28.09.2016, 09:52 Uhr

Zu wenige Kinderärzte: Floridsdorf begehrt auf

In Floridsdorf gibt es keine Akutversorgung. (Foto: MEV Verlag)

Die Akutversorgung sei nicht gewährleistet. Die ÖVP will mit einer Unterschriftenliste Druck machen.

WIEN. Die Floridsdorfer finden sich unterversorgt. Darum wird seit Wochen gegen den Ärztemangel im Bezirk mobilgemacht. Bei einer gemeinsamen Aktion mit der Donaustadt sprachen sich vor wenigen Wochen 5.000 Unterstützer gegen die Schließung der Augenambulanz im SMZ Ost aus.

Jetzt zieht die ÖVP Floridsdorf ihrerseits mit einer Unterschriftenliste nach. Das Ziel: die medizinische Kinderversorgung im Bezirk zu verbessern. Eine Akutversorgung an Wochenenden und Feiertagen sei etwa eine Notwendigkeit. "Gerade in Floridsdorf wohnen bei rund 155.000 Einwohnern sehr viele Familien mit Kindern", sagt Bezirksparteiobmann Erol Holawatsch. "Daher ist es nicht einzusehen, warum man hier säumig ist."

Termine bei Kinderärzten seien derzeit nur nach wochenlanger Wartezeit zu bekommen. In Akutfällen müsse man in andere Bezirke fahren. Die Unterschriftenliste liegt ab sofort in allen Geschäften rund um den Floridsdorfer Spitz auf. Die Liste soll anschließend an SPÖ-Bezirksvorsteher Georg Papai übergeben werden, um "ihn bei den Verhandlungen zu unterstützen, die er jetzt dringend führen muss".


Schreiben Sie uns

Wie ist Ihre Meinung zum Thema? Schreiben Sie uns via Mail an redaktion@bezirkszeitung.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.