23.06.2016, 14:00 Uhr

Wie Musiktherapie hilft

Musiktherapie, sei es in aktiver oder passiver Form, kann bei verschiedensten psychischen und körperlichen Krankheiten Linderung bringen. (Foto: jd-photodesign - Fotolia.com)

Musik kann bekannterweise eine beruhigende oder auch eine anregende Wirkung haben. Musik gilt sogar als eigene Behandlungsmethode bei verschiedenen Krankheiten und weist Verbindungen zur Medizin und zur Psychotherapie auf.

Musiktherapie kann - ganz ohne musikalische Vorkenntnisse - Menschen mit verschiedensten Problemen helfen. Musik hören oder selbst zu machen kann dabei unterstützen, Emotionen und Konflikte freizulegen oder sogar Heilungsprozesse in Gang setzen.

Wem hilft Musiktherapie?

In einem therapeutischen Rahmen zu musizieren oder Musik zu hören macht bei einigen psychischen Erkrankungen wie Depressionen, psychosomatischen Krankheiten, neurologischen Problemen, Krebs, erlebten Traumen oder Gewalt, Autismus und auch bei Kindern mit sozialen Schwierigkeiten Sinn. Die Therapie findet in Einzelsitzungen oder in der Gruppe statt.

Mehr zum Thema Musiktherapie lesen Sie hier.

Das hat Sie interessiert?


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.