04.07.2016, 15:47 Uhr

Obmann Klaus Brandhofer formiert neues Team im Wirtschaftsbund Landstraße

Klaus Brandhofer wurde am 20. Juni als Wirtschaftsbund Obmann Landstraße bestätigt - er geht mit einem neuen, jungen Team an die Arbeit.

Der Wirtschaftsbund Wien stellt die Innenbezirke komplett neu auf.

LANDSTRASSE. Das neue Einkaufszentrum am Rochusmarkt als Chance für die Wirtschaft im Bezirk sehen und möglichst viele neue Mitglieder gewinnen – das sind zwei der Ziele des alten und neuen Wirtschaftsbund-Obmanns der Landstraße, Klaus Brandhofer. Er ist seit acht Jahren zugleich auch Obmann der Einkaufsstraßen im 3. Bezirk.

Durch die zusätzliche Funktion des Wirtschaftsbund-Obmanns sieht der 56-jährige Versicherungsmakler Vorteile, die sich auch auf den Bezirk auswirken: "Es ergeben sich durch beide Funktionen wichtige Synergien, die man nutzen muss", so Brandhofer.

Post-Neubau als Chance

Der Landstraßer sieht seine Wiederwahl dabei als Bestätigung des erfolgreich eingeschlagenen Weges. Brandhofer führt bereits seit 12 Jahren seine eigene GmbH in der Landstraße und hat genaue Vorstellungen von seinen Aufgaben. "Das Wichtigste ist, schon im Vorfeld Entwicklungen richtig einzuschätzen und Maßnahmen zu treffen."

Als Beispiel führt Brandhofer den Post-Neubau am Rochusmarkt an. Hier entsteht das insgesamt dritte Einkaufszentrum in der Landstraße – für den 56-Jährigen eine große Chance für die Wirtschaft im Bezirk, die genutzt werden muss. "1.200 Post-Angestellte wird es dort geben, die ein tolles Kundenpotenzial mit großer Kaufkraft für das Grätzel sind. Dazu müssen sie aber auch das Gebäude verlassen. Wir haben deshalb schon im Vorfeld mit der Post vereinbart, dass es keine haus-interne große Kantine geben wird, sondern Essensbons für die Lokale in der Nähe."


Verjüngtes Team

Brandhofer will mit einem verjüngten Team wirtschaftliche Aspekte in der Landstraße setzen. Ein Ziel der neuen Mannschaft ist es, möglichst zahlreiche neue Selbstständige anzusprechen und als Mitglieder für den Wirtschaftsbund zu gewinnen. "Denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen."

Dabei will man auch jenseits der Baumgasse aktiv werden – genau gesagt in St. Marx mit seinem neuen Medien-Schwerpunkt. "Dort steckt viel Kundenpotenzial, dem man die Landstraßer Hauptstraße mit ihren zahlreichen Unternehmen schmackhaft machen muss." Wettbewerbsstarke neue Unternehmen, wie beispielsweise Josefsbrot oder die "Genussoase" Lingenhel, sollen damit einen Anreiz für neue Zielgruppen bieten, um das Grätzel um ihren Arbeitsplatz zu erkunden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.