06.05.2016, 15:57 Uhr

Ein Balkon für das Haus: Drei Modelle für drei Fälle

Vor allem in Städten werden Balkone nachträglich an Wohnhäuser angebaut. (Foto: MEV Verlag GmbH)

Ein Balkon kann nachträglich eingebaut werden. Allerdings sind vorab behördliche Fragen zu klären.

ÖSTERREICH. Kommt der Frühling, kommt auch die Balkonsaison. Wenn man denn einen hat. Ein Balkon kann auch nachträglich eingebaut werden. Allerdings sind vorab behördliche Fragen zu klären, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind.

Steht dem nachträglichen Balkonanbau aus bürokratischer Sicht nichts entgegen, stehen mehrere Anbauvarianten zur Wahl. Welches System in Frage kommt ist je nach Gegebenheit, Mauerwerk und gewünschter Balkontiefe zu entscheiden.

Es gibt freitragende Anbaubalkone ohne Stützen, die bei einer Betondecke und einer Balkontiefe von bis zu 1,70m angebracht werden können. Bei Anbaubalkonen mit Stützen sowie selbsttragende Vorstellbalkonen ist man von der Gebäudestatik unabhängiger und es sind auch größere Balkontiefen möglich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.