24.04.2016, 12:00 Uhr

Rückblick zur Wahl des Bundespräsidenten: Blau gegen Grün in der Stichwahl

Österreich hat gewählt. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer liegt vorne. Alexander Van der Bellen kommt vor Irmgard Griss auf den zweiten Platz. In Wien kann sich Van der bellen durchsetzen. Der gesamte Wahltag im bz-Rückblick.

20:21 Uhr - ÖSTERREICH: Schluss für heute
Liebe Leserinnen, liebe Leser! Für heute dürfen wir unsere Berichterstattung beenden. Morgen geht es weiter. Wir bedanken uns für's Mitlesen! Gute Nacht!

20:20 Uhr - ÖSTERREICH: Analyse von RMA-Chefredakteur Wolfgang Unterhuber
Die Wahl vom 24. April stößt ein neues Kapitel in der Geschichte der Republik auf, meint Wolfgang Unterhuber. Zum Artikel geht´s hier.

20:19 Uhr - ÖSTERREICH: Das vorläufige Endergebnis
Norbert Hofer siegt mit 35,3 Prozent, Van der Bellen ist mit 21,3 Prozent auf Platz 2. Griss erreichte 19 Prozent, Khol 11,1 Prozent, Hundstorfer 10,9 Prozent und Lugner 2,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung liegt bei 68,1 Prozent. Die Wien-Ergebnisse finden Sie hier. Das endgülte Ergebnis mit den Stimmen der Briefwahl kommt am Montag.


20:01 Uhr - WIEN: Frisch gebloggt: Das war's mit dem roten Wien!
bz-Chefredakteur Christoph Schwarz im "Stadtlich"-Blog über die Spaltung der Stadt und darüber, was daran gut ist - und was nicht. Zum Blogbeitrag geht's hier.

19:40 Uhr - ÖSTERREICH: Ungewissheit in der ÖVP: Worum ist es gegangen?
Andreas Khol hat heute Abend bereits mehrmals betont, dass es sich bei der Wahl, anders als von ihm angenommen, nicht um eine Persönlichkeits-, sondern um eine Themen- und Protestwahl gehandelt hat. ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner sieht das anders: „Das war natürlich eine Persönlichkeitswahl.“ Aber auch der ÖVP-Chef räumt ein, dass die Bundesregierung abgestraft wurde.

19:38 Uhr - WIEN: FPÖ konnte in den Flächenbezirken überzeugen
In 10, 11, 12, 21 und 23 hat Norbert Hofer die meisten Stimmen. In den anderen Bezirken dominierte Van der Bellen. Das ist das Ergebnis ohne die Briefwähler. Zum Wien-Ergebnis gehts hier.


19:23 Uhr - OBERÖSTERREICH: Klare Sache für Norbert Hofer
Im traditionell schwarzen Oberösterreich zeigt sich: Quer durch alle Bezirke konnte sich Norbert Hofer durchsetzen - mit einigen Ausnahmen. Alle Details zu den Ergebnissen aus Oberösterreich gibt es hier.


19:17 Uhr - WIEN: Liesing, Meidling und Simmering sind blau
Aktuell liegt Norbert Hofer im 11., 12., und 23. Bezirk vorne. Liesings FPÖ-Bezirksparteichef Wolfgang Jung spürt in seinem Bezirk bereits den Aufwind. Dass Van der Bellen in die Stichwahl kommt, freut Jung: „Van der Bellen polarisiert mehr.“ Zum Liesing-Ergebnis gehts hier.

19:12 Uhr - ÖSTERREICH: Roter Aufruf für Van der Bellen auf Facebook
Auf Facebook gibt es eine weitere Seite gegen Norbert Hofer. "Auf rote Stimmen gegen Rechts" werden die SPÖ-Wähler aufgefordert für Van der Bellen zu Stimmen.


19:02 Uhr - WIEN: Die Grünen Wien bedanken sich bei der Stadt
Van der Bellen liegt in Wien auf Platz 1. Die Grünen Wien bedanken sich auf Facebook.


18:54 Uhr - SALZBURG STADT: Wahlbeteiligung bei 54,58 Prozent
Die Wahlbeteiligung in der Stadt Salzburg lag bei 54,58 Prozent. Sie dürfte aber noch um rund zehn Prozent steigen, da ein Großteil der 10.631 Wahlkarten erst am Montag ausgezählt wird.

18:50 Uhr – WIEN: Wahlergebnis laut Häupl „eine Katastrophe"

„Das Wahlergebnis ist eine Katastrophe, das mich tief betroffen macht. Diese Dramatik war so nicht zu erwarten“, so SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl im „Kurier“-Interview. Das einzig Positive: dass Wien das einzige Bundesland sei, wo Hofer nicht vorne liegt. Eine Empfehlung für die Stichwahl gibt Häupl nicht ab.

18.51 Uhr - ÖSTERREICH: Lugner ist das Geld ausgegangen
Lugner wollte hauptsächlich der schwarz-roten Koalition einen Denkzettel verpassen. Darum ist er halbwegs guter Dinge, außerdem hatte er weniger Mittel als die anderen. "Mir ist das Geld ausgegangen, weil voriges Monat eine Zahlung fällig war. Wahlempfehlung will er keine abgeben. "Die Österreicher sind mündige Bürger."

18:47 Uhr - BURGENLAND: Alle Ergebnisse aus dem Osten des Landes
In seiner Heimat gewinnt Norbert Hofer mehr als überall sonst. Alle Entwicklungen im Detail gibt es hier.

18:45 Uhr - ÖSTERREICH: Hundstorfer will keine Emotionen zeigen
"Ich zeige jetzt sicher keine Emotionen, ich stehe für Krisenfestigkeit", sagt Rudolf Hundstorfer. Noch hat er keinen Plan B, darüber will er erst morgen nachdenken.

18:42 Uhr: ÖSTERREICH: Khol legt alle Ämter zurück
Andreas Khol will seiner Partei keine weiteren Ratschläge geben. "Ich will kein Balkon-Muppet sein."


18:41 Uhr - ÖSTERREICH: Griss freut sich über "gewaltige Leistung"
„Zum ersten Mal hat eine parteilose Kandidatin so viel geschafft“, sagt Irmgard Griss. „Mein Team und ich haben von Null auf begonnen, und das aufzubauen war eine gewaltige Leistung. Wen ich unterstütze, überlege ich noch, im Moment freue ich mich über mein Ergebnis.“ Ob es eine Griss-Partei geben wird, weiß sie noch nicht.


18:39 Uhr - ÖSTERREICH: Van der Bellen traut dem Frieden nicht

Van der Bellen ist noch unsicher, ob er wirklich in die Stichwahl kommt. "Ich bin diesbezüglich ein gebranntes Kind. Sollte doch noch Irmgard Griss vorne liege, sichere ich ihr jetzt schon meine zustimmung zu."

18:35 Uhr - WIEN: Alle Bezirksergebnisse im Detail
Die bz bereitet alle Ergebnisse der 23 Bezirke für Sie auf. Die Trends, Zwischenstände und Ergebnisse gibt es hier.

18:34 Uhr - ÖSTERREICH: Hofer will für alle Österreicher da sein
Hoffer auf die Frage, ob er jetzt der neue FPÖ Parteichef wird: "Nein, ich kandidiere als Bundespräsident. Wenn ich gewählt werde, muss ich für alle Österreicher da sein."

18:30 Uhr - ÖSTERREICH: Khol kann schon wieder lachen
Andreas Khol ist in der ÖVP-Zentrale aufgetaucht: „Der Tag ist nicht so ausgegangen, wie wir es uns gewünscht haben. Jetzt muss ich in die Hofburg! Aber nicht als Präsident."

18:28 Uhr - ÖSTERREICH: Van der Bellen ist "sehr zufrieden"
Alexander Van der Bellen: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Wahlergebnis. In der Stichwahl werden die Karten neu gemischt, es beginnt von vorne. Ich habe damit gerechnet, dass Norbert Hofer Erster wird, das Ausmaß ist aber doch überraschend."

18:26 Uhr - WIEN: Schockierendes Ergebnis für SPÖ
Trotz allem eine Überraschung: Nicht einmal in Wien konnte die SPÖ ihre Vormachtstellung im Rathaus nutzen. Der rote Kandidat Rudolf Hundstorfer schneidet ähnlich schlecht ab wie in anderen Bundesländern. Er kommt auf 11,9 Prozent. Alle Details zum Wiener Ergebnis finden Sie hier.


18:16 Uhr - ÖSTERREICH: ÖVP-Zentrale fast ohne Prominenz
Familienministerin Sophie Karmasin hat Khol während des Wahlkampfs mehrfach erlebt: „Er hat nie die Laune verloren trotz schlechter Umfragen.“

18:15 Uhr - WIEN: Demo gegen Hofer wurde angekündigt
Die Offensive gegen Rechts reagiert auf das Wahlergebnis. Ihr Lösungsansatz: Eine Demo gegen Norbert Hofer.


18:08 Uhr - ÖSTERREICH: Reaktionen aus der Politik
"Es ist ein neues politisches Zeitalter, das die Wähler heute sichtbar gemacht haben“, sagt FPÖ-Parteiobmann Heinz-Christian Strache. Ulrike Lunacek (Grüne) schwört auf einen Anti-Hofer-Kurs ein: „Wir werden zusammen arbeiten müssen, damit Van der Bellen die Stichwahl gewinnt.“„Man hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt“, sagt SPÖ-Abgeordneter Eugen Freund. Er bringt das Beispiel der Slowakei, wo ein Rechtsruck der Sozialdemokratie bestraft wurde. Er kritisiert damit wohl den harten Asylkurs der SPÖ-geführten Bundesregierung.

18:07 Uhr - WIEN: Van der Bellen vorne, Hundstorfer weit abgeschlagen
Hochrechnung in Wien: 33 Prozent für Van der Bellen; 27, 8 Prozent für Hofer; 19,3 Prozent für Griss. Hundstorfer hat im roten Wien nur 11, 9 Prozent erreicht. Khol 6 Prozent und Lugner 4 Prozent.

18:02 Uhr - ÖSTERREICH: Verärgerte Bürger wählten FPÖ
Analyse im ORF: "Nur 19 Prozent sind zufrieden mit der Politik, 40 Prozent sind enttäuscht, 36 Prozent sind verärgert. Laut Politologe Peter Filzmaier sind die enttäuschten Wähler bei Hofer (29%), Van der Bellen (24%) und Griss (24%) gelandet. Wer verärgert ist, ist hauptsächlich bei Hofer gelandet - immerhin 60 Prozent.

17:56 Uhr – KÄRNTEN: Eine „System-Watschn“ für die ÖVP
Nun meldet sich auch die Kärntner ÖVP zu Wort. Eine "Absage an die derzeitige Politik", sagt Parteisekretär Josef Anichhofer. Kandidat Andreas Khol treffe keine Schuld am Ergebnis. Es sei eine "System-Watschn", so Anichhofer.

17:55 Uhr - ÖSTERREICH: Glawischnig freut sich
„VdB hat ein großes Interesse daran, dass Österreich nicht gespalten wird. Hofer ist der verlängerte Arm der FPÖ in der Hofburg“, sagt Grünen-Chefin Eva Glawischnig - der Wahlkampf für die Stichwahl hat schon begonnen.

17:54 Uhr – BURGENLAND: ÖVP gegen „faule Kompromisse"
Die erste Reaktion von ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner: „Die Bevölkerung hat klar gegen die Bundesregierung gewählt, das muss uns zu denken geben.“ Steiner plädiert für eine „radikale Änderung“ der politischen Linie der ÖVP. „Faule Kompromisse zugunsten der Bewahrung eines Koalitionsfriedens bringen gar nichts.“

17:53 Uhr - ÖSTERREICH: Alle Infos zu den Bundesländern
Alle Zahlen - sowohl die Hochrechnung als auch den aktuellen Stand der Auszählung - finden Sie hier. Ebenso wie alle Ergebnisse aus den Bundesländern.

17:52 Uhr - ÖSTERREICH: Van der Bellen fix in der Stichwahl
Neue Hochrechnung für ganz Österreich: Griss auf 18,8 Prozent zurückgefallen. Khol liegt nun knapp vor Hundstorfer.



17:50 Uhr - ÖSTERREICH: Unmut auf Facebook
FPÖ-Gegner teilen dieses Bild aktuell auf Facebook. Damit drücken sie die Unzufriedenheit mit dem Wahlergebnis aus.


17:47 Uhr – ÖSTERREICH: Jubel für Khol
Andreas Khol ist in der ÖVP-Zentrale eingetroffen und wird beklatscht wie ein Sieger. Seine Parole: „Nicht lockerlassen, wir sind dabei – aber nicht beim Bundespräsident.“ Jubel.

17:46 Uhr - STEIERMARK: Hofer stark über Bundestrend
Nach ersten Hochrechnung in der Steiermark liegt Hofer bei rund 43,5 Prozent und damit noch über dem Bundestrend. Irmgard Griss (19,9 Prozent) und Alexander Van der Bellen (12,6 Prozent) liegen klar dahinter. Rudolf Hundstorfer (11 Prozent) und Andreas Khol (10 Prozent) sind abgeschlagen.

17:43 Uhr - STEIERMARK: SPÖ-Chef fordert Veränderung
Der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer ist bestürzt: "Das Ergebnis ist absolut katastrophal. Keiner kann zur Tagesordnung übergehen. Als jüngster Parteivorsitzender in der SPÖ ist für mich klar, dass sich jetzt anständig was ändern muss".

17:44 Uhr: KÄRNTEN: "Hofer wird neuer Bundespräsident"
Die erste Reaktion auf die Wahl kommt von den Freiheitlichen in Klagenfurt.
„Norbert Hofer wird der neue Bundespräsident“, ist Stadtparteiobmann Wolfgang Germ überzeugt. Sein Team sei für die Stichwahl gerüstet. Mehr aus Kärnten: hier.

17:42 Uhr – ÖSTERREICH: SPÖ kritisiert „Polarisierung im Wahlkampf"
SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder kritisiert die Meinungsforscher, die „meilenweit daneben“ gelegen wären. Die Polarisierung im Wahlkampf hätte „Kandidaten der Mitte, nämlich Rudolf Hundstorfer, wenig Chance gelassen“. Hundstorfer selbst sei kein Vorwurf zu machen: "Er hat sich mit viel Engagement in den Wahlkampf geworfen."

17:41 Uhr - ÖSTERREICH: ÖVP beklagt "Radikalisierung"
Die ÖVP macht sich Sorgen über die „Radikalisierung in Österreich“. Über den Fortbestand der Koalition will man zwar nicht spekulieren: „Zur Tagesordnung kann man aber auch nicht übergehen“, sagt Generalsekretär Peter McDonald. Gibt es jetzt eine Obmanndebatte in der ÖVP? „Das glaube ich nicht."

17:39 Uhr - ÖSTERREICH: Griss überlegt Kandidatur bei Nationalratswahl
„Das werde ich entscheiden, wenn es soweit ist“, sagt Irmgard Griss, gefragt ob sie Van der Bellen in der Stichwahl unterstützen würden. Sie glaub, dass ihr Antreten die politische Landschaft verändern wird. „Die Menschen wollen nicht mehr, dass Parteiinteressen vor Staatsinteressen stehen.“ Griss überlegt bereits eine Kandidatur für den Nationalrat: „Es muss etwas passieren in Österreich."

17:38 Uhr – ÖSTERREICH: Khol lässt sich hängen
Bei der ÖVP ist die Luft draußen – sprichwörtlich. Am Eingang der schwarzen Zentrale hängen weiße, schlaffe Luftballons mit der Aufschrift „Mutiger Khol“.

17:37 Uhr - ÖSTERREICH: Wer hilft wem in der Stichwahl?
Die ÖVP dürfte keine Wahlempfehlung abgeben. Auch Irmgard Griss will - falls sie nicht in die Stichwahl kommt - noch überlegen, ob sie einen der Kandidaten unterstützt. Das Team von Van der Bellen hat bereits angedeutet, im Fall des Falles Griss zu unterstützen.

17.36 Uhr – ÖSTERREICH: Partystimmung bei der FPÖ
In der Bundesparteizentrale der FPÖ herrscht Party-Stimmung. Es ist laut, jeder ist aufgeregt, die Freude ist groß! (Foto: Burghardt)


17:34 Uhr - ÖSTERREICH: Neue Hochrechnung
Neue Hochrechnung: Hofer bei 36,6 Prozent, Van der Bellen bei 19,8 Prozent. Griss folgt mit 18,7 Prozent. Abgeschlagen: Hundstorfer bei 11,3 Prozent, Khol bei 11,2 Prozent. Lugner bei 2,4 Prozent. 64 Prozent der Stimmen sind mittlerweile ausgezählt. Wien fehlt weiterhin.

17:33 Uhr – ÖSTERREICH: Griss will weitermachen
„Ich hatte viel weniger Geld als die anderen Kandidaten. Das ist ein großer Erfolg.“ Irmgard Griss zeigt sich erfreut über ihr Resultat. Was, wenn sie „nur" Dritte wird? „Es gibt noch so viel, was ich noch tun kann. Ich werde sehen, wie ich die Bewegung auf irgendeine Weise vielleicht fortführen kann."

17:32 Uhr - ÖSTERREICH: Strache sieht Hofer als "Schutzherr der Bürger"
„Hier wurde ein neues Zeitalter aufgeschlagen“, sagt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im ORF. Sein Vorsprung zeige, dass er für „Ehrlichkeit“ stehe. „Hofer wird nicht alles durchwinken“, was die Regierung vorlege. „Denn die Unzufriedenheit mit der Regierung ist heute deutlich geworden.“ Hofer sei „ein Schutzherr“ für die Bürger, so Strache. (Foto: Burghardt)


17.30 Uhr – WIEN: Johann Gudenus ortet „Watschn für Bundesregierung“
Vizebürgermeister Johann Gudenus (FP) sieht das Wahlergebnis als Misstrauensvotum gegen die Bundesregierung: „Das ist eine ordentliche Watschn von den Wählern. Ich bin der Meinung, dass die Regierungsparteien jetzt  zur Vernunft kommen müssen."

17:29 Uhr - VORARLBERG: ÖVP verliert auch schwarzes Kernland
Das vorläufige Endergebnis in Vorarlberg: Hofer kommt auf 30,3 Prozent, Van der Bellen auf 28,6 Prozent. Griss liegt bei 24,1 Prozent. In Vorarlberg wird traditionell ÖVP gewählt - Kandidat Khol kommt dennoch nur auf 10,6 Prozent. Hundstorfer erreicht nur 4,2 Prozent, Lugner 2,1 Prozent.

17:26 Uhr – ÖSTERREICH: Keine Wahlempfehlung von den Neos
„Österreich hat die Nase gestrichen voll vom rot-schwarzen Machtkartell“, meint Neos-Chef Matthias Strolz zum Ergebnis. Dezidierte Wahlempfehlung für die Stichwahl gebe er keine ab, meint jedoch: „Irmgard Griss steht für Unabhängigkeit."

17.25 Uhr – ÖSTERREICH: Lugner enttäuscht und erfreut zugleich
Richard Lugner: Freilich bin ich enttäuscht, aber Wien ist noch nicht ausgezählt. Ich bin nicht nur der Lugner, sondern auch Österreich. Und ich bin froh, dass ein politischer Umbruch erreicht wurde.“ Bei der Stichwahl will er niemanden unterstützen.

17:23 Uhr - BURGENLAND: Hofer im Burgenland über 40 Prozent
FPÖ-Kandidat Norbert Hofer kommt im Burgenland auf über 40 Prozent. Hofer lebt im Burgenland. Seine erste Reaktion: „Ich bin überwältigt!“

17:22 Uhr - ÖSTERREICH: Stimmung bei SPÖ und ÖVP im Keller
Die SPÖ hat ihr historisch schlechtestes Ergebnis erreicht - noch schlechter als in Prognosen. Nun will man einen „intensiveren Draht“ zu den Menschen finden. In der ÖVP ist die Stimmung ähnlich schlecht: Nicht einmal beim Live-Einstieg des ORF wird gejubelt. Wahlkampfleiter Thomas Kratky: „Regierungsparteien haben es derzeit schwer“. Der Grund: "die Wirtschaftskrise“.

17:21 Uhr – ÖSTERREICH: FPÖ behält Kurs bei
„Wir werden an der wesentlichen Strategie nichts ändern“: Das meint FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl angesichts der ersten Hochrechnung. „Norbert Hofer ist er selbst geblieben.“ Diesen Kurs wolle man fortsetzen.

17:19 Uhr - ÖSTERREICH: Kandidaten von SPÖ und ÖVP haben noch schlechter abgeschnitten als in den Umfragen vorhergesagt
SP-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid erklärt das Ergebnis von Hundstorfer: „Ich drücke Hundstorfer meine Anerkennung aus. Die österreichische Sozialdemokratie hat Rudolf Hundstorfer mit großer Begeisterung gebeten, zu kandidieren. Wir waren der Auffassung, dass wir einen krisenfesten Kandidaten brauchen, der hohe soziale Kompetenz hat. Das war nicht die falsche Entscheidung, aber die Wähler haben das so nicht anerkannt. Das ist eine ganz, ganz, ganz schmerzliche NIederlage. Wir als SPÖ übernehmen die Verantwortung mit."

17:18 Uhr – ÖSTERREICH: „Große Enttäuschung“ für die SPÖ
SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid spricht von einer „großen Enttäuschung“ angesichts des mageren Ergebnisses für Rudolf Hundstorfer. Eine Empfehlung für die kommende Stichwahl will die SPÖ nicht abgeben, denn: „Die Wähler sind mündig."

17:18 Uhr - ÖSTERREICH: Vereint gegen Hofer
Michel Reimon, Europaabgeordneter von den Grünen: „Wie immer das Kopf-an-Kopf-Rennen ausgeht, ich glaube, dass sich die eine Seite bei der Stichwahl hinter die andere stellen wird. Es gibt eine Polarisierung in Österreich. Die Konsensrepublik ist zerstört - kein Wunder, wenn der Sozialstaat zerstört wurde. Das ist unsere Perspektive für die nächste zehn Jahre: EIn rechtes und ein moderates Lager."

17:16 Uhr - ÖSTERREICH: Statt Hundstorfer nur zwei Aufsteller
In der Parteizentrale ist außer zweier Hundstorfer-Aufsteller niemand zugegen. Keine Parteiprominenz ist vor Ort - dementsprechend auch keine traurigen Gesichter. Später kommt Bundeskanzler Werner Faymann, um ein Statement abzugeben. Landtagsabgeordnete Tanja Wehsely (SP) verteidigt Hundstorfer auf Puls 4 und meint ebenfalls, die FPÖ sei nicht in der MItte angekommen.

17:15 Uhr - OBERÖSTERREICH: Hofer auch hier vorne
Eine Hochrechnung gibt es schon aus Oberösterreich: Hofer (FPÖ) kommt dort auf 36,9 Prozent, Van der Bellen liegt auf 18,8 Prozent, Griss auf 16,9 Prozent. Khol (ÖVP) kommt auf 13,5 Prozent, Hundstorfer (SPÖ) auf 11, 8 Prozent. Lugner: 1,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung in Oberösterreich liegt bei 63 Prozent. Das ist deutlich mehr als bei der vergangenen Bundespräsidenten-Wahl.

17.13 Uhr - OBERÖSTERREICH: Pühringer findet Ergebnis "nicht erfreulich"
"Dieses Ergebnis ist alles andere als erfreulich. Man sieht darin, dass sich die Mitte in Richtung rechts verschiebt. Auch die Unzufriedenheit mit dem Establishment hat eine Rolle gespielt. Darüber hinaus gab es in der Mitte mit Griss, Kohl und Van der Bellen mehrere Kandidaten – es fand zwischen diesen dreien ein "Stimmen-Splitting" statt", sagt Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP). Mehr Aktuelles aus Oberösterreich: hier.

17:11 Uhr - ÖSTERREICH: Stimmung bei Griss
Zwischen Freude und Unsicherheit schwankt die Stimmung in der Wahlkampfzentrale von Irmgard Griss. Vielleicht muss man auch noch bis morgen warten, bis man ausgelassen feiern kann - oder eben nicht.

17:10 Uhr - ÖSTERREICH: Analysen der ersten Hochrechnung
„Wieder einmal eine NIederlage für die Meinungsforschung“, sagt Claus Raidl, Nationalbankpräsident, auf Puls 4 zum Ergebnis der ersten Hochrechung. Er sieht die FPÖ aber trotz des guten Ergebnisses für Hofer nicht in der MItte angekommen. „Vielleicht, was Stimmen betrifft, aber nicht programmatisch.“ Die Großparteien müssten nun aber die Schlüsse aus dem Ergebnis ziehen. „Sie müssen sagen, dass sie diese Botschaft verstanden haben und es dann noch einmal versuchen."

17:09 Uhr - ÖSTERREICH: Jubel bei der FPÖ
In der FPÖ wird schon gejubelt. Sie hat das beste Ergebnis ihrer Geschichte erreicht. Man sehe in dem Votum "den Wunsch nach einem neuen Kurs in der Hofburg". Die Regierung solle "ermahnt" werden künftig, so FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl.

17:10 Uhr - ÖSTERREICH: Wien entscheidet viel
Wie die Wahl wirklich ausgeht, bleibt vor allem wegen Wien spannend. Denn dort hat man gerade erst mit der Auszählung begonnen. Somit fehlen mehr als eine Million Stimmen aus der Bundeshauptstadt. Auch in Tirol haben die letzten Wahllokale jetzt erst geschlossen.

17:06 Uhr - ÖSTERREICH: Am Land hat man Hofer gewählt
Statistiker Hofinger im ORF: „Hofer kann auf höchstens 35 Prozent noch sinken, kann aber auch noch auf 38 Prozent hinaufklettern. Er hat in allen ländlichen Gegenden extrem gut abgeschnitten."

17:05 Uhr - ÖSTERREICH: Hofer fix in Stichwahl, alles andere offen
Ob heute Abend noch klar ist, wer gegen FPÖ-Mann Hofer in der Stichwahl antritt, ist bislang unklar. Die Briefwahlstimmen werden heute nicht ausgezählt.

17:00 Uhr - ÖSTERREICH: Die erste Hochrechnung: Hofer bei 37,3 Prozent
Die erste Hochrechnung ist da: Norbert Hofer (FPÖ) liegt auf 37,3 Prozent, gefolgt von Irmgard Griss mit 18,6 und Alexander Van der Bellen mit 18,3 Prozent. Rudolf Hundstorfer (SPÖ) kommt auf 11,8 Prozent, Andreas Khol (ÖVP) auf 11,7 Prozent. Richard Lugner dürfte auf 2,5 Prozent kommen. Auszahlungsgrad: 52,3 Prozent. Knapp um den Einzug in die Stichwahl wird es somit zwischen Griss und Van der Bellen. Je nach Hochrechnung variieren derzeit die Zahlen. Wien ist noch gar nicht ausgezählt.




16:55 Uhr - ÖSTERREICH: Gruber über seine Zeit im roten Personenkomitee
„Es war ein lässiger Wahlkampf“ für Physiker Werner Gruber. „Rudi Hundstorfer hat mit seiner Menschlichkeit punkten können."

16:53 Uhr - ÖSTERREICH: Erste Hochrechnung naht
Politikwissenschaftler Thomas Hofer auf ATV: "Es wäre eine Sensation, wenn Hundstorfer oder Khol es heute in die Stichwahl kommen würden. Griss, Hofer und Van der Bellen sind Anti-Systemkandidaten. Das muss den Regierungsparteien zu denken geben."

16:46 Uhr - WIEN: "Es betrifft mich ja auch"
Mariama D. würde gerne wählen, ist aber keine Österreicherin: "Ich würde gerne wählen, immerhin lebe ich ja schon vier Jahre hier. Es betrifft mich ja auch." Ihre Stimme würde sie der SPÖ geben.


Beschreibung
Agnes Preusser, stv. bz-Chefredakteurin:
Gleich geht’s los bei uns mit den ersten Ergebnissen. Wir liefern Ihnen doppelten Service: Sie erhalten nicht nur (wie überall) die aktuellen Hochrechnungen auf das Endergebnis. Sondern wir liefern ihnen (parallel dazu) auch den Stand der aktuell ausgezählten Stimmen. Beides spannend. Wir werden in allen Beiträgen ausweisen, ob es sich um aktuelle Zahlen oder Hochrechnungen handelt. Es bleibt spannend. Danke fürs viele Mitlesen bisher!

16:40 Uhr – WIEN: Sohn und Mann zittern mit Griss
Unterstützung für Irmgard Griss im Heuer am Karlsplatz: Ehemann und Sohn Rudolf sind an ihrer Seite. "Ich bin nervöser als meine Mutter, sie lächelt immer nur seelenruhig“, so der Sohnemann.

16:37 Uhr - WIEN: Vor dem Donauzentrum
Leila hat Van der Bellen gewählt: "Er war der einzige, der überhaupt für mich in Frage kommt. Ich habe immer schön grün gewählt." Vor dem Donauzentrum tummeln sich noch weitere VdB-Sympathisanten, die nicht aufs Foto wollen.


16:33 Uhr - WISSENSWERTES: Die erste Frau kandidierte 1951
Irmgard Griss wäre die erste Frau im Amt des Bundespräsidenten. Die erste Kandidatin ist sie freilich nicht. Das war schon im Jahr 1951 Ludovica Hainisch-Marchet, die ebenfalls als Unabhängige kandidierte. Sie erhielt exakt 2132 Stimmen. Besser schnitten schon Freda Meissner-Blau (Grüne) im Jahr 1986, Heide Schmidt (FPÖ/LiF, 1992 und 1998), Gertraud Knoll (unabhängig, 1998) sowie Barbara Rosenkranz (FPÖ, 2010) ab. Das beste Ergebnis einer Frau erzielte Benita Ferrero-Waldner (ÖVP) 2004 im Duell gegen Heinz Fischer.

16:29 Uhr - WIEN: "Die Wahl ist heute entschieden"
Ein älteres Ehepaar, das gerade aus dem Wahllokal kommt, denkt nicht, dass es zur Stichwahl kommt. "Nein, die Wahl ist heute entschieden ", so die 50-Jährige. Interessant: Ihr Mann, der offensichtlich eben seine Stimme abgegeben hat, fügt hinzu:"Das ist mir aber egal. Sowas von egal!"

16:24 Uhr - WIEN: Die Bewohner im 4. Bezirk waren brav wählen
Die Wahlbeteiligung ist im Amtshaus Wieden übrigens hoch und liegt bei 60%.

16:22 Uhr - WIEN: Die Hoffnung stirbt zuletzt
Im Amtshaus Wieden gibt SPÖ-Bezirksvorsteher Leo Plasch gut gelaunt seine Stimme ab. "Ich verrate sogar, wen ich wähle", scherzt Plasch. Er tippt auf eine Stichwahl zwischen Hundstorfer und Van der Bellen. "Ich denke, dass es sich in letzter Minute noch ausgehen könnte, dass Rudi Hundstorfer in die Stichwahl kommt. Die Hoffnung stirbt zuletzt!"


16:16 Uhr - WIEN: Gute Wahlbeteiligung im 18. Bezirk
In der Anastasius-Grün-Gasse läuft alles wie am Schnürchen. "Die Wahlbeteiligung ist hoch für eine Bundespräsidentenwahl", so eine Wahlhelferin. Über 50 Prozent haben schon ihre Stimme abgeben. Zu den vier Sprengel herrscht ein ständiges Kommen und Gehen.

16:13 Uhr - OBERÖSTERREICH: Dunkle Wolken über Linz
Dunkle Wolken ziehen derzeit in Linz über die Linzer Innenstadt – ein schlechtes Vorzeichen? Fragt sich nur für welche Partei! Im Linzer Landhaus, wo das Land Oberösterreich eine Wahlzentrale eingerichtet hat, herrscht derzeit noch Ruhe vor dem Sturm. Nur eine Handvoll Journalisten und Statistiker sind bereits vor Ort…


16:09 Uhr - WIEN: "Van der Bellen ist intelligent"
Diese Dame sagt zwar von sich, dass sie rot sei, heute hat sie aber Van der Bellen gewählt: "Er ist ein sehr intelligenter Mensch, und das schätze ich. Intelligenz und Kultur sind mir wichtig." Hundstorfer habe sie nicht überzeugt.


16:07 Uhr - ÖSTERREICH: Die SPÖ setzt auf Brötchen
Lecker Brötchen bei der SPÖ: „Eine wahre Gaumenfreunde“ – das meint zumindest Physiker Werner Gruber, Mitglied des Personenkomitees von Rudolf Hundstorfer, über die Häppchen, die in der roten Parteizentrale kredenzt werden.

16:04 Uhr - WIEN: In der Leopoldstadt ist Unerfahrenheit in
Stefan wählt Irmgard Griss, weil sie die einzige unabhängige Kandidatin sei, die man ernst nehmen könne. "Natürlich gibt es die Schattenseite der Unerfahrenheit, aber es ist wohltuend, wenn nicht immer die seit Jahrzehnten eingelernten Phrasen wiederholt werden."


15:57 Uhr – WIEN: 160.725 Wiener Wahlkarten
Die Briefwahlstimmen, die erst am Montag eingerechnet werden, könnten heuer einen merkbaren Einfluss haben - sowohl auf Wahlbeteiligung als auch auf das Ergebnis. In Wien hatten dieses Jahr besonders viele Wähler eine Wahlkarte beantragt: 160.725 Wahlkarten wurden ausgestellt. In ganz Österreich waren es 641.975 Stück.

15:48 Uhr – VORARLBERG: Wähleransturm blieb aus
In Vorarlberg ist der erste Wahlgang bereits beendet. Wie im westlichsten österreichischen Bundesland üblich schlossen die letzten Wahllokale um 13 Uhr. Bei nasskaltem Wetter lag die Wahlbeteiligung nach 34 ausgezählten Gemeinden bei 50,4 Prozent.

15:46 Uhr: Erstwähler auf der Mariahilfer Straße
Auf der Mariahilfer Straße: Zwei männliche Erstwähler im Alter von 17 Jahren haben gewählt - FPÖ und Lugner waren nicht dabei. Beide glauben, dass es Van der Bellen und Griss in die Stichwahl schaffen.


Beschreibung
bz-Chefredakteur Christoph Schwarz:
Wer den Wahlabend heute nicht nur mit unserem Ticker, sondern parallel dazu auch ein bisschen im TV verfolgen will: Auf „Puls 4“ geht das Erfolgsformat „Wahlschauen mit PULS 4“ in die zweite Runde. Ab 16:50 Uhr mit spannenden Kommentatoren - unter anderem mit Fast-FPÖ-Kandidatin Ursula Stenzel, ÖVP-Insider Claus Raidl, EX-BZÖ-Mann Stefan Petzner, dem unvermeidlichen Rudi Fußi, Meinungsforscherin Karin Cvrtila, Social-Media-Experte Philipp Ploner und der Neos-Abgeordneten Claudia Gamon.

15:40 Uhr - WIEN: Auf Wahlsieg von Van der Bellen getippt
Fabian und Kristina aus Margareten wollen zwar nicht sagen, wen sie wählen, geben aber Prognosen ab. "Ich denke, es kommt zur Stichwahl Van der Bellen gegen Hofer", so Fabian. Seine Freundin Kristina tippt auf Wahlsieg von Van der Bellen gleich beim heutigen Wahldurchgang.



15:37 Uhr - WIEN: Feierlaune? Fehlanzeige – zumindest bei Schwarz und Rot.

Partyalarm? Naja. Bei SPÖ und ÖVP trifft man sich in den Parteizentralen. „Richtig“ gefeiert wird auch nicht bei der FPÖ: Man versammelt sich samt Wahlkampfteam im Medienzentrum in der Reichsratstraße. Griss feiert mit ihrer Entourage im schicken Heuer am Karlsplatz, Alexander Van der Bellen im noblen Palais Schönburg im vierten Bezirk. Und Lugner? Natürlich in seiner City – eh klar.

15:35 Uhr - WIEN: Top secret
Peter (31) und Anna (30) wissen nicht mal voneinander wen sie wählen, denn die Wahl ist ja geheim. Aber beide wünschen sich, dass Griss und van der Bellen in die Stichwahl kommen.


15:28 Uhr - WIEN: Bloß keinen Stress im Wahllokal!
In Liesing geht es eher gemütlich zu. Im Wahllokal in der Kanitzgasse etwa hält sich der Andrang in Grenzen. Drinnen wird Kaffee getrunken, Kuchen gegessen und geblödelt. Gesprächsthema: das Wetter.


15:24 Uhr - WISSENSWERTES: Ein Jagdschloss für den Präsidenten
Den heißen Sommer muss der Bundespräsident übrigens nicht in der Hofburg verbringen. Er verfügt in der Steiermark über einen Sommersitz - das Jagdschloss Mürzsteg. Erbaut wurde es im Jahr 1869 für Kaiser Franz Josef. Heinz Fischer hatte übrigens versprochen, dass es verkauft werde. Passiert ist das nicht.


15:18 Uhr – ÖSTERREICH: Hofer ist Facebook-Präsident
Würde die Wahl per Facebook-Fans geschlagen werden, wäre eines klar: Norbert Hofer ist der Social Media-Gewinner. Mit 96.609 Likes liegt der FPÖ-Kandidat auf Platz eins, dahinter mit 64.457 Fans Alexander Van der Bellen. Dahinter Khol, Griss, Hundstorfer und – weit abgeschlagen – Richard Lugner mit 6.443 Likes.

15:12 Uhr - SALZBURG: Wahlbeteiligung in der Stadt eher schleppend
Die heutige Bundespräsidentenwahl läuft in der Stadt Salzburg bisher eher schleppend. Ähnlich wie im Jahr 2010 könnte die Beteiligung bei knapp 50 Prozent liegen. Die Wahllokale in der Stadt Salzburg sind heute noch bis 16 Uhr geöffnet. (Foto: Neumayr)


15:07 Uhr - ÖSTERREICH: Mit den Kandidaten in der Wahlkabine
Rudolf Hundstorfer geht Mittagessen mit Freunden, Andreas Khol fragt seine Frau „Hast einen Pass mit?“ und Richard Lugner macht sein Kreuzerl live vor den versammelten Journalisten. Wir haben für Sie Eindrücke von der Stimmenabgabe der Kandidaten gesammelt: hier.

15:03 Uhr - WISSENSWERTES: Fischer wird der einzige Ex-Präsident sein
Sobald Heinz Fischer das Amt übergibt, wird er übrigens der einzige lebende Ex-Präsident sein. Derzeit ist kein ehemaliger Bundespräsident mehr am Leben. Zuletzt starb Kurt Waldheim, und zwar im Jahr 2007. Thomas Klestil verstarb 2004 kurz vor der Amtsübergabe an Fischer.

15:02 Uhr – WIEN: Mit dem Chauffeur gratis zum Wahllokal
Geschicktes Marketing zum Wahltag: Der Fahrten-Dienst Uber chauffiert einen heute gratis zum Wahllokal. Funktioniert per Gutschein um 15 Euro noch bis 17.15 Uhr. Ob kontrolliert wird, ob man wirklich zu einem Wahllokal fährt? Davon ist wohl nicht auszugehen. Fix ist nur eines: Die Rückfahrt nach Hause muss man selber zahlen.

14:58 Uhr - WISSENSWERTES: FPÖ-Kandidaten hatten es bisher schwer
Die Chancen, dass Norbert Hofer der erfolgreichste FPÖ-Kandidat wird, sind (allen Umfragen der Vorwochen zufolge) übrigens intakt. Ein Rückblick: Im Jahr 1980 erreichte Wilfried Gredler 16,9 Prozent; 1992 lag Heide Schmidt auf 16,4 Prozent; Barbara Rosenkranz kam 2010 auf 15 Prozent. Tiefpunkt: Otto Scrinzi im Jahr 1986 mit 1,18 Prozent.

14:54 Uhr - LUGNER CITY: Weiter auf der Suche nach Menschen, die den Hausherren wählen
Obwohl er noch nicht wählen war und in der Lugner City unterwegs ist, weiß Christian ganz genau, wer heute noch seine Stimme bekommt. "Ich bin Rot-Wähler, Lugner hat bei mir keine Chance"

14:46 Uhr – WIEN: Wiener wählen (bisher) fleißiger als 2010
38,29 Prozent: So hoch war laut Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny, Leiter der Landeswahlbehörde, die Wahlbeteiligung in Wien um 14 Uhr. Zum Vergleich: Bei der vergangenen Bundespräsidentenwahl 2010 hatten um diese Uhrzeit 34,45 Prozent der Wiener bereits ihre Stimme abgegeben.

14:42 Uhr - WIEN: Auf der Quellenstraße
Cornelia S., Helga V. und Annemarie H. spazieren auf der fast leeren Quellenstraße - Helga V. war schon wählen - "Die einzig vernünftige Wahl war für mich Griss, sie ist eine Frau und unabhängig " - und versucht gerade Annemarie H. dazu zu überreden, heute auch noch ihr Kreuz zu machen. Wer die Wahl gewinnen wird, können die beiden nicht vorhersagen. Ansonsten trifft man auf der Quellenstraße einige, die nicht wahlberechtigt sind, manche stört das mehr, manche weniger. Auch dass Griss als einzige Frau die beste Kandidatin sei, kommt öfter: "Frauen werden ohnehin immer runtergemacht" ist das Argument einer älteren Dame, die gerade am Weg ins Wahllokal ist.


14:38 Uhr - WIEN: Hofer? Gibt's beim Hofer!
Eine speziell präsidentielle Speisekarte finden Passanten heute am Karmelitermarkt - von der "Khol-Suppe" bis zum "Lugner Aufg'spritzt". Nicht zur Wahl: Hofer. Ein Statement gegen die FPÖ von einem Lokal, das mit dem umstrittenen "Mohrenbräu" wirbt? Nun ja.


14:34 Uhr – WIEN: Rapper lieben Van der Bellen
Auch Rapper Nazar war laut Facebook-Posting schon wählen – und zwar Alexander Van der Bellen. Immerhin: 627 Personen gefällt das.


14:31 Uhr - WISSENSWERTES: Drei Kandidaten waren unumstritten
Drei mal in der zweiten Republik gelang es einem Präsidentschaftskandidaten, in ausnahmslos allen Bezirken des Landes vorne zu liegen: Rudolf Kirchschläger (1980), Thomas Klestil (1998) und Heinz Fischer (2010). In allen drei Fällen handelte es sich um die Wiederwahl eines amtierenden Präsidenten.

14:29 Uhr - LUGNER CITY: "Kein Kandidat ansprechend"
Ich habe heute nicht gewählt, weil mich keiner der Kandidaten angesprochen hat", sagt ein anderer Besucher der Lugner City. Bei einer Stichwahl geh ich auch nicht hin - es kommt ja kein neuer Kandidat hinzu."

14:28 Uhr - LUGNER CITY: "Griss ist meine Kandidatin"
"Ich habe die Griss gewählt, weil sie eine Frau ist, weil sie Richterin war und weil ich glaube, dass sie das besser könnte als die alten Herren und der jüngere", so eine Besucherin der Lugner City.

14:24 Uhr – ÖSTERREICH: Internationale Medien sehen Hofer vorne
Über die Grenzen hinaus: Der britische „Telegraph" bezeichnet die Wahl als „richtungsweisend für SPÖ und ÖVP“, favorisiert werden Van der Bellen und Hofer. Die größten Chancen rechnet man Hofer auch bei der "Irish Times“ zu – Van der Bellen und Griss rittern laut Times um Platz zwei.

14:22 Uhr - ÖSTERREICH: Nostalgie macht sich breit
Das Social Media-Team von Heinz Fischer wird vielen Usern abgehen. Denn auf solche Postings wird man in Zukunft wohl verzichten müssen:


14:15 Uhr - ÖSTERREICH: Brave Wähler in der Steiermark
Ein Vorbild in Sachen Wählen-Gehen ist die Steiermark: Bereits zu Mittag lag die Wahlbeteiligung dort bei rund 70 Prozent. Für eine Bundespräsidentenwahl sehr hoch – 2010 lag die Wahlbeteiligung dort noch bei 47 Prozent. Übrigens: In Tirol herrschte bis 2004 noch Wahlpflicht. Bestraft wurde man in Österreich fürs Nicht-Wählen nicht. Rigoroser ist man da in Australien: Da droht bei Nicht-Wählen sogar Gefängnis.

14:12 Uhr - WISSENSWERTES: Habsburger (wieder) an die Macht?
Übrigens: Erstmals hätte bei dieser Wahl auch ein Habsburger kandidieren können. Bis 2011 war es Mitgliedern "regierender Häuser oder solcher Familien, die ehemals regiert haben“ verboten, sich zur Wahl zu stellen. Das Gesetz (bekannt als „Habsburger-Paragraf“) wurde übrigens auf Bestreben von Ulrich Habsburg-Lothringen aufgehoben. Er hatte 2010 bekannt gegeben, bei der Präsidentenwahl kandidieren zu wollen - und so die Debatte ins Laufen gebracht.

14:06 Uhr - LUGNER CITY: Nur ein paar Plakate erinnern an den Wahlkampf
Plakate an den Eingangstüren und ein großes Transparent im Shopping-Teil der Lugner City: Viel mehr merkt man (noch) nicht vom Präsidenten-Wahlkampf des Hausherrn.



13:59 Uhr - WISSENSWERTES: Ein Orden, ganz für ihn (oder sie) allein...

Das Ding auf dem Foto erhält übrigens kaum jemand. Es ist der Groß-Sterns des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Der Bundespräsident erhält ihn mit der Amtseinführung automatisch auf Lebenszeit. Verliehen werden kann er auch. Allerdings ausschließlich an Staatsoberhäupter aus dem Ausland.


13:56 Uhr - WIEN: Familienzwist auf der Straße
Eine Dame auf der Favoritenstraße ist noch unschlüssig, ob sie heute zur Wahl geht. Aber wenn würde sie wohl Hofer wählen. "Ich habe mir das angeschaut, und er ist auch gegen einen EU-Beitritt der Türkei." Mit dieser Aussage löst sie ungläubiges Kopfschütteln bei ihrer Teenager-Tochter aus: "Wirklich??" "Sie mag es nicht, wenn ich ausgrenze," sagt die Dame "aber ein islamisches Land hat in der EU nichts verloren." Beim Weggehen hört man die beiden weiter diskutieren.

13:49 Uhr - WISSENSWERTES: Am 8. Juli tritt Fischer ab - kein beliebiger Tag
Die Amtszeit von Heinz Fischer endet übrigens am 8. Juli 2016. Das ist kein beliebiger Tag. Seit 1974 endet die Amtszeit des Bundespräsidenten immer am 8. Juli seines letzten Jahres im Amt.

13:42 Uhr- WIEN: "Hundstorfer ist volksnah"
Maria R. aus Favoriten hat ihre Stimme Rudolf Hundstorfer gegeben: "Er macht einen kompetenten Eindruck auf mich. Das ist wichtig, schließlich muss der Bundespräsident auch repräsentieren. Außerdem ist er volksnah, er kommt ja auch aus einfachen Verhältnissen. Von ihm fühle ich mich vertreten."



Beschreibung
bz-Chefredakteur Christoph Schwarz:
Für die SPÖ geht’s in Wien heute um mehr als nur die Präsidentenwahl. Das Wahlergebnis ist ein Gradmesser für die Stimmung in der Stadt. Bei vergangenen Wahlen gab es in der Bundeshauptstadt immer (satte) Mehrheiten für den roten Kandidaten. Heinz Fischer etwa erhielt im Jahr 2010 in keinem Bundesland mehr Stimmen als in Wien, wo er auf 82,9 Prozent kam. 2004 konnte er sich gar in 22 von 23 Bezirken gegen ÖVP-Kandidaten Benita Ferrero-Waldner durchsetzen. Und auch für Wahlen davor gilt: Wenn ein SPÖ-Kandidat antrat, setzte er sich durch. (Ausnahme: Rudolf Streicher unterlag 1992 in der Stichwahl auch in Wien Thomas Klestil.) Ob Rudolf Hundstorfer diese SPÖ-Tradition fortsetzen kann?

13:28 Uhr - WIEN: Einigkeit bei der Straßenumfrage
„Alexander van der Bellen und Norbert Hofer werden in die Stichwahl kommen“, sagt Karin, die vom ruhigen und fairen Wahlkampf überrascht war. „In die Stichwahl kommen van der Bellen und Hofer“, ist auch die Meinung von Martin (Foto), der Heinz Fischer nicht nachtrauern wird. Als unaufdringlich beschreibt Thomas den Wahlkampf. Er sieht Alexander van der Bellen und Norbert Hofer in der Stichwahl – hier herrscht Einigkeit bei den Befragten.


13:18 Uhr - ÖSTERREICH: Großer Auftritt für Sobotka um 19:30 Uhr
Die erste Hochrechnung liegt - da in manchen Bundesländern schon früh Wahlschluss ist - bereits um 17 Uhr vor. Um 19:30 soll es dann das vorläufige Endergebnis (ohne Wahlkarten) geben. Verlesen wird es - eine Premiere für ihn - der neue Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

13:13 Uhr - ÖSTERREICH: Wer ist eigentlich Mörtel?
Richard Lugner hat im Wahlkampf gesagt, dass jedes Kind in Österreich seinen Spitznamen "Mörtel" kenne. Wir haben eine nicht repräsentative Umfrage bei 26 Kindern gemacht. Die Frage: "Welcher Kandidat hört auf Mörtel?". Das Ergebnis: 20 Kinder haben auf Irmgard Griss getippt. Wer mehr über ihr Leben erfahren möchte: hier.


13:05 Uhr - ÖSTERREICH: Letzte Entscheidungshilfen auf Facebook

Auf Facebook kann man sich übrigens noch die letzten Entscheidungshilfen holen. So wie jene von Kollege Andreas Rossmeissl von "Puls 4".



12:59 Uhr - WIEN: Griss hat Ausweis vergessen
Irmgard Griss hat zu Mittag in der Volksschule Stubenbastei gewählt. Beim Betreten des Wahllokals wirkt sie entspannt und gut gelaunt. Einen Moment später wird es jedoch ein bisschen hektisch: "Ich glaube ich habe meinen Ausweis vergessen", sagt sie nach einigem Suchen in ihrer Tasche und beginnt vor etwa 30 versammelten Journalisten nochmal, ihre Sachen zu durchwühlen. Die Wahlhelferin, die ihr zunächst ungerührt zugesehen hat, erlöst sie schließlich: "Also ich weiß, dass Sie die Dr. Irmgard Griss sind!"

12:55 Uhr - ÖSTERREICH: In Vorarlberg ist's gleich vorbei
In Vorarlberg schließen übrigens jetzt schon die letzten Wahllokale. In den anderen Bundesländern ist etwas mehr Zeit. Am längsten in Wien und Tirol - nämlich bis 17 Uhr. Der quer durch Österreich unterschiedliche Wahlschluss sorgt übrigens immer wieder für Kritik. Vor allem, weil in manchen Bundesländern schon ausgezählt wird, während anderswo noch gewählt werden kann.

12:48 Uhr - STEIERMARK: Draußen ruhig, drinnen kurze Wartezeiten
Auch in der steirischen Stadt Mürrzuschlag machen sich die Wähler auf den Weg. Während vor dem Wahllokal alles ruhig ist, muss man drinnen kurz warten. Zwei bis drei Leute stehen an um ihre Stimme abzugeben.


12:40 - ÖSTERREICH: Niederösterreich hat die meisten Wahlberechtigten
Knapp, aber doch: Bei den Wahlberechtigten muss sich Wien geschlagen geben. In Niederösterreich sind knapp 1.284.000 Menschen wahlberechtigt. In Wien sind es 1.153.000. Es folgen Oberösterreich mit rund 1,1 Millionen Wahlberechtigen, die Steiermark (970.000) und Tirol (540.000). In Kärnten sind es 440.000 Wahlberechtigte, in Salzburg 390.000. Und Vorarlberg schlägt mit 270.000 das Burgenland (230.000) knapp.

12:37 Uhr - WIEN: Weisheit aus der Volksschule Stubenbastei
Dieser Zettel hängt im Wahllokal. Irgendwie passend.


12:31 Uhr - ÖSTERREICH: 7,8 Millionen Wahlzettel im Umlauf
Momentan sind übrigens 7,8 Millionen Wahlzettel in ganz Österreich im Umlauf. Und das bei nur rund 6,4 Millionen Wahlberechtigten. Der Grund: 20 Prozent müssen auf Reserve vorgedruckt werden. Man weiß ja nie…

12:22 Uhr - WIEN: Gute Laune bei Andreas Khol
Andreas Khol (ÖVP) wählte um 9.10 Uhr in der Otto-Glöckel-Schule in Hietzing. Seine Ehefrau Adelheid sorgte beim Stimmeneinwurf mit ihrem Satz "Ich habe lange überlegt" für Lacher.

12:13 Uhr - WIEN: Hundstorfer entspannt erstmal
Rudolf Hundstorfer (SPÖ) hat um 9.30 Uhr im Amerlinggymnasium im 6. Bezirk gewählt. Mit dabei war Bundesminister Josef Ostermayer (SPÖ). Wie gehts weiter? "Ich werde mit Freunden bei mir zu Hause ganz entspannt Mittagessen. Ich habe im Wahlkampf alles gegeben."


Beschreibung 12:04 Uhr - ÖSTERREICH: Tickern Sie mit!
Haben Sie Anmerkungen zum Wahltag? Schicken Sie uns Fotos, Beobachtungen und Co an redaktion@bezirkszeitung.at

12:00 Uhr - ÖSTERREICH: Willkommen beim Live-Ticker
Um 17 Uhr gibt es die ersten Hochrechnungen. Bis dahin versorgen wir Sie mit aktuellen Infos und Hintergrundinformationen rund um die Bundespräsidentenwahl. In Wien sind acht Kollegen unterwegs, die Kollegen aus der RMA liefern aus ganz Österreich zu.
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
286
Gerhard Männl aus Penzing | 24.04.2016 | 14:40   Melden
300
Anna Plodorfer aus Kufstein | 25.04.2016 | 14:01   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.