25.03.2016, 08:43 Uhr

Herzschwäche ist häufig

Im höheren Lebensalter nimmt die Anzahl an Erkrankungen des Herzens stark zu. (Foto: Fotolia.com/Photographee.eu)

Ab dem 70. Lebensjahr leidet jeder Zehnte unter einer Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche).

Bei der Erkrankung handelt es sich um eine unzureichende Pumpfunktion des Herzens, bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist, Gewebe und Organe ausreichend mit Blut zu versorgen. Als Reaktion darauf werden eine Reihe von Kompensationsmechanismen aktiviert, die versuchen die Sauerstoffversorgung der Organe zu gewährleisten. Es wird beispielsweise die Schlagkraft des Herzens erhöht, der Blutdruck gesteigert und die Niere hält Wasser und Salz zurück.

Regelmäßig die Ausdauer trainieren

Wird eine Herzmuskelschwäche diagnostiziert, sollten Patienten darauf achten, die ihnen verordnete Medikation regelmäßig und korrekt einzunehmen. Auch die Sekundärprävention spielt eine wichtige Rolle. Dazu gehört etwa das Wissen um die Erkrankung an sich, regelmäßige ärztliche Kontrollen, eine salz- und flüssigkeitsreduzierte Diät und – falls nötig – Gewichtsreduktion. Auch ein an die Erkrankung angepasstes Ausdauertraining ist unbedingt notwendig. Bewegung trainiert den Herzmuskel und sollte unter ärztlicher Anleitung unbedingt in den täglichen Ablauf eingebaut werden.
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
47.736
Harald Schober aus Weiz | 25.03.2016 | 14:22   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.