04.07.2016, 13:37 Uhr

Martina Bombardelli: Taffe Power-Frau im Gastgewerbe

Martina Bombardelli arbeitet seit 30 Jahren im Gastronomiebereich.

Für die Restaurantfachfrau Martina Bombardelli steht fest: "Ich würde das gleiche jederzeit wieder machen."

LANDECK (joli). "Bereits in der Volksschule war mir klar: Ich will Kellnerin werden und ein eigenes Café besitzen", erklärt Martina Bombardelli (44) ihren Einstieg in die Welt der Gastronomie.
Einige Jahre später war es dann soweit und die 14-jährige gebürtige Riederin begann ihre drei-jährige Ausbildung als Restaurantfachfrau. In den Jahren nach ihrem Lehrabschluss zog es Martina Bombardelli in die Schweiz und nach Vorarlberg, wo sie in den verschiedensten Bereichen des Gastgewerbes tätig war: "Hier boten sich für mich die Möglichkeiten mein Fachwissen zu vertiefen."
"Mit 18 Jahren legte ich meine Unternehmerprüfung und Ausbildnerprüfung ab und war damals die Jüngste mit dieser Ausbildung im Bezirk Landeck", erklärt die Powerfrau stolz.
Doch bevor es mit ihrer beruflichen Laufbahn weiter gehen sollte, entschied sich die damals 19-Jährige für einen Auslandsaufenthalt in Australien, der sie nach einem dreiviertel Jahr wieder zurück nach Österreich führte: "Ich wollte unbedingt eine andere Kultur kennen lernen und meine Englisch-Kenntnisse verbessern."

Träume erfüllen

Nach ihrer Rückkehr in ihren Heimatort Ried blieb sie ihrem Beruf der Restaurantfachfrau treu und arbeitete 1994 sowohl in einem Café als auch in einem heimischen Hotel. Ein Jahr später zog es Martina Bombardelli als Chef de Rang und später als Oberkellnerstellvertreterin in das Nachbarbundesland Salzburg. Doch ihr Traum von einem eigenen Café war immer noch Thema Nummer Eins für die junge Restaurantfachfrau: "Der Gedanke zur Selbstständigkeit war für mich immer da."
1996 führte Martina Bombardelli ihr erstes Lokal, das "Sportcafé Ried", bevor sie 1997 in Karenz ging – Tochter Julia.
Im selben Jahr noch eröffnete sie gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann das "Pub Nanu Ried": "Gemeinsam mit ihm, habe ich mir einen Traum verwirklicht. Wir hatten die erste Vinothek im ganzen Bezirk Landeck, doch es war am Anfang eine Herausforderung für uns, die Menschen mit dem Thema Wein zusammenzuführen. In dieser Zeit habe ich mich auch dazu entschlossen die Ausbildung zur Diplom-Sommelière zu absolvieren."
2003 übernahm das damalige Ehepaar Bombardelli zusätzlich ein Restaurant in Fiss, dass sie zwei Jahre später schlossen: "Wir haben gemerkt, dass es nicht funktioniert und uns dazu entschlossen das Lokal zu schließen. Den 'Fall' musste ich kennen lernen, um das Positive noch mehr zu schätzen."

Ein zweites Standbein

"Nach meiner Ausbildung zur Diplom-Sommelière nahm ich, neben meiner Arbeit im 'Pub Nanu Ried', Jungsommelier-Prüfungen an der Tiroler Fachberufsschule Landeck ab. Die Arbeit mit jungen Leuten hat mir total gefallen. 2007 hatte ich die Chance mich als Lehrerin an der TFBS Landeck zu bewerben."
Und diese Chance nutzte die taffe Unternehmerin auch: Sie legte die Studienberechtigungsprüfung ab, um den Bachelor an der Pädagogischen Hochschule absolvieren zu können. "Während diesen drei Jahren machte ich auch die Ausbildung zum Barista." Martina Bombardelli ist nicht nur Lehrerin an der TFBS Landeck, sondern war von 2011 bis 2016 zusätzlich an der Pädagogischen Hochschule für "kompetenzorientiertes Unterrichten" zuständig, wo sie fünf TFBS in Tirol betreute.

Man lernt nie aus

Erst im heurigen Jahr schloss Martina Bombardelli ihre dreijährige Ausbildung zur Diplom-Käsesommelière ab.
Ab dem Schuljahr 2016/17 leitet sie als Vizedirektorin gemeinsam mit Direktor Günther Schwazer die Geschicke der TFBS Landeck.
Für Martina Bombardelli gilt:"Ohne die Unterstützung meiner Familie und Freunde wäre es oft nicht gegangen. Man muss alle Chancen im Leben nutzen und positiv an sie herangehen." Auch für die Zukunft scheint sie noch einiges vorzuhaben, doch das behält sie noch für sich …
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.