02.05.2016, 16:26 Uhr

Zum Muttertag

Ein (etwas anderes) Muttertags Gedicht.

Wie herrlich nun die Blumen blühen,
wiegen die Köpfchen sanft im Wind.
ein kleines Sträußchen schnell gepflücket,
schenkt es der Mutter ihr liebes Kind.

Gedankenvoll sitz ich im Grase,
halt eine Blume in der Hand.
Konnt' als Kind sie nie verschenken,
hab' meine Mutter nie gekannt.

Weiß nicht die Farbe ihrer Augen,
weiß nicht, ob wellig fiel ihr Haar.
Weiß nicht, ob sie mich liebkoste,
weiß nicht, ob sie glücklich war.

Nie konnt' ich ihr ein Blümlein reichen,
niemals ein Gedichtlein sagen.
Sie ging so jung schon aus dem Leben,
in meinen fernen Kindertagen.

Es gibt kein Kreuz, auch keinen Stein,
dort, wo sie einst begraben war.
Vergessen ist es, und vergangen,
verloren nach so vielen Jahr'!

Allein geh ich hinaus zur Wiese,
jetzt im Mai, wie jedes Jahr.
Und mit Traurigkeit im Herzen,
denk ich an das, was niemals war!

© A. Zinser
1
1
1
1
1
1
1
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
5 Kommentareausblenden
18.280
Gerhard Woger aus Deutschlandsberg | 02.05.2016 | 17:10   Melden
827
August Zinser aus Leibnitz | 02.05.2016 | 17:31   Melden
13.672
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 08.05.2016 | 19:33   Melden
827
August Zinser aus Leibnitz | 09.05.2016 | 07:02   Melden
1.417
Kathrin Petutschnig aus Pinzgau | 07.06.2016 | 22:23   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.