19.03.2016, 00:04 Uhr

Etikette: Gambas essen ist leicht, Suppe nicht

Im Sacher, wo sonst: Die Schüler der De La Salle Schule beim exklusiven Mittagessen mit Thomas Schäfer-Elmayer.

Die De La Salle Schule in Strebersdorf probt mit Thomas Schäfer-Elmayer den stilsicheren Auftritt. Zum Auftakt bei einem Essen im Hotel Sacher - und künftig für alle Schüler.

INNERE STADT/FLORIDSDORF. Thomas Schäfer-Elmayer ist einer jener Menschen, die in einem schon durch ihre bloße Anwesenheit das stille Gefühl auslösen, eine Spur zu schlecht gekleidet und etwas unmanierlich zu sein. Denn Schäfer-Elmayer ist Österreichs oberste Instanz in Sachen Benehmen. 20 Schüler der De La Salle Schule in Strebersdorf hat er nun darin geschult. Im Hotel Sacher, wo sonst. Es ist der Auftakt für eine große Kooperation (siehe "Hintergrund" unten).

Wie viel man falsch machen kann, zeigt sich schon beim Aperitif. Da ist Small Talk angesagt. Doch: Worüber reden? "Über das Wetter", schlägt ein Schüler vor. "Heute regnet es", sagt Schäfer-Elmayer und deutet einen Blick aus dem Fenster an. "Und über Negatives redet man nicht." Also: "Besser über Hobbys oder den jüngsten Urlaub." Und: nicht über Geld. "Wir leben in Österreich ja in einer Neidgesellschaft."

Nach dem Aperitif (austrinken oder stehen lassen, bloß nicht mit an die Tafel nehmen) geht es ans Essen. Dafür hat man Gemeinheiten ausgesucht – von den Riesengarnelen bis zum Salat. "Wenn ich sehe, dass jemand Salat schneidet, weiß ich, dass es mit dem Benehmen nicht weit her ist", sagt Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler, die der Gruppe einen Besuch abstattet.

Gesagt, getan. Der Salat wird ohne zu schneiden gegessen. "Sind die Blätter zu groß, muss man sie auf der Gabel falten", so Schäfer-Elmayer. "Meist springt das Blatt vor dem Mund auf und das Dressing spritzt." Das sorgt nicht eben für Entspannung an der Tafel. Die Garnele (mit der Gabel anstechen und mit dem Messer die Haut entfernen) ist überraschend einfach. Die Gefahr geht von der Suppe aus: Das Gemüse ist "à la julienne" geschnitten, also in lange, dünne Streifen – der Löffel hat eine runde Laffe. "Das geht sich nicht aus", murmeln nicht wenige.

Erst beim Hauptgang wird es entspannter. Es gibt Schnitzel. "Der Allrounder", sagt Schäfer-Elmayer. "Da kann man nichts falsch machen. Außer man isst mit offenem Mund." Auf diese Idee wäre zu diesem Zeitpunkt aber ohnehin niemand mehr gekommen.

Hintergrund:

Der Schulverein De La Salle intensiviert seine Zusammenarbeit mit der Traditionstanzschule Elmayer. Künftig bieten die Schulbrüder allen Schülern der Volksschule, der Neuen Mittelschule und des Gymnasiums unter dem Motto „Gutes Benehmen ist gefragt“ Unterricht in Benimm und Etikette sowie (in der Oberstufe) Tanzkurse an. „Als Schule mit Tradition und einem hohen Anspruch an gesamtheitlicher Kindeserziehung legen wir auf das gute Benehmen unserer Schüler wert", sagt Walter Kröner, Vorstandsmitglied der De La Salle Schulen. Der Orden der Schulbrüder betreibt in Strebersdorf einen Kindergarten, eine Volksschule, eine Neue Mittelschule, eine AHS, ein Studentenheim, ein Internat sowie ab 2016/2017 eine BAKIP.
1 2
1
2
1
2
1
1
1
2
2
1
1
1
1
2
2
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.