09.08.2016, 11:40 Uhr

Urs Huber gewinnt den 22. Ischgl Ironbike MTB-Marathon

Urs Huber auf dem Weg zum Sieg im Anstieg ans Viderjoch. (Foto: TVB Paznaun-Ischgl)

Der Ischgl Ironbike gilt als eines der härtesten Marathonrennen Europas. Im Bewerb am Samstag, 6. August 2016, sicherten sich Urs Huber vom Team Bulls aus der Schweiz und Silke Ulrich vom Team Herzlichst Zypern aus Deutschland den Sieg im prestigeträchtigen Ironbike-Marathon. Dieses Jahr fand rund um das Marathon-Rennen ein dreitägiges Mountainbike-Festival mit Expo Area, Familien-Events und neuen Raceformaten wie Ischgl Alpenhaus Trophy, Ischgl Palio XCE und Ironbike Junior Trophy statt.

ISCHGL (otko). Ischgl präsentierte vom 3. bis 6. August 2016 mit seinem neuen Mountainbike-Festival ein Highlight auf dem Mountainbike Rennkalender und lockte mit neuen und attraktiven Raceformaten, einer Expo-Area und zahlreichen Events für die ganze Familie Mountainbiker in die Lifestyle-Metropole der Alpen. Höhepunkt des Festivals: Der legendäre Ischgl Ironbike. Hier gingen knapp 700 Biker mit eisernen Willen an den Start und stellten sich dem harten Rundkurs von Ischgl bis ins schweizerische Samnaun. Auf dem Programm: Tausende von Höhenmetern, nahezu senkrechte Anstiege, anspruchsvolle Singletrails und brennende Waden. Am Ende setzten sich Urs Huber vom Team Bulls aus der Schweiz und Silke Ulrich vom Team Herzlichst Zypern aus Deutschland in der Königsklasse Ironbike Hard gegen ihre Mitstreiter durch und gewannen, auf wetterbedingt leicht veränderter Route (ca. 70 Kilometer und 3.400 Höhenmeter), den höchstdotierten Mountainbike-Marathon Europas. „Mit dem Ironbike-Festival konnten wir Platz für neue Race-Formate wie die Ischgl Alpenhaus Trophy oder den Ischgl Palio XCE schaffen und damit die Tage rund um den legendären Ischgl Ironbike noch attraktiver gestalten. Auch das Pilotprojekt „Mountainbike-Familien“ wurde mit dem Easy Ironbike und der Ironbike Kids- & Junior Trophy von den Nachwuchsbikern gut angenommen. Knapp 900 Teilnehmer an diesem Wochenende beweisen, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Andi Steibl vom Tourismusverband Paznaun-Ischgl über die gelungene Veranstaltung. Auch 2017 wird der Ischgl Ironbike am 05. August wieder im Rahmen des Mountainbike-Festivals stattfinden. Weitere Informationen unter www.ischgl.com und www.ischglironbike.com.

Urs Huber und Silke Ulrich gewinnen den 22. Ischgl Ironbike

Mit Ausdauer, Muskelkraft und eisernem Willen stellten sich die Teilnehmer am 6. August 2016 den Herausforderungen des 22. Ischgl Ironbike und kämpften um über 20.000 Euro Preisgeld. Ein Schlechtwettereinbruch am Vortag machte geringfügige Änderungen der Routenführung nötig und sorgte für beinharte Bedingungen am Renntag. Je nach Kondition standen mit den Strecken Hard (Routenführung neu ca. 70 Kilometer und 3.400 Höhenmeter), Medium (Routenführung neu: 45 Kilometer und 1.700 Höhenmeter) und Small (27,5 Kilometer und 755 Höhenmeter) drei Routen zur Wahl und forderten den knapp 700 Profis und Amateuren alles ab. Die Königsdisziplin entschieden Urs Huber vom Team Bulls aus Jonen, Schweiz mit einer Zeit von 3:07.53,7 bei den Herren und Silke Ulrich vom Team Herzlichst Zypern aus Ottobrunn, Deutschland in 3:48.43,3 bei den Damen für sich. Huber und Ulrich dominierten ihre Klassen klar und konnten sich bereits im knackigen Anstieg zur Idalp einen Vorsprung heraus arbeiten. Huber baute diesen Vorsprung nach Samnaun kontinuierlich aus und brachte den Sieg souverän vor dem Deutschen Sasche Weber aus St. Wendel und dem bestplatzierten Österreicher Hermann Pernsteiner (Team Centurion Vaude) aus Kirchschlag in der Buckligen Welt ins Ziel. „Von Anfang lief heute alles nach Plan. Obwohl die Bedingungen beim Ironbike wie immer sehr fordernd waren, konnte ich das Tempo halten und bin überglücklich nach 2012 und 2014 bereits zum dritten Mal am Podest ganz oben zu stehen“, so Urs Huber nach dem Zieleinlauf. Auch Silke Ulrich bestätigte, dass die Bezeichnung Ironbike durchaus verdient ist: „Im ersten Anstieg auf die Idalp machte es noch richtig Spaß, aber nach Samnaun in der Auffahrt zum Palinkopf musste ich das letzte aus mir heraus holen. Ich bin froh, dass heute alles aufgegangen ist.“ Bei den Damen gingen die Ränge zwei und drei an Deutschland und Polen. Nadine Rieder vom AMG Rotwild MTB Racing Team aus Deutschland holte sich Silber vor Michalina Ziólkowska aus Bielany Wrocawskie.
Auf der Medium-Distanz holten sich Jörg Scheiderbauer aus Offenburg, Deutschland vom Racextract Racing Team mit einer Zeit von 2:05.43,8 und Andrea Böttger aus Reutte in Tirol mit einer Zeit von 2:29.08,1 die Tagesbestzeit. Im Small-Rennen fuhren Stefan Vogler ebenfalls aus Reutte in Tirol mit einer Zeit von 1:02.31,8 und Christina Willy-Kraxner aus Scuol in der Schweiz mit einer Zeit von 1:18.24,6 auf das Podest. Alle Ergebnisse unter: https://services.datasport.com/2016/mtb/ischgl-ironbike/

Silvretta MTB King und Queen 2016

In diesem Jahr wurden die königlichen Mountainbike-Häupter 2016 in Ischgl gekrönt. Wer sich den majestätischen Titel sichern wollte, musste beim M³ Montafon MTB Marathon am 30. Juli 2016 und beim Ischgl Ironbike am 6. August 2016 die schnellste Gesamtzeit vorweisen. Die Wertung fand auf den Strecken „M³ Extrem und Ironbike Hard“, „M² Anspruchsvoll und Ironbike Medium“ sowie in diesem Jahr erstmals auch auf „M1 sportlich und Ironbike Small“ statt. Auf der Ironbike Hard Strecke holten sich Matthias Leisling und Paulina Wörz beide aus Deutschland die Krone. Die königlichen Titel „Prince und Princess“ im Medium-Rennen sicherten sich Rick Reimann aus der Schweiz und Christiane Warthmann aus Deutschland. Und im neuen Small-Renn-Format wurden Christian Schmitt aus Österreich und Brigitte Riem aus den Niederlanden zu Lord und Lady gekrönt. Belohnt wurden die Siegreichen mit tollen Urlauben in Ischgl und im Montafon.

Weltmeister Daniel Federspiel siegt beim Ischgl Palio XCE

Am 5. August stellten die Sprintspezialisten beim Ischgl Palio XCE (Cross Country Eliminator) ihr Fahrkönnen unter Beweis und kämpften um 875 Euro Preisgeld. Auf dem anspruchsvollen Rundkurs lieferten sich Amateure und Profis mit spannenden Zweikämpfen und spektakulären Überholmanövern ein Kopf-an-Kopf-Rennen im KO-System. Am Ende zeigte XCE MTB Weltmeister Daniel Federspiel vom Team Scott Gooix Austria aus Imst in Tirol die besten Leistungen und erkämpfte sich den wohlverdienten Sieg.

Gut angenommen: Ischgl Alpenhaus Trophy

Die neue Ischgl Alpenhaus Trophy am 3. August war gleichzeitig die Tiroler Meisterschaft im MTB-Hillclimb. Ab 20:15 Uhr hieß es für die über 100 Teilnehmer bei Flutlicht auf der 7,33 Kilometer langen Strecke vom Ortszentrum Ischgl (1.377 Höhenmeter) zum Alpenhaus auf der Idalp (2.320 Höhenmeter) über rund 1.000 Höhenmeter alles zu geben. Während sich die eBike Klassen im Massenstart ein Kopf an Kopf Rennen lieferten, sorgten Einzelstarts im 20 Sekunden Takt für Spannung bis zum Schluss bei den MTB Hillclimbern. Die spektakuläre Kulisse begeisterte dabei nicht nur Fahrer, sondern auch Zuschauer, die die spannenden Zweikämpfe auch aus den Gondeln der Silvrettaseilbahn mit verfolgen konnten. Den Tagessieg sicherten sich Daniel Geismayr vom Team Centurion Vaude aus Dornbirn, Österreich bei den Herren und Lena Putz aus Hutthurm, Deutschland bei den Damen.

Tiroler MTB Marathon Meisterschaft weltmeisterlich besetzt

Doppelweltmeister Alban Lakata vom Team Topeak Ergon aus Lienz, sicherte sich auf der Hard Strecke über knapp 70 km und 3.400 Höhenmeter mit einer Zeit von 3:12.20,3 souverän Gold in der Tiroler Mountainbike Meisterschaft. XCE Weltmeister Daniel Federspiel vom Team Scott Gooix Austria aus Imst holte sich mit 3:26.55,1 auf ungewohnter Langdistanz Silber. Bronze ging an Johannes Winter vom MTB Racing Team Tirol aus Kappl. Bei den Damen ging der Sieg an Verena Krenslehner-Schmid aus Vils, die mit einer Zeit von 4:13.03,0 die Ziellinie überquerte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.