28.04.2016, 14:53 Uhr

Post hat alle Sendungen 2015 CO2-neutral zugestellt

(v.l.) Peter Umundum, Vorstand für Paket und Logistik, Bundesminister Andrä Rupprechter, RMA-Vorstand Georg Doppelhofer, Post-Generaldirektor Georg Pölzl und Thomas Auböck, Leitung Marketing und Vertrieb Geschäftskunden (Foto: Österreichische Post AG)

Egal ob Postkunden Briefe oder Pakete verschicken: Die globale Klimabilanz wird nicht belastet. Deswegen überreichten der Post-Vorstand und Bundesminister Andrä Rupprechter Umweltschutz-Zertifikate an Großkunden der Post.

ÖSTERREICH. Laut dem Technischen Überwachungsverein (TÜV) Austria, der die Berechnung der Kohlendioxid-Emissionen und deren Kompensation beispielsweise durch Zahlungen an Klimaschutzprojekte prüft, hat die Post 2015 alle Sendungen CO2-neutral zugestellt.

Umweltzertifikate vergeben

Gemeinsam mit Bundesminister Andrä Rupprechter übergaben Post-Generaldirektor Georg Pölzl, Peter Umundum, Vorstand für Paket und Logistik, und Thomas Auböck, Leitung Marketing und Vertrieb Geschäftskunden, im Marmorsaal des Umweltministeriums den Vertretern zahlreicher Post-Großkunden Zertifikate über die Kompensation der CO2-Emissionen.

118 Unternehmen sezten auf "CO2-neutral zugestellt"

Bereits 118 Kunden verwenden das grüne "CO2-neutral zugestellt"-Logo auf ihren Sendungen und weisen damit auf die Klimaschutzinitiative der Post hin.

Insgesamt vergab die Post in den vergangenen fünf Jahren bereits rund 3.000 Zertifikate an ihre Großkunden, auch heuer wurden wieder ca. 600 verliehen. Rund 50 Unternehmen nahmen die Zertifikate bei der Veranstaltung, die heuer bereits das vierte Mal stattfand, persönlich entgegen, darunter Unito, Interspar, Merkur Warenhandel, A1, Brauunion Österreich, ÖAMTC, die Verlagsgruppe News oder Regionalmedien Austria (RMA), vertreten durch Vorstand Georg Doppelhofer.

CO2-neutral seit 2011

2011 hat die Österreichische Post die Initiative "CO2-neutral zugestellt" gestartet, um den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens zu verringern. Dabei wird sowohl der unternehmenseigene Energie- und Treibstoffverbrauch ständig reduziert als auch selbst in saubere Energie investiert.

Die Post hat – unterstützt durch das Förderprogramm „klimaaktiv mobil“ des Umweltministeriums und durch den Klima- und Energiefonds der Bundesregierung – bereits über neun Millionen Euro in E-Mobility investiert und verfügt aktuell über mehr als 1.100 E-Fahrzeuge. Ende des Jahres werden es 1.300 sein.

30.000 Tonnen CO2 weniger pro Jahr

Mit den Photovoltaik-Anlagen in Wien-Inzersdorf und Allhaming produziert das Unternehmen jährlich rund 1,4 Millionen Kilowattstunden Öko-Strom. Durch die genannten Maßnahmen verringerte die Post ihren CO2-Ausstoß in den vergangenen sechs Jahren von rund 100.000 Tonnen auf knapp 70.000 Tonnen im Jahr. Seit 2011 kompensiert das Unternehmen jene Emissionen, die derzeit noch nicht vermieden werden können. In Summe waren das rund 365.000 Tonnen CO2.

Lesen Sie auch:

* Lebenmittelhändler Hofer ist laut TÜV seit heuer CO2-neutral
* Dämmstoff: Mit Stroh Geld und CO2 sparen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.