beispielsweise dem Umwelt-Anlagenrecht, Gentechnikrecht, Naturkatastrophenrecht oder Emissionszertifikaten."

Ebenfalls an der JKU angesiedelt ist das Energieinstitut. Dies ist ein Postgraduate-Lehrgang, der die Bereiche Wirtschaft, Recht und Technik verbindet. "Wir haben diesen Lehrgang für all jene konzipiert, die in einem Fach schon Fuß gefasst und eine interdisziplinäre Zusatzausbildung machen wollen", sagt Institutsleiter Horst Steinmüller.

FH-Standort Wels mit zahlreichen Studienzweigen

Die Fachhochschule OÖ hat am Standort in Wels eine Vielzahl an Ausbildungsangeboten. So gibt es Bachelor- und Masterstudiengänge für Öko-Energietechnik und für Bio- und Umwelttechnik sowie einen Master für "Sustainable Energy Systems". Hier dreht sich alles um die effiziente und nachhaltige Bereitstellung, Speicherung und Nutzung von Energie. Auch die Kombination von Biotechnologie und Umwelttechnik bietet die einzigartige Möglichkeit, zwei Zukunftstechnologien gleichzeitig kennenzulernen: Biotechnologen entwickeln unter anderem Medikamente, Düngemittel, Treibstoffe und Biogas.
0
1 Kommentarausblenden
7
Leni Lee aus Innere Stadt | 09.08.2016 | 10:35   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.