08.03.2016, 16:30 Uhr

Der Experte erklärt: Stephan Moebius über den Wert "Verantwortung"

Stephan Moebius ist Soziologieprofessor an der Grazer Karl-Franzens-Uni. Er begleitet die WOCHE-Serie "Wahre Werte" wissenschaftlich. Anbei seine Erklärungen zu Teil 5 der Serie, die Verantwortung.

Im Wort Verantwortung steckt das Wort »Antwort«. Das zeigt, dass es bei Verantwortung um eine Art Reaktion, eine Antwort auf einen Anderen, um eine soziale Beziehung geht. Die Frage der Verantwortung ist also: wie antworte ich auf den Anderen? Aber es bedeutet auch: Ich bin für den Anderen verantwortlich. Das können Menschen, aber auch andere Lebewesen sein. Verantwortung ist eine soziale Verhaltensweise und dient der Verbesserung des gemeinsamen Lebens. Deshalb hat sie für uns einen so hohen Wert. Für ein gutes Zusammenleben ist es optimal, wenn jeder sich für deren Gelingen mitverantwortlich fühlt. Dabei ist jedoch das richtige Maß der Verantwortung entscheidend, also dass man den Anderen zum Beispiel in seiner Verantwortung für ihn nicht bevormundet oder ihn in seiner Fürsorge und Verantwortung nicht in seinen Freiheitsrechten einschränkt. Mitverantwortung nennt man das, wenn für andere Verantwortung übernommen wird. Davon zu unterscheiden ist die Selbstverantwortung, das heißt, dass man für sich und das eigene Handeln Verantwortung trägt.
In den meisten Gesellschaften gibt es bestimmte Personengruppen, die für das gute Funktionieren des sozialen Miteinanders verantwortlich sind und eine besondere Verantwortung für andere Personen übernehmen, wie zum Beispiel in modernen Gesellschaften die Polizei, die Feuerwehr, Piloten oder Pflege- und Krankenpersonal.

Mehr zur WOCHE-Serie Wahre Werte:
Verantwortung als Teil des Lebens und der Lebenseinstellung
Welche Werte gibt es?
Mehr zum Thema Wahre Werte
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.