07.09.2016, 07:51 Uhr

Ottakringer „Bierfink“ droht die Sperrstunde

Der Gastgarten mit Platz für 300 Gäste ist das Herzstück des "Bierfink". Angebich soll er bald Wohnungen weichen.

Düstere Zukunft für das Bierlokal: Der Eigentümer soll auf dem Areal angeblich eine Wohnhausanlage planen.

OTTAKRING. : Vom Eck-Beisl zum In-Lokal: Diese erfolgreiche Wandlung attestiert Bierpapst Conrad Seidl dem "Bierfink". Und wer dort schon einmal sein Krügerl im schönen, zwischen hohen Häuserfronten gezwängten Gastgarten getrunken hat, versteht das auch. Doch damit könnte es schon bald vorbei sein.: Dem "Bierfink dorht die Sperrstunde - und das für immer. Der Grund: Der Pachttvertrag für das Lokal in der Friedrich-Kaiser-Gasse 69 läuft aus. „Das Lokal läuft gut. Wir wollen es gerne weiter führen", sagt Franz Bruckner vom "Bierfink". Sein Pachtvertrag endet im Dezember nächsten Jahres - und das nach 11 Jahren. Dann möchte der Eigentümer hier voraus-sichtlich ein Wohnprojekt realisieren. Dabei sollen auch im Gastgarten Wohnungen entstehen. "Ohne diesen wäre das Lokal aber völlig wertlos", so Bruckner.
Das Pachtverhältnis besteht derzeit mit der Ottakringer Brauerei. Sie ist Mieter des Lokals, beliefert es mit Bier und sei ebenfalls um eine Vertragsverlängerung beim Eigentümer bemüht, wie Ottakringer-Chef Matthias Ortner versichert. „Das Pachtverhältnis ist wie unser Mietverhältnis bis Ende 2017 befristet. Auch wir wissen nicht, wie es weitergeht. Wir wollen aber, dass das Gasthaus bestehen bleibt. Das ist ja unser Geschäft: Bier zu verkaufen“, so Ortner. Gerüchte, dass das Lokal vor der Schließung stünde, kann er nicht bestätigen.

Verhandlungen laufen

Der Besitzer des Areals, die Harmer AG, will laut Ortner zwar das Haus samt Wohnungen sanieren, ein zwangsläufiges Ende für das Gasthaus würde das aber nicht bedeuten. Jetzt starten jedenfalls die Gespräche der Brauerei mit dem Eigentümer. Ein Ergebnis erwartet sich Matthias Ortner im ersten Halbjahr nächsten Jahres. Die Harmer AG wollte auf Anfrage der bz zu der Causa übrigens keine Stellungnahme abgeben.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Das Gasthaus "Zum Finken" wurde 1831 errichtet und zählt zu den ältesten Häusern Ottakrings. Vor 32 Jahren wurde der "Bierfink" mit Mitteln des Altstadterhaltungsfonds renoviert. Das Gründerzeit-Gasthaus mit seinem Garten ist das letzte seiner Art in Ottakring und lässt erahnen, wie früher Ottakringer Gasthäuser mit Gärten ausgesehen haben.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
19.686
Gerhard Singer aus Ottakring | 07.09.2016 | 11:01   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.