14.10.2016, 10:00 Uhr

Bei Harnwegsinfekten ist viel Flüssigkeit wichtig

Bei einer Blasenentzündung ist es wichtig viel zu trinken. (Foto: pix4U/ Fotolia.com)

Besonders Frauen kennen diese Beschwerden: Zuerst zieht es im Unterleib, dann folgt ständiger Harndrang.

Dazu gesellen sich Brennen und Stechen beim Harnlassen. Schuld an den Schmerzen sind meist Bakterien, die über die Harnröhre aufsteigen. Klarheit schafft eine Harnkultur beim Arzt, damit wird auch die Art des Keimes festgestellt. Antibiotika helfen rasch.

Die Blase gut spülen

Wer öfter zu Harnwegsinfektionen neigt, sollte Folgendes beachten: Viel trinken ist extrem wichtig. Bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr wird die Blase gut gespült, die Erreger haben eine geringere Chance, sich in der Harnröhre festzusetzen. Genauso wichtig sind warme Füße. die Nieren besonders im Winter gut warmhalten. Übertriebene Hygienemaßnahmen, wie häufiges Duschen und Vaginalspülungen, vermeiden. Eine Möglichkeit, um sich vor immer wiederkehrenden Harnwegsinfekten zu schützen, bieten Preiselbeeren in jeder Form. Sie senken den pH-Wert des Urins, er wird saurer, das mögen Bakterien nicht. Auch Akupunktur kann helfen, wiederkehrende Harnwegsinfekte zu unterbinden.

Mehr zum Thema Harnwegsinfektionen finden Sie hier...


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.