28.06.2016, 11:01 Uhr

Bienen fliegen auf das Dach des Sacré Coeur

Die "Bienengruppe": Englischlehrer Martin Pitschieler und Chemielehrer Werner Schalko (re.).

Fünf Bienenstöcke betreiben die Schüler gemeinsam mit Chemielehrer und Hobby-Imker Werner Schalko.

LANDSTRASSE. Urbane Bienenzucht steht hoch im Kurs. Von verschiedenen Landstraßer Dächern fliegen die Honigsammler mittlerweile den Grünraum im Bezirk und darüber hinaus an.

Während der Antrieb der Imker meist ein wirtschaftlicher ist, setzt die Privatschule Sacré Coeur auf die Wissenschaft. Am Dach der Landstraßer Schule werden derzeit fünf Bienenvölker mit ca. 180.000 Bienen betreut. Besonders: Der sogenannte "E-Hive" ist ein digitalisierter Bienenstock, der mit einem Paket an Sensoren ausgestattet ist. So können die Schüler auf die Daten zugreifen und sie im Unterricht auswerten. Mehr noch ist der E-Hive Teil eines europäischen Projekts, wo Daten von Bienenstöcken aus verschiedenen Ländern verglichen werden.

Fächerübergreifendes Arbeiten

Initiiert wurde das Schulprojekt von Chemielehrer und Hobby-Imker Werner Schalko. "Mit den Bienen können sich die Schüler fächerübergreifend befassen. Die Arbeit mit den Insekten kommt richtig gut an", sagt Schalko. So sind die Honigsammler nicht nur im Biologieunterricht Thema, sondern beispielsweise auch beim Werken: In den vergangenen Wochen haben Schüler zwei große Bienenstöcke aus Holz gebastelt, die demnächst aufgestellt werden.

Natürlich gibt es auch reichlich Honig zum Naschen. Bald wird das erste Mal in diesem Jahr geschleudert. Lindenblütenhonig, so Schalko. Im vergangenen Jahr hat man ingesamt 70 Kilo Schulhonig produziert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.