14.03.2016, 13:58 Uhr

Nur noch jeder Dritte Wiener hat ein Auto

In der Inneren Stadt sind die Bewohner am seltesten mit dem Auto unterwegs. 68 Prozent der Wege werden mit den Öffis zurückgelegt. (Foto: Wikimedia Commons/ My Friend/ CC BY-SA 3.0)

Die Zahl der Pkw-Nutzer sinkt quer durch alle Bezirke. Das besagt eine aktuelle Studie des Verkehrsclubs. Der Verkehr vom Umland in die Stadt bleibt vom Auto dominiert.

WIEN. Das Auto verliert in Wien immer mehr an Bedeutung: In den Wiener Bezirken hat die Zahl der Pkw pro Bewohner teils deutlich abgenommen. Im Schnitt sind es wienweit derzeit 372 Pkw pro 1.000 Einwohner. Vor zehn Jahres waren es noch 402 Pkw. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ).

In 16 Bezirken ist die absolute, also reale Zahl an Pkw gesunken. In sechs weiteren Bezirken ist zumindest der Motorisierungsgrad gesunken - das heißt, dass die Bevölkerung stärker angestiegen ist als die Zahl der Pkw. Einzig in der Donaustadt blieb das Verhältnis von Pkw zur Einwohnern gleich.

Liesing hat den meisten Autoverkehr

Die geringste Anzahl von Pkw pro 1.000 Einwohner gibt es in Rudolfsheim-Fünfhaus mit 280, gefolgt von Margareten und Brigittenau mit jeweils 294. Den höchsten Motorisierungsgrad weist Liesing mit 491 Autos pro 1.000 Einwohner auf. (siehe Grafik). Die Innere Stadt ist in dieser Auswertung übrigens absichtlich nicht berücksichtigt. Hier sind die Zahlen nicht aussagekräftig, da zahlreiche öffentliche Stellen ihre Pkw im ersten Bezirk anmelden.




Deutlich werden die Unterschiede zwischen den Bezirken vor allem beim täglichen Mobilitätsverhalten, also bei den "Alltagswegen" der Bewohner: In der Inneren Stadt sind die Menschen am seltensten mit dem Auto unterwegs. Nur neun Prozent der Alltagswege werden in der City mit dem Auto zurückgelegt. 68 Prozent der Wege werden mit den Öffis bewältigt. Auf den Plätzen liegen Meidling, die Leopoldstadt und Brigittenau (Details siehe Grafik). Ausschließlich in Liesing werden mehr als 50 Prozent der Alltagswege mit dem Pkw zurückgelegt.



Beim Fahrradfahren und Zu-Fuß-Gehen liegen übrigens Mariahilf, Neubau, die Josefstadt und der Alsergrund voran. Hier legen die Bewohner mehr als 50 Prozent der Wege mit dem Rad oder zu Fuß zurück. Abermals das Schlusslicht: Liesing mit 22 Prozent.

Hintergrund

Interview: "Öffi-Kollaps? Die Stadt muss verbunden bleiben!"
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.