09.08.2016, 12:10 Uhr

Betroffener Vater über die Schließung der Alt-Wien Kindergärten: "Man ist von Gott und der Welt verlassen!"

Im Urlaub erfuhren Christian und Karin Eigl von den Schwierigkeiten des Alt-Wien-Kindergartens, den ihre Tochter Emilia besucht. (Foto: Christian Eigl privat)

Die Unsicherheit rund um die mögliche Schließung der 33 Standorte der "Alt-Wien"-Kindergärten nimmt kein Ende. Vertröstungen vom Betreiber und gesperrte Kindergartennummern erhitzen die Gemüter der Eltern. Wir baten einen betroffenen Vater zum Gespräch.

WIEN. Wie und wann sind Sie vom Betreiber von einer möglichen Schließung des Kindergartens informiert worden?
CHRISTIAN EIGL:
Gar nicht! Wir haben von den Problemen aus den Medien erfahren, genauer: durch ein SMS von meiner Mutter, das uns im Urlaub am Montag, den 25. Juli erreichte. Wir haben dann online alles nachgelesen und bis zuletzt nicht gewußt, ob unsere Tochter Emilia nach dem Urlaub überhaupt wieder in den Kindergarten Am Heumarkt zurückkehren kann.

Wann haben Sie erfahren, dass Emilia am Montag nach dem Urlaub wieder in ihren Kindergarten gehen kann? Das war der 1. August, der als mögliches Schließungsdatum genannt wurde.
Am Freitag davor! Wir haben noch im Urlaub vom Ausland aus bei der MA-10-Hotline angerufen, aber dort hat man nur gesagt, dass man uns vor Freitag, 29. Juli nichts sagen kann. Auch Anrufe im Kindergarten Am Heumarkt direkt brachten erst am Freitag Klarheit. Dementsprechend war auch unser Urlaub...

Was haben Sie am Montag dann im Kindergarten erfahren?
Nichts! Wir bekamen einen folierten A5-Zettel mit dem Statement "Danke für Ihr Vertrauen - es geht eh alles weiter." Ich habe natürlich auch bei den Betreuern nachgefragt, aber die haben auch gemeint, es geht alles ganz normal weiter.

Hat sich der Betreiber Richard Wenzel persönlich nie gegenüber den Eltern geäußert oder sich entschuldigt?
Nein, aber ich habe letzte Woche eher zufällig mit ihm persönlich telefoniert. Als ich in der Zentrale angerufen und mich informieren wollte, ob der Betrieb steht, wurde ich zu Herrn Wenzel verbunden. Erst im Laufe des Telefonates hab ich ihn dann gefragt, ober er Hr.Wenzel sei - dies wurde bejaht. Er hat gemeint, alles sei OK, es handelt sich um einen Fehler und der Betrieb geht ganz normal weiter.

Wie unterstützt Sie die zuständige MA 10?
Man ist von Gott und der Welt verlassen! Bei der MA 10 hat man uns gesagt: "Puh, das wird schwer, einen Platz für Ihre Tochter zu finden, da sie noch unter drei Jahren ist!" Wir brauchen aber dringend einen Kindergartenplatz, da wir beide berufstätig sind.

Gibt es einen Plan B?
Nein, wir haben eine Back-Up-Oma, die für Krankheiten herangezogen wird, aber sie kann unmöglich einen Kindergarten ersetzten. Außerdem braucht Emilia andere Kinder um sich.

Suchen Sie bereits einen anderen Kindergartenplatz?
Natürlich - diese permanente Rennerei ist schrecklich! Wenn ich nicht Homeoffice machen könnte, wüßte ich nicht, wann ich suchen könnte. Dieses ewige Vertrösten und "es ist eh alles super" von Seiten des Alt-Wien-Kindergartens ist schlimm. Tatsache ist: Wir wissen nichts und hängen in der Luft. Daher schauen wir uns derzeit intensiv um einen Ersatzplatz um, denn auch wenn der Kindergartenstandort übernommen werden sollte, weiß man doch: Es ist unter anderem nicht einfach, ein bestehendes Mietverhältnis zu übernehmen.

Wie gestaltet sich die Suche?
Schwierig. Ich habe bereits etliche KIWI-Betriebskindergärten in unserem Umfeld abtelefoniert, jetzt sieht es ganz gut aus in einem KIWI vom Bund im dritten Bezirk, aber eine Zusage habe ich noch nicht. Das ist das nächste Problem: Da Emilia im Alt-Wien-Kindergarten einen Platz hat, ist ihre Kindergartennummer von der MA 10 gesperrt. Ein anderer Kindergarten kann sie gar nicht anmelden, da diese Nummer - wie die Sozialversicherungsnummer - nur einmal vergeben wird. Das Kind hat also einen Platz und bekommt daher keinen anderen. Dieses Problem haben auch andere Eltern.

Das heisst, Sie müssen Ihre Tochter zuerst beim Alt-Wien Kindergarten abmelden?
Es gibt aber eine einmonatige Kündigungsfrist und in dieser kann ich mein Kind nirgends anders anmelden! Vielleicht wenn ich doppelt zahle - da und dort - funktioniert die Platzreservierung. Ausserdem sehe ich nicht wirklich ein, daß ich diese Kündigungsfrist unter den herrschenden Umständen einhalten soll.

Warum haben Sie überhaupt den privaten Alt-Wien-Kindergarten für Ihr Kind ausgewählt?
Wir wohnen im vierten Bezirk an der Grenze zum Dritten und Am Heumarkt war der nächste Kindergarten. Wir waren auch immer sehr zufrieden dort. Das Personal ist sehr gut und kann ja auch nichts dafür, was sich jetzt abspielt. Uns ist die momentane Situation aber zu ungewiss, wir werden unsere Tochter so schnell als möglich abmelden.

Hintergrund

Bericht: Einigung für "Alt-Wien"-Kindergärten: Bankgarantie fehlt aber noch
Einigung ist gescheitert
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.